Abo
  • Services:

LG: V40 Thinq kostet 900 Euro

Bereits im Oktober 2018 hat LG sein neues Smartphone V40 Thinq vorgestellt, jetzt rückt der Hersteller auch mit einem Preis heraus: 900 Euro soll das Gerät mit insgesamt fünf Kameras in Deutschland kosten. Auch eine neue Smartwatch wird auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LG V40 Thinq hat insgesamt fünf Kameras.
Das LG V40 Thinq hat insgesamt fünf Kameras. (Bild: LG)

Der südkoreanische Hersteller LG hat den Preis und das Verfügbarkeitsdatum seines neuen Top-Smartphones V40 Thinq in Deutschland bekanntgegeben. Das Gerät soll ab dem 25. Januar 2019 im Handel erhältlich sein und 900 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. Ruhrverband, Essen

Das V40 Thinq hatte LG im Oktober 2018 präsentiert. Der Nachfolger des V30 Thinq kommt mit drei Kameras auf der Rückseite, ein Novum bei einem LG-Smartphone. Bisher gibt es derartige Geräte nur von Huawei und seiner Tochterfirma Honor sowie Samsung. Zudem hat das neue LG-Smartphone zwei Kameras auf der Vorderseite - insgesamt hat das Gerät also fünf Kameras.

Die dreifache Kamera auf der Rückseite besteht aus einem Weitwinkelobjektiv mit einem Blickwinkel von 107 Grad, einem Standardobjektiv mit einem Blickwinkel von 78 Grad und einem Teleobjektiv mit einem Blickwinkel von 45 Grad. Zusammen mit dem Teleobjektiv können Nutzer drei optische Zoomstufen verwenden, was bei der Bildkomposition vorteilhaft sein dürfte. Hinter dem Tele- und dem Standardobjektiv stecken ein 12-Megapixel-Sensor, das Weitwinkelobjektiv hat einen 16-Megapixel-Sensor.

  • Das V40 Thinq hat insgesamt fünf Kameras: zwei auf der Vorderseite und drei auf der Rückseite. (Bild: LG)
  • Ebenfalls für Deutschland angekündigt hat LG die Smartwatch Watch W7. (Bild: LG)
  • Die Watch W7 hat ein Display sowie analoge Zeiger. (Bild: LG)
Das V40 Thinq hat insgesamt fünf Kameras: zwei auf der Vorderseite und drei auf der Rückseite. (Bild: LG)

Das POLED-Display des LG V40 Thinq ist 6,4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixeln. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 64 oder 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Ebenfalls in Deutschland in den Handel kommt die neue Smartwatch LG Watch W7. Die Uhr hat ein Quartzlaufwerk mit zwei Zeigern, zusätzlich aber ein 1,2 Zoll großes, rundes LC-Display - LG setzt quasi einer normalen Smartwatch Zeiger auf.

Zeiger der Watch W7 lassen sich unterschiedlich nutzen

Die Zeiger dienen allerdings nicht ausschließlich der Zeitanzeige. Sie können auch die Höhe und den Luftdruck anzeigen oder als Stoppuhr verwendet werden. In Verbindung mit dem Display ergeben sich zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. Die Watch W7 soll ab Ende Januar 2019 erhältlich sein und 450 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. 249€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Apfelbaum 21. Jan 2019

Kann ich nachempfinden.

Apfelbaum 20. Jan 2019

Krass, dass sich LGs Smartphone Sparte so sehr von der TV Sparte in der Updatepolitik...

SouThPaRk1991 18. Jan 2019

Falls nicht, einfach GCam Mod bei xda-developers holen. Beim G6 läuft GCam auch mit...

theruedi 18. Jan 2019

Ist jetzt zwar auch schon das Vorgänger Modell, aber eben das Flaggschiff vom letzten...

Vollpfosten... 17. Jan 2019

Alles was nicht mindestens vierstellig kostet, taugt nix. Außerdem ist die Notch zu...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /