• IT-Karriere:
  • Services:

LG Optimus G Pro: LG präsentiert 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display

Mit dem Optimus G Pro hat jetzt auch LG ein Android-Smartphone mit großem, hochauflösendem Bildschirm vorgestellt. Das Gerät hat zudem eine 13,2-Megapixel-Kamera und einen großen Akku.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Optimus G Pro von LG
Das neue Optimus G Pro von LG (Bild: NTT Docomo)

LG hat den Nachfolger des Optimus G vorgestellt. Das Optimus G Pro folgt mit seinem 5-Zoll-Display dem Trend zu Android-Smartphones mit großem Bildschirm.

  • Das neue LG Optimus G Pro (Bild: NTT Docomo)
  • Das neue LG Optimus G Pro (Bild: NTT Docomo/Screenshot: Golem.de)
Das neue LG Optimus G Pro (Bild: NTT Docomo/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. RENK AG, Augsburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Das IPS-Display des Optimus G Pro hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Bei einer Bildschirmdiagonalen von 5 Zoll ergibt das wie beim Sony Xperia Z eine Pixeldichte von knapp 441 ppi, das Nexus 4 von Google 317 ppi, Apples iPhone 5 kommt auf 326 ppi.

Quad-Core-Prozessor und 13,2-Megapixel-Kamera

Der Quad-Core-Prozessor des Optimus G Pro ist ein APQ8064 Snapdragon S4 Pro mit einer Taktung von 1,7 GHz. Der Arbeitsspeicher ist laut Engadget.com 2 GByte groß, die Größe des Flash-Speichers beträgt 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis maximal 64 GByte ist eingebaut.

Das Optimus G Pro unterstützt WLAN nach unbekanntem Standard, zur Bluetooth-Version liegen in den technischen Datenblättern ebenfalls keine Informationen vor. Das Smartphone hat einen eingebauten NFC-Chip und ein GPS-Modul. Auf der Produktseite des japanischen Netzanbieters NTT Docomo ist der Punkt LTE im Datenblatt mit "noch nicht festgelegt" beschrieben, in einer anderen Beschreibung findet sich allerdings ein Hinweis auf das LTE-Netz von NTT Docomo. Zu den GSM- und UMTS-Frequenzen macht das Datenblatt keine Angaben.

Das Gehäuse des Smartphones misst 139 x 70 x 10 mm. Das Gewicht beträgt 160 Gramm, damit ist es etwas schwerer als das Sony Xperia Z mit 146 g. Auf der Rückseite des Optimus G Pro ist eine 13,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht eingebaut. Die Frontkamera für Videotelefonie hat 2,4 Megapixel. Der Akku des Smartphones hat 3.000 mAh, Angaben zur Laufzeit fehlen.

In Japan ab April 2013 erhältlich

LG wird das Optimus G Pro mit Android 4.1 auf den Markt bringen. Wann ein Update auf Android 4.2 kommen wird, ist nicht bekannt. Das Smartphone wird ab Anfang April 2013 in Japan bei NTT Docomo in den Farben Platinum White und Indigo Black erhältlich sein.

Ob und wann das Gerät auf weiteren Märkten angeboten wird, ist noch nicht bekannt. Das aktuelle Optimus G ist in Deutschland immer noch nicht offiziell erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

Anonymer Nutzer 22. Jan 2013

Nie wieder LG... keine Updates, schlechte Qualität und miserabler Support. Updates sind...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /