Abo
  • Services:
Anzeige
Datenübertragung mit Infrarotlicht
Datenübertragung mit Infrarotlicht (Bild: Fraunhofer IPMS)

Li-Fi: Mit pulsierendem Infrarotlicht 10 GBit/s übertragen

Statt mit Kabeln oder per Funk können Daten auch mit Lichtimpulsen auf kurzen Strecken übertragen werden. Ein Fraunhofer-Institut hat nun Hardware für die Übertragung mit 10 GBit/s entwickelt. Die Technik ist stromsparender als WLAN und Bluetooth und könnte auch in mobilen Geräten genutzt werden.

Anzeige

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Photonische Mikrosysteme IPMS arbeiten daran, die Datenübertragung mit Licht schneller zu machen. Ende 2013 hatte das Team um Frank Deicke bereits ein kleines Kommunikationsmodul vorgestellt, das eine Datenübertragungsrate von bis zu 5 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) ermöglichte.

  • Datenübertragung mit Infrarotlicht (Bild: Fraunhofer IPMS)
Datenübertragung mit Infrarotlicht (Bild: Fraunhofer IPMS)

Nun wurde laut Angaben der Forscher ein Transceiver in der Größe eines Zuckerwürfels entwickelt, der Daten mit bis zu 10 GBit/s via Infrarot übertragen kann. Dieses Licht ist für den Menschen nicht sichtbar. Im Vergleich zu Bluetooth oder WLAN ist das System nicht nur schneller, sondern auch energiesparsamer. Die Leistungsaufnahme liegt bei 100 mW. Das spielt vor allem beim Einsatz in mobilen Geräten eine große Rolle.

Ein Glasfaserkabel ist bei der Datenübertragung per Visible Light Communication (VLC) oder Li-Fi (Light Fidelity) überflüssig, entsprechend günstig und schnell einzurichten ist die Technik. Das Prinzip: Schnell pulsierendes Licht sorgt ähnlich wie eine Morseübertragung dafür, dass Informationen gesendet und von einem Empfänger ausgewertet werden können. Je breiter das Licht abgestrahlt wird, desto mehr Empfänger können die Datenübertragung parallel nutzen. Der größte Nachteil der Infrarottechnik bleibt aber die notwendige Sichtverbindung.

Die optische drahtlose Datenübertragung könnte als Alternative zum kabelgebundenen Datentransfer dienen und etablierte Standards wie USB3.0, USB3.1, Gigabit-Ethernet oder 10-Gigabit-Ethernet ersetzen.

Das Fraunhofer IPMS bietet Entwicklerkits an, mit denen Interessenten die optisch-drahtlose Datenübertragung mit 1 GBit/s, 5 GBit/s oder 10 GBit/s ausprobieren können.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 18. Jun 2014

"I find your lack of endurance disturbing." https://1.bp.blogspot.com/_8vNzwxlohg0...

golam 18. Jun 2014

Weil 10Gbit USB ??? Da JETZT IrDa konkurrenzfähiger ist käme es auch erst jetzt wieder...

golam 18. Jun 2014

Hallo. Ein IrDa Sensor an ende ist evtl günstiger als das USB Metall. Das einstecken...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  4. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    sundown73 | 20:55

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    plutoniumsulfat | 20:55

  3. Re: "Wenn die Kosten sich dafür lohnen"

    Stefan99 | 20:53

  4. Re: Ubisoft Trailer...

    MadMonkey | 20:49

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Oktavian | 20:48


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel