Abo
  • Services:

LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde

Beamer gehören zu den Gattungen, bei denen der technische Fortschritt überdeutlich wird. Obwohl der Hype um sie abgeflaut ist, versuchen sich die Hersteller an neuen Konzepten. Ein Selbstversuch mit einem mobilen Minibeamer.

Artikel von veröffentlicht am
Der Beamer passt auf die Hand.
Der Beamer passt auf die Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mein erster Kontakt mit einem Beamer führte zu einer Hassliebe zu dieser Gattung. Mein zweiter Kontakt war zwar faszinierend, aber doch eine Enttäuschung. Seitdem Flachbildfernseher smarter und vor allem auch mit großen Diagonalen bezahlbar sind, hat sich nicht nur bei mir das Interesse an Beamern wieder gelegt. Sie kehrten zurück in die Vortragssäle und Heimkinos. Doch nun gibt es kleine, mobile Geräte, die eine neue Zielgruppe erschließen sollen. Eine Chance für eine Renaissance? Ich habe ausprobiert, ob sich meine Begeisterung mit einem LG-Minibeam-Projektor wieder wecken lässt.

Einst ganz groß und dann ganz klein

Inhalt:
  1. LG Minibeam im Test: Wie ein Beamer mein Begleiter wurde
  2. Taugt für Taschenbuch-Fans
  3. Schafft Platz, ohne welchen zu brauchen

Irgendwann um 1999 stand ein Beamer ein Wochenende lang bei mir in der Studentenbude. Der Grund war simpel: Das Leihgerät wurde für eine Veranstaltung unseres Vereins gebraucht, und ich besaß ein Auto. Und das war notwendig, um das circa 30 kg schwere und ungefähr 50 x 50 x 25 cm große Gerät zu transportieren. Die Auflösung betrug gerade mal 800 x 600 Pixel. Ich legte eine DVD in das gebraucht gekaufte Laufwerk des Computertowers. Und drehte erst einmal die angeschlossene Stereoanlage auf, anders war vom Film nichts zu verstehen, der Beamerlüfter röhrte wie ein Föhn. Aber das war mir nach ein paar Sekunden egal. Ich hatte ein zwei Meter breites Bild an der Wand! Kein Vergleich zu meiner 15-Zoll-Highscreen-Möhre. Jetzt war mir klar: Irgendwann wollte ich so ein Ding besitzen. Wenn ich es mir leisten konnte, und es auch nicht mehr so laut föhnen würde.

  • Der Beamer im Hintergrund ist "nur" 8 Jahre alt. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Selbst die kleine, zugehörige Fernbedienung wirkt groß gegenüber dem Minibeamer. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Rückseite des Beamers (Martin Wolf/Golem.de)
  • Die berührungsempfindlichen Bedientasten auf dem Gerät sind hübsch, aber leider unpraktisch. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite befindet sich ein Gewinde für ein Stativ. (Martin Wolf/Golem.de)
  • Illustriert die Größe des Beamers, ist trotzdem nicht zur Nachahmung empfohlen (Martin Wolf/Golem.de)
Der Beamer im Hintergrund ist "nur" 8 Jahre alt. (Martin Wolf/Golem.de)

Doch trotz des Preisverfalls blieben mir Beamer immer zu teuer, vor allem der Lampenpreis war mir immer ein Dorn im Auge. Und die Größe sowieso, eine Deckenmontage war mir immer zu unheimlich. Beamer kamen schon wieder aus der Mode, und ich hatte immer noch keinen. Doch dann erhielten wir in der Golem.de-Redaktion zum Testen das Samsung Galaxy Beam, ein Smartphone mit integriertem Beamer! Ich war fasziniert - aber nicht lange.

Es erschien nie ein Test von uns. Als Smartphone war das Gerät mittelmäßig - und der Beamer taugte nicht mal als Taschenlampe. Um die Bildqualität wirklich einschätzen zu können, musste sich die Testcrew ins Druckerkabuff begeben, den einzigen Raum, der lichtdicht ist. Die Enttäuschung war groß: Die Größe bedingte zu viele, zu schlechte Kompromisse. Aber er lag im besten Sinne endlich auf der Hand: ein kleiner Beamer, der Inhalte selbst abspielen konnte.

Kleiner Karton, große Erwartung

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Wieder ein paar Jahre später war es Zeit für eine Weiterentwicklung der Technik. Wir bekamen das Angebot, einen Miniprojektor von LG zu testen. "Hat 'ne vernünftige Auflösung und kann im Akkubetrieb laufen", sagt mein Kollege. Meine Neugier ist geweckt und kurz darauf ist das Paket auch schon unterwegs.

Der eher kleine Karton listet 1.280 x 720 Pixel, 300 Lumen, 100.000 : 1 Kontrastverhältnis, 430 Gramm Gewicht, 2 Stunden Akkulaufzeit, 30.000 Stunden LED-Betriebsdauer, USB-Plug-and-Play und sogar 1-W-Stereolautsprecher. Kürzer als die Auflistung auf dem Karton ist das Gerät. Tatsächlich bin ich recht verblüfft, als ich den rund 30 cm langen und 10 cm breiten Karton öffne. Der Beamer nimmt darin nur ein Drittel des Platzes ein, HDMI-Kabel, Netzteil, Handbuch und Fernbedienung füllen die restlichen zwei Drittel aus.

Ich nehme das Gerät aus seiner reißempfindlichen Schutztüte. Mit seiner Größe von 11,3 x 8,4 x 6,4 cm steht der Beamer problemlos auf meiner Handfläche. Er ist leicht. Mit seinem abgerundeten, glatten Gehäuse aus einem weißen Kunststoffguss und der braunen Frontblende ist er auch schick. Die Kollegen fragen, ob das wirklich ein Beamer ist.

Taugt für Taschenbuch-Fans 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 23,99€
  3. und bis zu 25€ Steam-Gutschein gratis erhalten

DreiChipper 15. Jul 2017

... ich rate dir auch eher zu einem konventionellen Beamer. Aktuell sind die LEDs noch...

mag 15. Apr 2016

Brechreiz nicht, eher befremdetes Augenbrauenhochziehen. Das dafür aber bei einigen...

Tolomeo 15. Apr 2016

LED-TV mit CCFL... Finde den Fehler. ;)

Berner Rösti 13. Apr 2016

Du hast Recht. Man kann in dem Forum daher auf keinerlei Verständnis hoffen.

pk_erchner 13. Apr 2016

Und ich dachte die Leute in .de kaufen auch online und direkt.... ZB bei dell, Amazon...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /