Abo
  • Services:

LG Optimus Vu: 5-Zoll-Smartphone mit Stiftbedienung und LTE

LG will ein Android-Smartphone in einem ungewöhnlichen Format auf den Markt bringen. Das Optimus Vu ist zwar sehr flach, aber mit seinem 4:3-Display sehr groß. Damit ist es einem Tablet näher als Samsungs Galaxy Note.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs Optimus Vu ist ein ziemlich großes Smartphone.
LGs Optimus Vu ist ein ziemlich großes Smartphone. (Bild: LG)

LGs "Optimus Vu:" (abgewandelte Lautschrift für englisch View, eigentlich vjuː) ist ein Handy, bei dem die Kategorisierung schwerfällt. Es ist einerseits ein riesiges Android-Smartphone, andererseits ein kleines Tablet mit Stiftbedienung. Den Stift nennt LG Rubberdium. Daraus lässt sich schließen, dass er kapazitiv arbeitet. Es könnte dennoch ein in der Regel präziserer Digitizer zum Einsatz kommen. LG nennt keine klaren Details zur Stiftbedienung.

  • Optimus Vu (Bilder: LG)
  • Optimus Vu
Optimus Vu (Bilder: LG)
Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Es handelt sich dabei um ein mit 8,5 mm recht flaches Gerät. Zum Vergleich: Ein iPhone ist etwas mehr als 9 mm dick. Dafür ist das Optimus Vu allerdings recht groß. Genutzt wird ein 5-Zoll-IPS-Panel im ungewöhnlichen 4:3-Format (1.024 x 768 Pixel). Das Smartphone ist damit näher an einem quadratischen Format als andere Geräte dieser Klasse. In der Höhe misst das Gerät 139,6 mm und in der Breite 90,4 mm. Das Display soll mit 650 Candela/qm hell genug sein, um es draußen zu benutzen. Beim Gewicht sind es laut LG 168 Gramm.

Das Optimus Vu ist ein direkter Konkurrent des von uns getesteten Samsung Galaxy Note. Auch hier ist ein großes 5,3-Zoll-Display mit hoher Auflösung und Stiftbedienung verbaut, allerdings im 16:10-Format (1.280 x 800 Pixel). Dementsprechend ist es mit Ausmaßen von 146,85 x 82,95 x 9,65 mm für die klassische Einhandbedienung handlicher.

Sowohl das Optimus Vu als auch das Galaxy Note sind trotz der Ausmaße für die Einhandbedienung gut geeignet. Selbst Samsungs neues Galaxy Tab 7.0 Plus N ist mit rund 120 mm Breite noch als Telefon am Ohr benutzbar. Allerdings fällt der Nutzer in der Öffentlichkeit ziemlich auf.

Im Inneren des Optimus Vu erledigt eine Dual-Core-CPU von Qualcomm mit 1,5 GHz die Rechenarbeit. Außerdem hat das Gerät 32 GByte internen Speicher als Embedded MMC. Für Mobilfunkverbindungen steht bereits LTE zur Verfügung. Allerdings gibt es bisher kaum Informationen zu den Mobilfunkfähigkeiten des Geräts.

Das Gerät hat einen HDMI-Ausgang und ist über das WLAN DLNA-fähig. Auch terrestrisches DMB wird unterstützt. Digital Multimedia Broadcasting ist vor allem für den südkoreanischen Markt wichtig. Zur Ausstattung gehören ferner eine Hauptkamera mit 8 Megapixeln und LED-Blitz sowie eine Kamera für Videotelefonie mit 1,3 Megapixeln.

Als Betriebssystem kommt nicht das aktuelle Android 4 alias Ice Cream Sandwich zum Einsatz. LG verspricht aber ein Update auf die neue Android-Version. Bei Auslieferung wird zunächst nur Android 2.3 alias Gingerbread installiert sein.

Ein Preis wurde noch nicht bekanntgegeben. Ab März 2012 soll das Optimus Vu in Südkorea auf den Markt kommen. Weitere Details, vermutlich den europäischen Preis und die Verfügbarkeit, will LG auf dem Mobile World Congress 2012 in Barcelona bekanntgeben.

Nachtrag vom 22. Februar 2012

In Deutschland wird das Optimus Vu unter der Bezeichnung Optimus LTE Tag auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

RolandD 22. Feb 2012

Auf finderly wurde mir ein deutlich kleineres Smartphone empfohlen, was man auch im...

Yeeeeeeeeha 21. Feb 2012

Rein interessehalber: Gibt es eigentlich auch deutlich kleinere Geräte mit vergleichbarer...

Endwickler 21. Feb 2012

Wenn es dir um die schwarzen Balken geht: Die kannst du in jedem Format haben, je...

derkirsche 20. Feb 2012

deswegen werden die anderen smartphones auch mit 16:9 beschrieben. schließlichen werden...

Nörd 20. Feb 2012

Trollwiese?


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /