Abo
  • Services:

LG: OLED-Fernseher mit 55 Zoll kostet 7.800 Euro

Ab Februar 2013 will LG seinen seit über einem Jahr angekündigten ersten großen Fernseher mit einem OLED-Display in Korea verkaufen. Für den dicken Preis gibt es ein sehr dünnes Panel.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur 4 Millimeter dünn ist der 55EM9700.
Nur 4 Millimeter dünn ist der 55EM9700. (Bild: LG)

Nur 4 Millimeter dick ist das eigentliche Display des ersten OLED-TVs, den LG vorerst nur in Korea auf den Markt bringt. Ab dem 3. Januar 2013 kann das Gerät mit der Modellnummer 55EM9700 bestellt werden, in der ersten Woche des folgenden Februar soll die Auslieferung beginnen. Der Full-HD-Fernseher mit einer Diagonalen von 55 Zoll kostet 11 Millionen südkoreanische Won, was nach aktuellem Kurs rund 7.800 Euro entspricht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Nicht nur dünn und mit 10 Kilogramm für ein Gerät dieser Größe sehr leicht ist der OLED-Fernseher. LG verspricht auch eine gute Farbwiedergabe, da bei der verwendeten WRGB-Technik ein zusätzliches Weißpixel zum Einsatz kommt. Samsung, das ebenfalls an OLED-TVs arbeitet, verzichtet bei seinen Prototypen bisher auf diese Technik.

LG ist das erste Unternehmen, das ein OLED-Display in dieser Größe in Serie herstellt. Entsprechend stolz äußert sich auch der Chef für Unterhaltungselektronik der Firma, Havis Kwon: "Es gab keinen Moment, der mehr verändert hat, seit vor 60 Jahren das Farbfernsehen eingeführt wurde."

An einem technischen Detail festmachen lässt sich immerhin die Einzigartigkeit von OLEDs gegenüber bisherigen Anzeigen für Fernsehbilder: Erstmals leuchten die Bildelemente selbst und mit jedem einzelnen Bildpunkt, Lichtquellen für das gesamte Bild wie bei Röhren, CCFLs oder auch für Teilbereiche wie bei LED-TVs mit Local Dimming brauchen die OLEDs nicht. Die Entwicklung bis zur Serienreife dauerte jedoch: Der 55EM9700 wurde bereits auf der CES 2012 angekündigt.

Ob und wann LG seinen 55-Zöller auch außerhalb von Südkorea anbieten wird, sagte das Unternehmen bisher noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Levial 08. Jan 2013

Darf ich Fragen woher du die 20% hast? Wenn man die Herstellerangaben vergleicht liegt...

wasabi 03. Jan 2013

Und genau deswegen bezweifle ich auch, dass sich ganz viele Leute auf einmal einen OLED...

Casandro 02. Jan 2013

Was ich nicht verstehe, warum nehmen die da nicht Farbbildschirme als Grundlage. Die...

Casandro 02. Jan 2013

Ja, aber wenn man mal so weit geht, kann man auch sagen, dass bei einem OLED TV auch nur...

tribal-sunrise 02. Jan 2013

Was Du meinst war der Displayrahmen um die Bildfläche herum und nicht die Tiefe der Geräte ;)


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /