LG Optimus Vu: 5-Zoll-Smartphone mit Stiftbedienung und LTE

LG will ein Android-Smartphone in einem ungewöhnlichen Format auf den Markt bringen. Das Optimus Vu ist zwar sehr flach, aber mit seinem 4:3-Display sehr groß. Damit ist es einem Tablet näher als Samsungs Galaxy Note.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs Optimus Vu ist ein ziemlich großes Smartphone.
LGs Optimus Vu ist ein ziemlich großes Smartphone. (Bild: LG)

LGs "Optimus Vu:" (abgewandelte Lautschrift für englisch View, eigentlich vjuː) ist ein Handy, bei dem die Kategorisierung schwerfällt. Es ist einerseits ein riesiges Android-Smartphone, andererseits ein kleines Tablet mit Stiftbedienung. Den Stift nennt LG Rubberdium. Daraus lässt sich schließen, dass er kapazitiv arbeitet. Es könnte dennoch ein in der Regel präziserer Digitizer zum Einsatz kommen. LG nennt keine klaren Details zur Stiftbedienung.

  • Optimus Vu (Bilder: LG)
  • Optimus Vu
Optimus Vu (Bilder: LG)

Es handelt sich dabei um ein mit 8,5 mm recht flaches Gerät. Zum Vergleich: Ein iPhone ist etwas mehr als 9 mm dick. Dafür ist das Optimus Vu allerdings recht groß. Genutzt wird ein 5-Zoll-IPS-Panel im ungewöhnlichen 4:3-Format (1.024 x 768 Pixel). Das Smartphone ist damit näher an einem quadratischen Format als andere Geräte dieser Klasse. In der Höhe misst das Gerät 139,6 mm und in der Breite 90,4 mm. Das Display soll mit 650 Candela/qm hell genug sein, um es draußen zu benutzen. Beim Gewicht sind es laut LG 168 Gramm.

Das Optimus Vu ist ein direkter Konkurrent des von uns getesteten Samsung Galaxy Note. Auch hier ist ein großes 5,3-Zoll-Display mit hoher Auflösung und Stiftbedienung verbaut, allerdings im 16:10-Format (1.280 x 800 Pixel). Dementsprechend ist es mit Ausmaßen von 146,85 x 82,95 x 9,65 mm für die klassische Einhandbedienung handlicher.

Sowohl das Optimus Vu als auch das Galaxy Note sind trotz der Ausmaße für die Einhandbedienung gut geeignet. Selbst Samsungs neues Galaxy Tab 7.0 Plus N ist mit rund 120 mm Breite noch als Telefon am Ohr benutzbar. Allerdings fällt der Nutzer in der Öffentlichkeit ziemlich auf.

Im Inneren des Optimus Vu erledigt eine Dual-Core-CPU von Qualcomm mit 1,5 GHz die Rechenarbeit. Außerdem hat das Gerät 32 GByte internen Speicher als Embedded MMC. Für Mobilfunkverbindungen steht bereits LTE zur Verfügung. Allerdings gibt es bisher kaum Informationen zu den Mobilfunkfähigkeiten des Geräts.

Das Gerät hat einen HDMI-Ausgang und ist über das WLAN DLNA-fähig. Auch terrestrisches DMB wird unterstützt. Digital Multimedia Broadcasting ist vor allem für den südkoreanischen Markt wichtig. Zur Ausstattung gehören ferner eine Hauptkamera mit 8 Megapixeln und LED-Blitz sowie eine Kamera für Videotelefonie mit 1,3 Megapixeln.

Als Betriebssystem kommt nicht das aktuelle Android 4 alias Ice Cream Sandwich zum Einsatz. LG verspricht aber ein Update auf die neue Android-Version. Bei Auslieferung wird zunächst nur Android 2.3 alias Gingerbread installiert sein.

Ein Preis wurde noch nicht bekanntgegeben. Ab März 2012 soll das Optimus Vu in Südkorea auf den Markt kommen. Weitere Details, vermutlich den europäischen Preis und die Verfügbarkeit, will LG auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona bekanntgeben.

Nachtrag vom 22. Februar 2012

In Deutschland wird das Optimus Vu unter der Bezeichnung Optimus LTE Tag auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RolandD 22. Feb 2012

Auf finderly wurde mir ein deutlich kleineres Smartphone empfohlen, was man auch im...

Yeeeeeeeeha 21. Feb 2012

Rein interessehalber: Gibt es eigentlich auch deutlich kleinere Geräte mit vergleichbarer...

Endwickler 21. Feb 2012

Wenn es dir um die schwarzen Balken geht: Die kannst du in jedem Format haben, je...

derkirsche 20. Feb 2012

deswegen werden die anderen smartphones auch mit 16:9 beschrieben. schließlichen werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /