Abo
  • Services:

LG V30 im Hands On: Schmales 6-Zoll-Smartphone hat kein Zweitdisplay mehr

LG hat ein weiteres Smartphone aus der V-Modellreihe vorgestellt. Das neue V30 hat allerdings kein Zweitdisplay mehr. Beim neuen Modell konzentriert sich LG auf praktische Videofunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs V30
LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das V30 hat ein 6 Zoll großes OLED-Display mit einer hohen Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln und stellt Inhalte entsprechend scharf dar. Das Smartphone unterstützt Googles Daydream. Trotz des vergleichsweise großen 6-Zoll-Displays lässt sich das Gerät vergleichsweise gut bedienen. Denn das Display hat ein 2:1-Bildverhältnis, ist also auf schmale Bauweise hin optimiert.

Inhalt:
  1. LG V30 im Hands On: Schmales 6-Zoll-Smartphone hat kein Zweitdisplay mehr
  2. Zuschaltbare Kinoeffekte für Videoaufnahmen

LG hat beim V30 auf das bisher übliche Zweitdisplay verzichtet. Darauf können wir gut verzichten, wir konnte dem in der Praxis nicht viel abgewinnen. Viel sinnvoller ist da die Always-On-Funktion des Displays. Es zeigt Statusinformationen und Benachrichtigungen an, ohne das Smartphone entsperren zu müssen. Außerdem kann etwa auch die Musikwiedergabe pausiert werden.

Floating Bar als Ersatz für Zweitdisplay

Zusätzlich gibt es für das fehlende Zweitdisplay eine sogenannte Floating Bar. Dabei handelt es sich um einen einblendbaren Bedienbereich. Wenn die Funktion aktiv ist, wird ein Punkt auf dem Display angezeigt, der verschoben werden kann. Mit einem Wisch auf den Punkt öffnet sich die Bedienleiste, um weitere Funktionen aufzurufen. Beim ersten Ausprobieren konnte uns das Konzept nicht überzeugen, irgendwie war der Aktivierungspunkt immer störend im Weg.

  • Auf der Rückseite des V30 befinden sich die Dualkamera und der Fingerabdrucksensor. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LG setzt beim V30 auf eine Floating Bar. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
LGs V30 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Auf der Rückseite des V30 gibt es eine Dualkamera mit einer 16-Megapixel-Linse mit einer vergleichsweise weiten Blendenöffnung von f/1.6 sowie einer 13-Megapixel-Linse für Weitwinkelaufnahmen mit einer Blendenöffnung von f/1.9. Die Weitwinkelkamera soll weniger Verzerrungen am Bildrand haben als noch die Kamera im V20, dem Vorgängermodell. Durch die großen Blendenöffnungen sollen auch unter widrigen Lichtverhältnissen noch gute Aufnahmen möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hays AG, Frankfurt

LG setzt auf Glaslinsen, die nicht zerkratzen sollen und klarere Bilder versprechen. Bei der Dualkameratechnik setzt LG auf das bisherige Konzept aus normaler Kamera und spezieller Weitwinkelkamera. Auf der Vorderseite befindet sich eine 5-Megapixel-Weitwinkelkamera.

Schwenkzoom in der Kamera-App

Mit dem V30 legt LG vor allem Wert auf besondere Videofunktionen. So kann der Nutzer einen Schwenkzoom realisieren. Dazu muss der Cine-Modus aktiv sein, dann kann die Schwenkzoom-Funktion aktiviert werden. Der Nutzer kann auf einen Bildbereich tippen, und mit einem Zoomregler wird dann zu diesem Bildbereich hin gezoomt. Eine an sich sehr praktische Funktion.

Wir fanden aber schade, dass der Zoomregler dabei ständig festgehalten werden muss. Praktischer wäre es, wir könnten den Endzoom festlegen und alles weitere würde dann entsprechend aufgenommen. Dadurch erhöht sich das Risiko, dass das Smartphone bewegt wird und verwackelte Aufnahmen die Folge sind.

Aber auch mit anderen Funktionen will das V30 kinoreife Aufnahmen ermöglichen.

Zuschaltbare Kinoeffekte für Videoaufnahmen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

ve2000 01. Sep 2017

Schade, ich fand ein Dipsplay immer nützlich...

ip (Golem.de) 31. Aug 2017

Tippfehler ist jetzt korrigiert


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /