Abo
  • Services:

LG: OLED-Fernseher mit 55 Zoll kostet 7.800 Euro

Ab Februar 2013 will LG seinen seit über einem Jahr angekündigten ersten großen Fernseher mit einem OLED-Display in Korea verkaufen. Für den dicken Preis gibt es ein sehr dünnes Panel.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur 4 Millimeter dünn ist der 55EM9700.
Nur 4 Millimeter dünn ist der 55EM9700. (Bild: LG)

Nur 4 Millimeter dick ist das eigentliche Display des ersten OLED-TVs, den LG vorerst nur in Korea auf den Markt bringt. Ab dem 3. Januar 2013 kann das Gerät mit der Modellnummer 55EM9700 bestellt werden, in der ersten Woche des folgenden Februar soll die Auslieferung beginnen. Der Full-HD-Fernseher mit einer Diagonalen von 55 Zoll kostet 11 Millionen südkoreanische Won, was nach aktuellem Kurs rund 7.800 Euro entspricht.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Nicht nur dünn und mit 10 Kilogramm für ein Gerät dieser Größe sehr leicht ist der OLED-Fernseher. LG verspricht auch eine gute Farbwiedergabe, da bei der verwendeten WRGB-Technik ein zusätzliches Weißpixel zum Einsatz kommt. Samsung, das ebenfalls an OLED-TVs arbeitet, verzichtet bei seinen Prototypen bisher auf diese Technik.

LG ist das erste Unternehmen, das ein OLED-Display in dieser Größe in Serie herstellt. Entsprechend stolz äußert sich auch der Chef für Unterhaltungselektronik der Firma, Havis Kwon: "Es gab keinen Moment, der mehr verändert hat, seit vor 60 Jahren das Farbfernsehen eingeführt wurde."

An einem technischen Detail festmachen lässt sich immerhin die Einzigartigkeit von OLEDs gegenüber bisherigen Anzeigen für Fernsehbilder: Erstmals leuchten die Bildelemente selbst und mit jedem einzelnen Bildpunkt, Lichtquellen für das gesamte Bild wie bei Röhren, CCFLs oder auch für Teilbereiche wie bei LED-TVs mit Local Dimming brauchen die OLEDs nicht. Die Entwicklung bis zur Serienreife dauerte jedoch: Der 55EM9700 wurde bereits auf der CES 2012 angekündigt.

Ob und wann LG seinen 55-Zöller auch außerhalb von Südkorea anbieten wird, sagte das Unternehmen bisher noch nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 4,99€
  3. (-62%) 11,50€

Levial 08. Jan 2013

Darf ich Fragen woher du die 20% hast? Wenn man die Herstellerangaben vergleicht liegt...

wasabi 03. Jan 2013

Und genau deswegen bezweifle ich auch, dass sich ganz viele Leute auf einmal einen OLED...

Casandro 02. Jan 2013

Was ich nicht verstehe, warum nehmen die da nicht Farbbildschirme als Grundlage. Die...

Casandro 02. Jan 2013

Ja, aber wenn man mal so weit geht, kann man auch sagen, dass bei einem OLED TV auch nur...

tribal-sunrise 02. Jan 2013

Was Du meinst war der Displayrahmen um die Bildfläche herum und nicht die Tiefe der Geräte ;)


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /