LG und Samsung: Neue schlaue Kühlschränke haben Kameras

LG und Samsung wollen in Las Vegas neue schlaue Kühlschränke zeigen. Die Geräte sollen Alarm schlagen, wenn bestimmte Lebensmittel fehlen und automatisch Einkaufslisten erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
LG zeigt smarten Kühlschrank auf der CES 2020.
LG zeigt smarten Kühlschrank auf der CES 2020. (Bild: LG)

LG und Samsung wollen ihre smarten Kühlschränke noch schlauer machen. Die neuen Modelle sollen automatisch erkennen, wenn Lebensmittel fehlen. Außerdem soll der Nutzer auch von unterwegs prüfen können, was im Kühlschrank fehlt. Dafür werden Kameras im Kühlschrank mit Computerroutinen verknüpft. Bereits vor mehr als drei Jahren stellte der Küchengerätehersteller Liebherr einen Kühlschrank mit Kameras vor.

Stellenmarkt
  1. Process Consultant PLM (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, deutschlandweit
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

In Samsungs Family-Hub-Kühlschrank befinden sich Kameras, die alle Lebensmittel scannen und treffsicher erkennen sollen. Dafür wird KI-Bilderkennungstechnik verwendet. Der Nutzer bekommt Benachrichtigungen, sobald Lebensmittel neu in den Kühlschrank kommen oder entfernt werden. Er soll so immer im Blick haben, was vorhanden ist und was fehlt.

Zudem gibt es einen verbesserten Meal Planner, der für eine ganze Woche Rezepte vorschlägt. Die von Samsung übernommene Whisk-Technik kann bei der Planung einer Mahlzeit helfen, indem sie Rezepte auf Grundlage der Anzahl der speisenden Personen anpasst und eine intelligente Einkaufsliste erstellt, die Zutaten aus mehreren Rezepten zusammenführt.

Auch LG setzt auf Kameras im Kühlschrank

Vergleichbare Funktionen liefern die neuen Instaview-Kühlschränke von LG mit Door-in-Door-Funktion. Auch dabei werden Kameras mit künstlicher Intelligenz kombiniert, um ein Inventar der Lebensmittel im Kühlschrank zu erstellen. Auf Basis der vorhandenen Lebensmittel soll der Kühlschrank passende Rezepte vorschlagen können. Wie gut die Funktion arbeitet, wenn der Kühlschrank prall gefüllt ist, muss sich noch zeigen. Es wäre wünschenswert, dass nicht alle Lebensmittel für ein Gericht herangezogen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei bestimmten Lebensmitteln soll der Kühlschrank Alarm schlagen, wenn diese nicht vorhanden sind. Die Idee dahinter ist, dass der Nutzer eine Benachrichtigung erhält, bevor er nach Hause kommt, und die fehlenden Lebensmittel noch besorgen kann.

  • Smarter Kühlschrank von Samsung (Bild: Samsung)
  • Smarter Kühlschrank von LG (Bild: LG)
Smarter Kühlschrank von Samsung (Bild: Samsung)

Beide Hersteller verkaufen besonders große, smarte Kühlschränke, die sich somit vor allem an Familien mit Kindern richten - die aber meist so viele Lebensmittel lagern, dass die einzelnen Fächer komplett gefüllt sind. Für Kameras ist es dann schwer zu erkennen, welche Lebensmittel sich im Kühlschrank befinden. Außerdem dürften Vorratsbehälter ein Problem sein, weil die Kühlschränke den Inhalt nicht erkennen können.

Samsung will seine neuen Family-Hub-Kühlschränke im Frühjahr 2020 auf den Markt bringen. Die Instaview-Kühlschränke von LG sollen irgendwann dieses Jahr verfügbar sein. Preise nannten beide Hersteller nicht. Die vorherigen Generationen waren zu Preisen zwischen 4.500 und 6.000 Euro zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 05. Jan 2020

Ich bezweifle, dass die Zielgruppe für solche Kühlschränke nach Angeboten schaut. Die...

Citadelle 04. Jan 2020

wäre es nicht einfacher dem kühlschrank beine zu verpassen, damit der selbstständig...

Steffenteitei 04. Jan 2020

Ich warte ja immer noch auf die 2017 vorgestellten fridgecams von Liebherr, inzwischen...

sofries 04. Jan 2020

Seit wann ist denn die Software eines Fernsehers in irgendeiner Weise entscheidend...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /