• IT-Karriere:
  • Services:

LG: V40 Thinq kostet 900 Euro

Bereits im Oktober 2018 hat LG sein neues Smartphone V40 Thinq vorgestellt, jetzt rückt der Hersteller auch mit einem Preis heraus: 900 Euro soll das Gerät mit insgesamt fünf Kameras in Deutschland kosten. Auch eine neue Smartwatch wird auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LG V40 Thinq hat insgesamt fünf Kameras.
Das LG V40 Thinq hat insgesamt fünf Kameras. (Bild: LG)

Der südkoreanische Hersteller LG hat den Preis und das Verfügbarkeitsdatum seines neuen Top-Smartphones V40 Thinq in Deutschland bekanntgegeben. Das Gerät soll ab dem 25. Januar 2019 im Handel erhältlich sein und 900 Euro kosten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen

Das V40 Thinq hatte LG im Oktober 2018 präsentiert. Der Nachfolger des V30 Thinq kommt mit drei Kameras auf der Rückseite, ein Novum bei einem LG-Smartphone. Bisher gibt es derartige Geräte nur von Huawei und seiner Tochterfirma Honor sowie Samsung. Zudem hat das neue LG-Smartphone zwei Kameras auf der Vorderseite - insgesamt hat das Gerät also fünf Kameras.

Die dreifache Kamera auf der Rückseite besteht aus einem Weitwinkelobjektiv mit einem Blickwinkel von 107 Grad, einem Standardobjektiv mit einem Blickwinkel von 78 Grad und einem Teleobjektiv mit einem Blickwinkel von 45 Grad. Zusammen mit dem Teleobjektiv können Nutzer drei optische Zoomstufen verwenden, was bei der Bildkomposition vorteilhaft sein dürfte. Hinter dem Tele- und dem Standardobjektiv stecken ein 12-Megapixel-Sensor, das Weitwinkelobjektiv hat einen 16-Megapixel-Sensor.

  • Das V40 Thinq hat insgesamt fünf Kameras: zwei auf der Vorderseite und drei auf der Rückseite. (Bild: LG)
  • Ebenfalls für Deutschland angekündigt hat LG die Smartwatch Watch W7. (Bild: LG)
  • Die Watch W7 hat ein Display sowie analoge Zeiger. (Bild: LG)
Das V40 Thinq hat insgesamt fünf Kameras: zwei auf der Vorderseite und drei auf der Rückseite. (Bild: LG)

Das POLED-Display des LG V40 Thinq ist 6,4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixeln. Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 845. Der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der eingebaute Flashspeicher 64 oder 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Das Smartphone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

Ebenfalls in Deutschland in den Handel kommt die neue Smartwatch LG Watch W7. Die Uhr hat ein Quartzlaufwerk mit zwei Zeigern, zusätzlich aber ein 1,2 Zoll großes, rundes LC-Display - LG setzt quasi einer normalen Smartwatch Zeiger auf.

Zeiger der Watch W7 lassen sich unterschiedlich nutzen

Die Zeiger dienen allerdings nicht ausschließlich der Zeitanzeige. Sie können auch die Höhe und den Luftdruck anzeigen oder als Stoppuhr verwendet werden. In Verbindung mit dem Display ergeben sich zahlreiche Konfigurationsmöglichkeiten. Die Watch W7 soll ab Ende Januar 2019 erhältlich sein und 450 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel 660p 2 TB für 224,90€ + 6,99€ Versand statt 251,79€ im Vergleich, MSI Optix...
  2. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  3. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)

Apfelbaum 21. Jan 2019

Kann ich nachempfinden.

Apfelbaum 20. Jan 2019

Krass, dass sich LGs Smartphone Sparte so sehr von der TV Sparte in der Updatepolitik...

SouThPaRk1991 18. Jan 2019

Falls nicht, einfach GCam Mod bei xda-developers holen. Beim G6 läuft GCam auch mit...

theruedi 18. Jan 2019

Ist jetzt zwar auch schon das Vorgänger Modell, aber eben das Flaggschiff vom letzten...

Vollpfosten... 17. Jan 2019

Alles was nicht mindestens vierstellig kostet, taugt nix. Außerdem ist die Notch zu...


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /