• IT-Karriere:
  • Services:

LG Tischlampe ausprobiert: Smarte Lampe mit gebogenen OLED-Panels

Während die Lichtindustrie langsam auf immer effizientere LEDs umstellt, zeigt sich auf der Lichtmesse Light + Building in Frankfurt ein weiterer Trend: OLEDs. LG demonstriert die mittlerweile beherrschbare OLED-Technik für eine kleine Anwendung.

Artikel veröffentlicht am ,
LG zeigt auf der Light + Building seine neue OLED-Lampe mit geschwungenen Lichtern.
LG zeigt auf der Light + Building seine neue OLED-Lampe mit geschwungenen Lichtern. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Light + Building zeigt LG eine Tischlampe der nächsten Generation. Die teilweise OLED Stand und teilweise OLED Table Lamp genannte Lampe setzt nicht auf LEDs sondern bereits auf OLED-Technik. Die hat den Vorteil, dass sie ohne aufwendige Lichtleiter von sich aus bereits auf der Fläche Licht erzeugt. LEDs sind hingegen punktuelle Lichtquellen, auch wenn diese in modernen und guten Leuchtmitteln dank Lichtleiter kaum noch als solche wahrnehmbar sind.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. W3L AG, Dortmund

Beim ersten Blick auf die kleine Schreibtischlampe gefällt die Art und Weise der Lichtabgabe gut. Die zwei geschwungenen Panels in Kombination mit einem geraden Panel unterstreichen mehr das Design als die Funktion. Eines der Panel leuchtet eigentlich den Tisch an und ist damit mehr ein Umgebungslicht, und nicht zum Lesen gedacht.

  • LGs Lampen lassen sich per App steuern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die OLED-Lampe arbeitet mit... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... drei Panels. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zwei davon sind deutlich sichtbar gebogen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die untere Lichtquelle ist nur ein Raumfüller. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
LGs Lampen lassen sich per App steuern. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Laut dem Hersteller bietet die Lampe 350 Lumen. Mit einer Leistungsaufnahme von 9,8 Watt ist die Lampe allerdings nur halb so effizient wie gute LED-Leuchtmittel. Für eine Arbeitsleuchte ist sie mit 3.000 Kelvin sehr warm. Der Farbwiedergabeindex ist mit 90 hoch. Die Lampe lässt sich mit einer App dimmen. Dazu verwendet LG den Low-Energy-Standard alias Bluetooth Smart. Der Nutzer braucht also ein Smartphone, das nicht nur Bluetooth Classic, sondern auch Bluetooth Smart unterstützt. Die Unterschiede haben wir in unserem Bluetooth-Smart-Artikel erklärt. Mit der App lassen sich mehrere Lampen ansteuern. Sie kann die Lampen zudem auch zu Musik pulsieren lassen. Das funktioniert auch in Kombination mit LGs Retrofit-LED, die als Alternative zu Philips' Hue angeboten wird.

An OLED-Lichttechnik wird schon lange geforscht. Sie ist eines der Themen auf der Messe Light + Building. Die Lebenszeit der OLED-Lampe von LG ist im Vergleich zu LED-Lösungen kurz. Nur 10.000 Stunden gibt LG an. Für den großflächigen Einsatz ist es offenbar noch nicht soweit. Auch LG setzt für viele Lichtlösungen auf LED-Technik und bietet zahlreiche Retrofit-Lösungen an. Eine Neuerung ist etwa eine Retrofit-Lösung für G13-Leuchtstoffröhren. LG schafft mit der High-Output-Serie einen Abstrahlwinkel von 180 Grad und damit schon die Hälfte dessen, was Leuchtstoffröhren beherrschen.

Zum Preis äußerte sich LG nicht im Detail. Man gab an, dass er im unteren dreistelligen Euro-Bereich liegen wird. Ab Mai 2014 wird die Tischlampe zu kaufen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Bassa 01. Apr 2014

Vielleicht wird sie dann auch noch heller.

tibrob 31. Mär 2014

Eine Lampe ohne wechselbares Leuchtmittel würde ich nicht kaufen ... und ziehe Hersteller...

Riddip 31. Mär 2014

http://www.ruthe.de/index.php?pic=2668 :P

Anonymer Nutzer 31. Mär 2014

Und du musst die Lampe leider auch erst noch updaten,gab doch da diesen Bug ;-)

heldenplatz 30. Mär 2014

Nicht nur dass Sie die Farbe werden ändern können: viel besser noch, Sie werden sogar die...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /