• IT-Karriere:
  • Services:

Helles Hauptdisplay mit hoher Auflösung

Zudem steht auch hier die Grundbedienung für die Musikplayer-App zur Verfügung, der Nutzer kann sich auf anstehende Termine hinweisen lassen und es kann ein selbst geschriebener Text eingeblendet werden - analog zum Verhalten des Displays, wenn der Hauptbildschirm ausgeschaltet ist. Zwischen den jeweiligen Bereichen wird mit einem seitlichen Fingerwisch gewechselt, es gibt also bei aktiviertem Hauptdisplay bis zu sechs Zweitbildschirmseiten, deren Reihenfolge der Nutzer festlegen kann. Bei abgeschaltetem Hauptdisplay sind es maximal drei Seiten, deren Reihenfolge nicht verändert werden kann.

  • Tageslichtaufnahmen mit dem V10 sind gut belichtet und zeigen die Farben natürlich an. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Bei starker Vergrößerung zeigen die Fotos vom V10 viele Details. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Auch bei trübem Wetter macht das V10 ordentliche Fotos. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Bei starker Vergrößerung zeigen die Fotos vom V10 viele Details. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • LGs V10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LGs V10 hat oben ein zweites, schmales Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Zweitdisplay befinden sich vorne zwei Kameralinsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Hilfe des Infrarotsenders lassen sich mit dem V10 Fernseher, DVD- oder Blu-ray-Player bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist neben dem USB-Anschluss auch die Kopfhörerbuchse untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei eingeschaltetem Hauptdisplay lassen sich Apps vom Zweitbildschirm aus aufrufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das V10 wird mit Android 5.1.1 ausgeliefert, darauf läuft LGs eigene Oberfläche mit einigen Anpassungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch seitliches Wischen blättert man seitenweise zwischen den jeweiligen Bereichen des Zweitdisplays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei eingeschaltetem Display stehen maximal sechs Bereiche auf dem Zweitdisplay zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei abgeschaltetem Hauptdisplay bietet das Zweitdisplay weniger Funktionen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es gibt zwei verschiedene Standardansichten ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... für den Zweitbildschirm bei abgeschaltetem Hauptdisplay. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • V10 mit 16-Megapixel-Kamera und Dual-LED-Licht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des V10 ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Querformat ist das Zweitdisplay nur eingeschränkt nutzbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein-/Aus-Schalter mit eingebautem Fingerabdrucksensor und die Lautstärketasten befinden sich auf der Gehäuserückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das V10 ist vergleichsweise dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite befinden sich keine Tasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des V10 ist 5,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rückdeckel des V10 kann abgenommen und der Akku getauscht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Liste der zuletzt aufgerufenen Apps kann mit einem Knopfdruck gelöscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Smart-Bulletin-Seite mit eingerichteter TV-Fernbedienung (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen erscheinen nach einem Wisch von oben in das Display. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü von LGs V10 (Screenshot: Golem.de)
Das Display des V10 ist 5,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. ivv GmbH, Hannover

Das Hauptdisplay des V10 hat eine Bildschirmdiagonale von 5,7 Zoll und eine hohe Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Inhalte werden gestochen scharf dargestellt, die Farben haben eine angenehme Intensität und die Blickwinkelstabilität ist sehr hoch. Von der Seite lassen sich Inhalte noch gut erkennen und auch unter direktem Sonnenlicht schlägt sich das Display dank eines maximalen Helligkeitswerts von durchschnittlich 322 cd/qm sehr gut. Auf der anderen Seite kann das Display mit durchschnittlich 11 cd/qm sehr stark heruntergeregelt werden, damit es auch in dunkler Umgebung nicht zu sehr blendet.

Damit sich das Smartphone trotz der Größe auch mit einer Hand bedienen lässt, kann der gesamte Displayinhalt verkleinert werden. Dazu wird im Bereich der Navigationstasten zur Seite gewischt, dann erscheinen alle Inhalte in einem kleinen Fenster, das sich nachträglich in der Größe verändern lässt. Dadurch erreichen auch Nutzer mit eher kurzen Fingern alle Bedienungselemente.

Zwei Kameralinsen für Selbstporträts

Neben dem zweiten Display hat das V10 eine weitere Auffälligkeit: Auf der Displayseite sind gleich zwei Kameraobjektive eingebaut. Beide sind auf das Erstellen von Selbstporträts hin zugeschnitten. Das eine Objektiv hat einen Aufnahmewinkel von 80 Grad, mit dem sich gut Porträts einzelner Personen machen lassen. Wenn mehrere Personen auf ein Foto sollen, wird das andere Objektiv aktiviert, das dafür einen 120-Grad-Aufnahmewinkel bietet.

  • Tageslichtaufnahmen mit dem V10 sind gut belichtet und zeigen die Farben natürlich an. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Bei starker Vergrößerung zeigen die Fotos vom V10 viele Details. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Auch bei trübem Wetter macht das V10 ordentliche Fotos. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Bei starker Vergrößerung zeigen die Fotos vom V10 viele Details. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • LGs V10 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LGs V10 hat oben ein zweites, schmales Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neben dem Zweitdisplay befinden sich vorne zwei Kameralinsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit Hilfe des Infrarotsenders lassen sich mit dem V10 Fernseher, DVD- oder Blu-ray-Player bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist neben dem USB-Anschluss auch die Kopfhörerbuchse untergebracht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei eingeschaltetem Hauptdisplay lassen sich Apps vom Zweitbildschirm aus aufrufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das V10 wird mit Android 5.1.1 ausgeliefert, darauf läuft LGs eigene Oberfläche mit einigen Anpassungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch seitliches Wischen blättert man seitenweise zwischen den jeweiligen Bereichen des Zweitdisplays. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei eingeschaltetem Display stehen maximal sechs Bereiche auf dem Zweitdisplay zur Verfügung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei abgeschaltetem Hauptdisplay bietet das Zweitdisplay weniger Funktionen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Es gibt zwei verschiedene Standardansichten ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... für den Zweitbildschirm bei abgeschaltetem Hauptdisplay. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • V10 mit 16-Megapixel-Kamera und Dual-LED-Licht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des V10 ist aus Kunststoff. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Querformat ist das Zweitdisplay nur eingeschränkt nutzbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Ein-/Aus-Schalter mit eingebautem Fingerabdrucksensor und die Lautstärketasten befinden sich auf der Gehäuserückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das V10 ist vergleichsweise dünn. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite befinden sich keine Tasten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des V10 ist 5,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rückdeckel des V10 kann abgenommen und der Akku getauscht werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Liste der zuletzt aufgerufenen Apps kann mit einem Knopfdruck gelöscht werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Smart-Bulletin-Seite mit eingerichteter TV-Fernbedienung (Screenshot: Golem.de)
  • Die Schnelleinstellungen erscheinen nach einem Wisch von oben in das Display. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Einstellungsmenü von LGs V10 (Screenshot: Golem.de)
Neben dem Zweitdisplay befinden sich vorne zwei Kameralinsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Gehäuserückseite ist die Hauptkamera untergebracht: Das 16-Megapixel-Modell hat ein Objektiv mit einer maximalen Blendenöffnung von f/1.8, so dass auch unter schlechten Lichtbedingungen ohne Blitzlicht noch passable Aufnahmen entstehen. Die Kamera scheint in weiten Teilen vom G4 übernommen worden zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 LG V10 im Test: Mit dem Zweiten ist nicht alles besserAndroid 5.1.1 mit LG-Verbesserungen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

newyear 30. Jan 2016

Im Alltag hast du mit einem Fingerabdrucksensor entscheidende Vorteile. Fahr' einfach...

staples 28. Jan 2016

Ja das wäre eine gute Sache. Eine OLED hülle die mit Android Wear läuft.

staples 28. Jan 2016

Es gibt ja durchaus Telefone, die als klein Bezeichnet werden können und dennoch gut...

Bill Carson 21. Jan 2016

Danke für den Hinweis! Das V10 wäre momentan eh das einzige Gerät am Markt, das ich...

Labbm 20. Jan 2016

Auf ein smartphone dieser Art habe ich lange gewartet, dafür bin ich sogar gewillt die...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /