Abo
  • Services:

LG Pocket Photo: Smartphone-Drucker mit NFC und Bluetooth

LG hat einen winzigen Drucker vorgestellt, der unterwegs Fotos vom Smartphone oder Tablet zu Papier bringen kann. Der LG Pocket Photo arbeitet per Bluetooth. Das Pairing kann per NFC initiiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Pocket Photo
LG Pocket Photo (Bild: LG)

Der LG Pocket Photo ist ein kompakter Drucker, der Fotos von mobilen Geräten ausdrucken kann. Beim Druck setzt LG auf die Zink-Technik, bei der auf Tinte oder das Thermosublimationsverfahren verzichtet wird. Die Farben sind im Papier bereits enthalten. Es besteht aus der Basisschicht, den drei Farbkristallreihen aus Cyan, Magenta und Gelb sowie einer schützenden Polymerschicht, um die Fotos gegen Kratzer resistent und lange haltbar zu machen. Durch unterschiedliche Temperaturen werden die Farbinformationen entsprechend abgemischt und sichtbar gemacht.

NFC für mehr Komfort

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Entgelt und Rente AG, Langenfeld

Derzeit wird nur eine Android-App angeboten, mit der Fotos übertragen und ausgedruckt werden können. Mit NFC-fähigen Geräten können durch Berühren von Smartphone und Drucker das Pairing und die App selbst gestartet werden.

  • LG Pocket Photo (Bild: LG)
  • LG Pocket Photo (Bild: LG)
  • LG Pocket Photo (Bild: LG)
LG Pocket Photo (Bild: LG)

Die Android-App beinhaltet Fotofilter und Bilderrahmen. Wer will, kann auch Beschriftungen vornehmen oder einen QR-Code aufdrucken, der zum Beispiel Kontaktdaten, eine URL oder den Aufnahmeort des Fotos beinhaltet.

Der Drucker ist zunächst in grauer Gehäusefarbe und später auch in Pink erhältlich. Er wiegt samt Akku 215 Gramm und soll in 40 Sekunden ein Bild im Format von 76 x 51 mm ausgeben können. Das Gerät ist mit einem Lithium-Polymer-Akku ausgestattet und druckt 15 Bilder pro Ladung.

Der LG Pocket Photo soll ab März 2013 für rund 200 Euro erhältlich sein. Auch eine Version für iOS-Geräte ist geplant: Sie soll in der zweiten Jahreshälfte erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

VodkainderNacht 06. Mär 2013

Habe ich ja vor kurzem noch in den Nachrichten gesehen. Da ich ein absoluter Foto Freak...

PCP69 27. Feb 2013

Hab gerade die Pogo-Print App heruntergeladen, werde es heute Abend mal testen. Wer...

spidi360 27. Feb 2013

Ja ich muss leider Werbung machen ^^ ... Ich hab den von Polaroid(PoGo).. (Zink ist auch...

spidi360 27. Feb 2013

Das Original von Polaroid gibts/gab es für 59 Euro... Da der LG auf Polaroids Blätter...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /