Abo
  • Services:

LG L35: Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro

Mit dem Einsteiger-Smartphone L35 visiert LG besonders Umsteiger von Featurephones an: Das Gerät mit 3,2-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor von Qualcomm wird mit der aktuellen Android-Version 4.4.2 und auswählbarer Handy-ähnlicher Oberfläche ausgeliefert - und kostet nur 80 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs bringt mit dem L35 ein neues Einsteiger-Smartphone für 80 Euro
LGs bringt mit dem L35 ein neues Einsteiger-Smartphone für 80 Euro (Bild: LG)

LGs Android-Smartphone L35 soll in Deutschland für 80 Euro auf den Markt kommen. Damit gehört das Smartphone zu einem der günstigsten Android-Geräte auf dem Markt. Gedacht ist es sowohl für Einsteiger als auch für Umsteiger, die zum ersten Mal ein Smartphone nutzen. Das Smartphone wird mit Android 4.4.2 alias Kitkat ausgeliefert und dürfte damit momentan das günstigste Smartphone mit der aktuellen Android-Version in Deutschland sein.

  • LGs neues Einsteiger-Smartphone hat eine vereinfachte Benutzeroberfläche, die besonders für Umsteiger von klassischen Handys geeignet sein soll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das L35 hat ein 3,2 Zoll großes IPS-Display und einen Dual-Core-Prozessor von Qualcomm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das L35 hat ein 3,2 Zoll großes IPS-Display und einen Dual-Core-Prozessor von Qualcomm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Das Smartphone hat neben der normalen LG-Benutzeroberfläche einen vereinfachten Launcher mit dem Namen Easy Home. Dieser sieht wie eine klassische Handy-Tastatur aus und wird durch ein Wetter-Widget sowie Zugriffe auf den Wecker und den Browser ergänzt. Apps können auf weiteren Startbildschirmen neben dieser Oberfläche abgelegt werden.

Entsperrung per Knock Code

Die normale LG-Oberfläche unterscheidet sich äußerlich kaum von der größerer und teurerer Modelle. Das L35 kommt zudem auch mit der Knock-On-Funktion, mit der das Smartphone per Doppeltipp auf den Bildschirm aus dem Standby geweckt werden kann. Zudem kann der Nutzer das L35 mit Knock Code schützen: Hier muss zur Entsperrung eine bestimmte Klopfsequenz eingegeben werden.

Das IPS-Display des L35 ist 3,2 Zoll groß und hat eine für ein Smartphone recht geringe Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 180 ppi. Hier muss sich der Käufer mit einer Einbuße aufgrund des niedrigen Preises arrangieren. Von der Hardware ist das Gerät ein klassisches Einsteiger-Smartphone: Im Inneren arbeitet der Dual-Core-Prozessor Snapdragon 200 von Qualcomm mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der eingebaute Flashspeicher 4 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Das L35 unterstützt GSM und UMTS, LTE beherrscht das Gerät nicht. WLAN wird nach 802.11b/g/n auf der Frequenz 2,4 GHz unterstützt. Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 1.540 mAh, zur Laufzeit macht LG keine Angaben.

Kamera ohne Blitz und Autofokus

Auf der Rückseite ist eine 3-Megapixel-Kamera ohne Fotolicht eingebaut. Auf einen Autofokus muss der Nutzer bei diesem Preis verzichten, der Fokus ist fest eingestellt. Eine Frontkamera für Videotelefonie hat das Smartphone nicht.

Das LG L35 soll ab Mai 2014 in Deutschland zum Preis von 80 Euro erhältlich sein.

LG übertrumpft Samsung und Huawei

Damit würde LG etwas vollbringen, was Marktführer Samsung oder auch Huawei bislang nicht geschafft haben: Ein neues Android-Smartphone für deutlich unter 100 Euro auf den Markt zu bringen. Die Möglichkeiten dürfte Samsung eigentlich haben. Huawei hat sich selbst das Ziel gesetzt, Smartphones anzubieten, die mit vergleichbarer Ausstattung günstiger als die Geräte der Konkurrenz sind, wurde aber hier von LG offenbar kalt erwischt. Das L35-Display dürfte für eine intensive Smartphone-Nutzung zu klein sein, aber für Einsteiger könnte es ausreichend sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

TC 10. Apr 2014

3,2" ist super Hab ein Huawei X3 als Zweithandy, passt in jede Tasche - ein nur 10mm...

Himmerlarschund... 10. Apr 2014

Hm, auch wieder wahr. Nur ist es für den Hersteller schwierig, herauszufinden, ob du...

Test_The_Rest 09. Apr 2014

Naja, also ich habe ein Huawei Ascend P1 in täglicher Benutzung, wenn ich es mit normalen...

Himmerlarschund... 09. Apr 2014

Dann aber sicherlich kein Android, das von Herstellerschrottware völlig...

Klausens 09. Apr 2014

Das ist aber nicht die Stelle, die ich zitiert habe. Es ging um ein "neues Android...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /