Abo
  • Services:

LG: Smartphone-Display mit beidseitiger Biegung

LG geht einen Schritt weiter als Samsung: Während das Display im Galaxy Note Edge nur auf einer Seite gebogen ist, hat LG ein beidseitig gebogenes Smartphone-Display gezeigt. An der Seite lassen sich Benachrichtigungen und Bedienungselemente platzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
LG zeigt zweifach gebogenes Smartphone-Display.
LG zeigt zweifach gebogenes Smartphone-Display. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Es muss sich zeigen, ob es ein Fluch oder ein Segen ist: LGs Displaysparte hat auf der CES 2015 ein Smartphone-Display gezeigt, das auf beiden Seiten gebogen ist, berichtet The Verge. Damit geht LG einen Schritt weiter als Samsung, das seit Ende vergangenen Jahres das auf der Ifa 2014 vorgestellte Galaxy Note Edge verkauft. Das Samsung-Modell hat ein Display, das über den rechten Rand hinweg gebogen ist. Dadurch ergeben sich neue Einsatzmöglichkeiten.

Samsungs Display hat eine höhere Auflösung

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Das gilt noch mehr für die Variante, die LG nun gezeigt hat. Das LG-Display ist ein 6 Zoll großes OLED-Modell mit einer vergleichsweise geringen Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Zum Vergleich: Das Samsung bietet eine Displayauflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Der LG-Touchscreen ist auf beiden Seiten gebogen, so dass sich das Display sowohl auf der rechten als auch auf der linken Gehäuseseite befindet.

Damit können auf beiden Gehäuseseiten Statusbenachrichtigungen eingeblendet oder Apps bedient werden. So kann etwa die Wiedergabe von Musik oder Videos darüber gesteuert werden. Das hat den Vorteil, dass keine störenden Bedienungselemente über das Video geblendet werden müssen. Zudem lassen sich Benachrichtigungen am Rand anzeigen, wie etwa gelaufene Schritte, neue SMS oder Facebook-Postings.

Erhöhte Gefahr von Fehlbedienungen

Weil beide Displayseiten auf Berührungen reagieren, steigt das Risiko von Fehlbedienungen. Es wird dadurch zunehmend schwieriger, das Smartphone zu halten, ohne versehentlich ein Bedienungselement an der Seite zu treffen, kritisiert The Verge. Möglicherweise wird in der abschließenden Implementierung mit Softwarelösungen dagegengehalten.

LG machte keine Angaben dazu, ob das Display tatsächlich in einem Smartphone eingebaut wird. Vorerst ist es nur ein Konzept der Displayabteilung von LG. Es wird aber erwartet, dass LGs Mobilabteilung ein Smartphone mit diesem Display auf den Markt bringen wird. Denn das Konzept ist bereits so weit fortgeschritten, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass es wieder in der Versenkung verschwindet. Wann ein solches Smartphone auf den Markt kommen könnte, ist aber noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

docho 09. Jan 2015

Das Note Edge ist eindeutig für Rechtshänder ausgelegt. Wenn man beim LG quasi auswählen...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /