LG Q6: LG stellt G6-Alternative mit 18-zu-9-Display vor

Nach dem G6 hat LG sein zweites Smartphone mit langgezogenem Display vorgestellt: Das Q6 hat ebenfalls einen Bildschirm im 18-zu-9-Format, kommt aber ansonsten mit etwas abgespeckter Hardware - beispielsweise was den Prozessor betrifft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Q6 von LG
Das neue Q6 von LG (Bild: LG)

LG hat das neue Android-Smartphone Q6 angekündigt. Das Q6 wird wie das G6 mit einem Display im Format 18:9 (eigentlich 2:1) kommen, das entsprechend langgestreckt ist. Wie LGs aktuelles Top-Smartphone wird auch das Q6 einen sehr schmalen Rand haben.

  • Das Q6 von LG (Bild: LG)
Das Q6 von LG (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Das Display ist mit 5,5 Zoll 0,2 Zoll kleiner als beim G6, die Auflösung ist mit 2.160 x 1.080 Pixeln niedriger. Die Pixeldichte ist mit 442 ppi allerdings immer noch hoch, Inhalte sollten entsprechend scharf dargestellt werden.

Snapdragon 435 statt 821

Im Inneren des Q6 arbeitet Qualcomms Snapdragon 435 - ein weitaus schwächeres SoC als der Snapdragon 821 des G6. Der Arbeitsspeicher des neuen Gerätes ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte.

Das Q6 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11b/g/n. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Die Hauptkamera hat 13 Megapixel, die Frontkamera kommt mit 5 Megapixeln. Die Hauptkamera scheint verglichen mit dem G6 ein anderes Modul zu sein, die Frontkamera hingegen hat die gleichen Spezifikationen.

Auslieferung mit aktueller Android-Version

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Akku des Q6 hat eine Nennladung von 3.000 mAh und lässt sich nicht ohne Weiteres wechseln. Angaben zur Laufzeit hat LG noch nicht gemacht. Ausgeliefert wird das Q6 mit Android in der aktuellen Version 7.1.1.

Zunächst soll das Q6 im August 2017 in Asien auf den Markt kommen. Anschließend soll das Smartphone auch in Deutschland in den Handel kommen, einen genauen Zeitpunkt hat LG allerdings noch nicht genannt. Auch einen Preis hat der Hersteller noch nicht verraten.

Nachtrag vom 4. August 2017, 10:16 Uhr

LG hat mittlerweile den Preis und das Verfügbarkeitsdatum des Q6 bekanntgegeben: Das Smartphone soll 350 Euro kosten und ab dem 21. August 2017 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Markus08 12. Jul 2017

Nur was soll man dann kaufen? Ich hatte früher Samsung, da war das mit den Updates noch...

Anonymer Nutzer 12. Jul 2017

Es ist nirgends festgeschrieben, da hast du Recht. Aber es ist einfach sinnvoll zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /