Abo
  • Services:

LG Q6: LG stellt G6-Alternative mit 18-zu-9-Display vor

Nach dem G6 hat LG sein zweites Smartphone mit langgezogenem Display vorgestellt: Das Q6 hat ebenfalls einen Bildschirm im 18-zu-9-Format, kommt aber ansonsten mit etwas abgespeckter Hardware - beispielsweise was den Prozessor betrifft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Q6 von LG
Das neue Q6 von LG (Bild: LG)

LG hat das neue Android-Smartphone Q6 angekündigt. Das Q6 wird wie das G6 mit einem Display im Format 18:9 (eigentlich 2:1) kommen, das entsprechend langgestreckt ist. Wie LGs aktuelles Top-Smartphone wird auch das Q6 einen sehr schmalen Rand haben.

  • Das Q6 von LG (Bild: LG)
Das Q6 von LG (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Das Display ist mit 5,5 Zoll 0,2 Zoll kleiner als beim G6, die Auflösung ist mit 2.160 x 1.080 Pixeln niedriger. Die Pixeldichte ist mit 442 ppi allerdings immer noch hoch, Inhalte sollten entsprechend scharf dargestellt werden.

Snapdragon 435 statt 821

Im Inneren des Q6 arbeitet Qualcomms Snapdragon 435 - ein weitaus schwächeres SoC als der Snapdragon 821 des G6. Der Arbeitsspeicher des neuen Gerätes ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte.

Das Q6 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Die Hauptkamera hat 13 Megapixel, die Frontkamera kommt mit 5 Megapixeln. Die Hauptkamera scheint verglichen mit dem G6 ein anderes Modul zu sein, die Frontkamera hingegen hat die gleichen Spezifikationen.

Auslieferung mit aktueller Android-Version

Der Akku des Q6 hat eine Nennladung von 3.000 mAh und lässt sich nicht ohne Weiteres wechseln. Angaben zur Laufzeit hat LG noch nicht gemacht. Ausgeliefert wird das Q6 mit Android in der aktuellen Version 7.1.1.

Zunächst soll das Q6 im August 2017 in Asien auf den Markt kommen. Anschließend soll das Smartphone auch in Deutschland in den Handel kommen, einen genauen Zeitpunkt hat LG allerdings noch nicht genannt. Auch einen Preis hat der Hersteller noch nicht verraten.

Nachtrag vom 4. August 2017, 10:16 Uhr

LG hat mittlerweile den Preis und das Verfügbarkeitsdatum des Q6 bekanntgegeben: Das Smartphone soll 350 Euro kosten und ab dem 21. August 2017 erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Markus08 12. Jul 2017

Nur was soll man dann kaufen? Ich hatte früher Samsung, da war das mit den Updates noch...

Cöcönut 12. Jul 2017

Es ist nirgends festgeschrieben, da hast du Recht. Aber es ist einfach sinnvoll zu...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /