Abo
  • Services:

Eingewöhnungszeit ist zu lang

Unter den vier Tastenreihen des Rolly Keyboards ist keine separate Zahlenreihe. Zum Schreiben von Zahlen muss eine Umschalttaste bemüht werden, was nicht sonderlich komfortabel, für eine mobile Tastatur aber tolerabel ist. Beim Schreiben fällt schnell der ungewöhnlich große Abstand zwischen den einzelnen Tastenreihen auf. Dieser ist erforderlich, weil sich die Tastatur ansonsten nicht zusammenrollen lassen würde.

  • LGs Rolly Keyboard hat vier Tastenreihen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Tablet kann im Querformat in den Ständer des Rolly Keyboards gestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ungewohnte Anordnung der Cursortasten auf dem Rolly Keyboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LGs Rolly Keyboard kann zu einem Stab zusammengefaltet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LGs Rolly Keyboard braucht einen stabilen Untergrund. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LGs Rolly Keyboard kann zu einem Stab zusammengefaltet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Stab steckt LGs Rolly Keyboard. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
LGs Rolly Keyboard hat vier Tastenreihen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Berlin, Bremen, Darmstadt, Bonn
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Das führt leider dazu, dass Zehnfingerschreiber auf dem Rolly Keyboard nicht ganz problemlos mit dem Schreiben loslegen können. Da die Finger andere Wege zurücklegen müssen als bei einer herkömmlichen Tastatur, landen sie beim Zehnfingerschreiben immer wieder an der falschen Stelle. Die Umgewöhnung ist nicht leicht.

Cursortasten ungünstig angeordnet

Abseits davon fühlt sich das Tippen auf der Tastatur mit einem deutlich spürbaren Tastenanschlag angenehm an. Negativ fällt die Positionierung der Cursortasten auf, die nicht sonderlich intuitiv angeordnet sind. Dadurch kann sich der Nutzer nur unkomfortabel mit der Tastatur in Texten bewegen.

  • LGs Rolly Keyboard hat vier Tastenreihen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Tablet kann im Querformat in den Ständer des Rolly Keyboards gestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ungewohnte Anordnung der Cursortasten auf dem Rolly Keyboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LGs Rolly Keyboard kann zu einem Stab zusammengefaltet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LGs Rolly Keyboard braucht einen stabilen Untergrund. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LGs Rolly Keyboard kann zu einem Stab zusammengefaltet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Stab steckt LGs Rolly Keyboard. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ungewohnte Anordnung der Cursortasten auf dem Rolly Keyboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die ungewöhnliche Anordnung der Cursortasten dürfte ein Folge davon sein, dass auf der Tastatur nicht sonderlich viel Platz ist. Umso spannender ist die Frage, wie LG noch die fehlenden deutschen Umlauttasten unterbringen will - auf der Messe wurde die Tastatur nur mit einer englischsprachigen Tastenbelegung ohne Umlauttasten gezeigt.

Irgendwann im vierten Quartal 2015 will LG das Rolly Keyboard in Europa auf den Markt bringen. Wie viel es dann in Deutschland kosten wird, hat LG noch nicht bekanntgegeben.

Fazit

Das Konzept des Rolly Keyboards ist vielversprechend, aber in der Praxis erfüllt das Produkt nicht alle Anforderungen an eine mobile Tastatur. Die Bluetooth-Tastatur lässt sich platzsparend zu einem länglichen Stab zusammenfalten und passt dann gut in Handtasche oder Rucksack.

Angenehmerweise hat LG auch an einen Standmechanismus gedacht, mit dem das Tablet oder Smartphone so aufgestellt werden kann, dass der Nutzer beim Schreiben auf das Display schauen kann. Dass sich Smartphones und Tablets nur im Querformat verwenden lassen, ist nur für Besitzer von Smartphones ärgerlich, die einen Startbildschirm haben, der nicht ins Querformat wechselt.

Die Tastatur hat einen angenehmen Druckpunkt. Leider bedarf es einer zu langen Eingewöhnungsphase, um problemlos im Zehnfingersystem auf der Tastatur schreiben zu können. Der Abstand zwischen den Tastenreihen ist so groß, dass die Finger andere Wege nehmen müssen als gewohnt, um den gewünschten Buchstaben zu erreichen. Das dürfte alle stören, die nicht nach dem Adlersuchsystem tippen.

 LG Rolly Keyboard im Hands on: Gut gedacht, aber nicht ganz so gut gemacht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Füchslein 14. Sep 2015

... die man aufrollen und in die Tasche stecken kann. Kann man z.B. bei Conrad kaufen...

Themenzersetzer 10. Sep 2015

Wer kauft sich so eine Tastatur für ca. 99¤, wenn sie nur selten genutzt wird? Dann...

DaBlubba 10. Sep 2015

Wieso spricht hier eigentlich jeder nur von den 10-Finger-Schreibern? Ich zum beispiel...

ichbinsmalwieder 10. Sep 2015

statt ein Vierkantstab. Dann hätte man Platz für eine Zahlen- oder sogar F-Tastenreihe...

Keridalspidialose 10. Sep 2015

die Wege und Abstände im Motorischen Gedächtis. :)


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /