Abo
  • Services:
Anzeige
X Cam und X Screen kommen im Frühsommer.
X Cam und X Screen kommen im Frühsommer. (Bild: LG)

LGs X-Smartphones: Dritte Kamera ist teurer als zweites Display

X Cam und X Screen kommen im Frühsommer.
X Cam und X Screen kommen im Frühsommer. (Bild: LG)

LG bringt die neuen X-Smartphones mit Verspätung auf den deutschen Markt. Das Konzept ist es, jeweils eine Besonderheit aus Oberklassemodellen in Mittelklassegeräte einzubauen. Der Käufer hat bei den Smartphones die Wahl zwischen einer dritten Kamera oder einem zweiten Display.

Mit einigen Monaten Verspätung bringt LG die beiden Smartphones X Cam und X Screen erst im Frühsommer auf den deutschen Markt. Eigentlich war anlässlich der Vorstellung zum Mobile World Congress 2016 für beide Modelle eine Markteinführung im März 2016 genannt worden. Das X-Cam-Smartphone hat als Besonderheit ein drittes Kameraobjektiv, beim X Screen ist ein schmales Zweitdisplay das Ungewöhnliche.

Anzeige
  • X Screen (Bild: LG)
  • X Cam und X Screen (Bild: LG)
  • X Cam (Bild: LG)
X Screen (Bild: LG)

Das X-Cam-Modell hat zwei Objektive auf der Gehäuserückseite: Neben einer 13-Megapixel-Kamera gibt es ein 5-Megapixel-Pendant. Das X-Cam-Smartphone soll damit qualitativ besonders hochwertige Fotos und Videos aufnehmen können.

Das X Screen übernimmt das schmale Zweitdisplay des V10, das die Möglichkeit bietet, ständig eingeschaltet zu sein. Nach dem Willen von LG soll das Zweitdisplay die Bedienung komfortabler machen. Im Test des V10 erwies sich das Zweitdisplay als keine wesentliche Verbesserung. Derzeit ist nicht bekannt, ob der Hersteller speziell für das X Cam noch Änderungen am Zweitdisplay vorgenommen hat.

Das Zweitdisplay im X Screen ist kleiner als im V10 und hat eine deutlich geringere Auflösung: Es ist nur 1,76 Zoll groß und die Auflösung liegt bei 520 x 80 Pixeln. Zum Vergleich: Das V10-Zweitdisplay ist 2,1 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.040 x 160 Pixeln. Das Hauptdisplay im X Screen ist 4,9 Zoll groß und liefert eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, das ist bei der Displaygröße kein überragender Wert.

X Cam mit Full-HD-Display

LGs X Cam hat ein größeres Display mit einer höheren Auflösung. Es gibt ein 5,2-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Zudem haben beide Smartphones auf der Rückseite eine 13- und vorne eine 8-Megapixel-Kamera. Zusätzlich dazu gibt es auf der Gehäuserückseite eine 5-Megapixel-Kamera und in Kombination mit dem 13-Megapixel-Objektiv sollen besonders gute Fotos entstehen.

Beide Modelle haben 2 GByte Arbeitsspeicher sowie 16 GByte Flash-Speicher. Der Hersteller macht weiterhin keine Angaben dazu, ob die Smartphones einen Steckplatz für Speicherkarten haben. Die Smartphones unterstützen LTE und erscheinen gleich mit Android 6.0 alias Marshmallow, der aktuellen Android-Version.

Markteinführung im Frühsommer

Im X Cam wird ein Octa-Core-Prozessor mit 1,2 GHz verwendet, das X Screen hat einen Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,14 GHz. Weitere Details zu den Prozessoren sind weiterhin nicht bekannt. Im X Cam wird ein 2.520-mAh-Akku verwendet und im X Screen ist es ein 2.300-mAh-Modell.

LG will beide Smartphones Ende Mai oder Anfang Juni 2016 auf den Markt bringen. Das X Screen wird dann 250 Euro kosten und für das X-Cam-Modell werden 300 Euro fällig.


eye home zur Startseite
Seasdfgas 23. Mär 2016

bezweifel ich, smartphones mit hw tastatur haben sich einfach konsequent schlechter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Bertrandt Services GmbH, Koblenz
  3. UCM AG, Rheineck (Schweiz)
  4. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 117,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  2. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  3. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  4. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  5. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  6. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  7. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  8. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  9. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  10. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: Was will die Bundesnetzagentur denn machen?

    Moe479 | 00:57

  2. Re: Endlich mal normale Leute

    Luu | 00:50

  3. Re: Denkt er er hätte eine Sonderposition?

    scmichael | 00:49

  4. Re: Schafft Deutschland jetzt for-profit...

    TenogradR5 | 00:44

  5. Spätestens jetzt...

    Psyc0Duck | 00:40


  1. 17:45

  2. 17:32

  3. 17:11

  4. 16:53

  5. 16:38

  6. 16:24

  7. 16:09

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel