LG: Smartphone mit Kamera mit mindestens 10 Megapixeln geplant

LG will im September 2012 ein Smartphone mit einer hochauflösenden Kamera auf den Markt bringen. Zudem wird erwartet, dass das Smartphone mit einem selbst entwickelten Quad-Core-Prozessor arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Hat LGs nächstes Smartphone einen selbst entwickelten Quad-Core-Prozessor?
Hat LGs nächstes Smartphone einen selbst entwickelten Quad-Core-Prozessor? (Bild: Kim Jae-Hwan/AFP/Getty Images)

Das für September 2012 geplante LG-Smartphone soll eine Kamera haben, die mindestens eine Auflösung von 10 Megapixeln liefern wird, berichtet Chosun.com. Welche Kameraauflösung das Smartphone am Ende haben wird, ist wohl noch nicht entschieden.

Stellenmarkt
  1. FPGA-Entwickler (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg, Mannheim
  2. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
Detailsuche

Das Smartphone soll einen Quad-Core-Prozessor haben, der nach Vermutungen von Phone Arena von LG selbst produziert wird und die Bezeichnung L9 tragen wird. Im April 2011 hatte LG mit ARM ein Lizenzabkommen unter anderem für die mobilen CPU-Architekturen Cortex-A15 und Cortex-A9 geschlossen. Die Namensgebung L9 deutet darauf hin, dass der Prozessor Cortex-A9-Kerne verwenden wird. Bisher hat LG allerdings keine Smartphones mit einem eigenen Prozessor angeboten.

LG setzt verstärkt auf eigene Komponenten

Es wird erwartet, dass das noch namenlose Smartphone zu den ersten gehört, die möglichst viele Komponenten des eigenen Unternehmens verwenden sollen. Bisher kauft LG viele Komponenten bei anderen Herstellern ein, obwohl LG die betreffenden Bauteile auch selbst entwickelt und verkauft. Das soll in zukünftigen Geräten nicht mehr der Fall sein, indem die einzelnen LG-Abteilungen stärker als bisher zusammenarbeiten sollen. Dazu gehören die Sparten LG Display, LG Innotek und LG Chem. Noch ist nicht ganz klar, welche Komponenten in künftigen Smartphones direkt von LG sein werden.

Mit einem vergleichbaren Konzept ist Samsung derzeit sehr erfolgreich. In den Smartphones und Tablets verwendet Samsung Komponenten aus der eigenen Fertigung. Diesem Beispiel will LG nacheifern, das in den vergangenen Monaten im Handymarkt starke Einbußen hinnehmen musste, während Samsung erheblich zulegen konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /