LG OLED TV: Firmwareupdate soll Bildflackern auf OLED entgegenwirken

LG-TVs haben Probleme bei variablen Bildfrequenzen. Ein Firmwareupdate soll die Symptome verringern. Die Ursache sind aber die Panels selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Der OLED 48cx9lb wird das Update auch erhalten.
Der OLED 48cx9lb wird das Update auch erhalten. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Nachdem sich immer mehr Menschen über Probleme mit ihren OLED-Fernsehern in Verbindung mit Variable Refresh Rate beschwert haben, veröffentlicht LG eine neue Firmware. Diese soll vor allem das merwürdige Verhalten mindern, bei dem sich Schwarzwerte sprungartig ändern, wenn sich die Bildfrequenz umschaltet. Das berichtet das TV-Magazin Flatpanelshd.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Python (d/m/w)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin, Erfurt
  2. IT - Initiativbewerbung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

LG führt dazu die Funktion Fine Tune Dark Areas ein. Darüber können Kunden die Schwarzwerte bei verschiedenen Bildfrequenzen manuell einstellen. Ob das letzendlich Abhilfe schafft, bleibt abzuwarten. Die Firmware soll zunächst in Großbritannien und den USA erscheinen. Später erhalten EU-Nationen das Update für Fernseher aus dem Jahr 2020 und den Serien BX, CX, GX und ZX.

Flackern bei unter 120 Hz

Es ist unwahrscheinlich, dass die Probleme damit ganz verschwinden, da sie mit den LG-OLED-Panels an sich zusammenhängen. Diese sind eigentlich für Bildfrequenzen von 120 Hz kalibriert, indem Subpixel mit einer bestimmten Ladung aufgeladen werden. Bei niedrigerer Frequenz verfälschen sich die Schwarzwerte und es kommt zu Flackern.

Die Effekte sind am ehesten bei Frameraten von unter 120 Hz zu beobachten. Das ist beispielsweise bei 4K-Material der Fall, wenn dieses auf einer der neuen Spielekonsolen Playstation 5 oder Xbox Series X gerendert wird. Auf einem High-End-Gaming-PC mit entsprechender Leistung dürfte das Problem weniger auftreten.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Fehler ist bereits seit November 2020 bekannt. Schon damals war es so gut wie sicher, dass die OLED-Panels selbst das Problem verursachen und ein Softwareupdate nur die Symptome verringern kann. LG will auch 2021 wieder OLED-TVs verkaufen. Es wird sich zeigen, ob die Panels in diesem Jahr besser kalibriert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 19. Mär 2021

Für unseren Plasma hab ich vor 2-3 Jahren schon mal ein Ersatznetzteil für 25 Euro...

sebid 19. Mär 2021

Super. Danke! Steht glaub ich eh auf meiner Liste ;-) Muss ich nur mal anfangen.

limes 19. Mär 2021

Seit 1,5 Jahren 65 OLED von LG. Keine Probleme. Und der TV ist top bei 4K und HDR...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
FTTH
Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht

In den USA sind sehr hohe symmetrische Gigabit-Datenraten für Privathaushalte in Vorbereitung. Wir haben bei deutschen Firmen nachgefragt, wie es hier damit aussieht - und sind in der Schweiz gelandet.
Eine Recherche von Achim Sawall

FTTH: Wer zu Hause um 10 GBit/s symmetrisch braucht
Artikel
  1. Bundesweiter Warntag: Es wird richtig, richtig laut!
    Bundesweiter Warntag
    "Es wird richtig, richtig laut!"

    Zum Warntag am 8. Dezember werden Warnungen erstmals über Cell Broadcast an Mobilgeräte verschickt. Der Anteil der erreichbaren Nutzer ist weiter unklar.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti und Friedhelm Greis

  2. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

  3. AMD-CTO: Moores Law noch mindestens sechs bis acht Jahre gültig
    AMD-CTO
    Moores Law noch mindestens sechs bis acht Jahre gültig

    AMDs Technologie-Chef rechnet dank neuer Transistordesigns mit weiter wachsender Transistordichte. Die Kosten steigen allerdings, Beschleuniger werden wichtiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /