Abo
  • IT-Karriere:

LG L35: Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro

Mit dem Einsteiger-Smartphone L35 visiert LG besonders Umsteiger von Featurephones an: Das Gerät mit 3,2-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor von Qualcomm wird mit der aktuellen Android-Version 4.4.2 und auswählbarer Handy-ähnlicher Oberfläche ausgeliefert - und kostet nur 80 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs bringt mit dem L35 ein neues Einsteiger-Smartphone für 80 Euro
LGs bringt mit dem L35 ein neues Einsteiger-Smartphone für 80 Euro (Bild: LG)

LGs Android-Smartphone L35 soll in Deutschland für 80 Euro auf den Markt kommen. Damit gehört das Smartphone zu einem der günstigsten Android-Geräte auf dem Markt. Gedacht ist es sowohl für Einsteiger als auch für Umsteiger, die zum ersten Mal ein Smartphone nutzen. Das Smartphone wird mit Android 4.4.2 alias Kitkat ausgeliefert und dürfte damit momentan das günstigste Smartphone mit der aktuellen Android-Version in Deutschland sein.

  • LGs neues Einsteiger-Smartphone hat eine vereinfachte Benutzeroberfläche, die besonders für Umsteiger von klassischen Handys geeignet sein soll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das L35 hat ein 3,2 Zoll großes IPS-Display und einen Dual-Core-Prozessor von Qualcomm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das L35 hat ein 3,2 Zoll großes IPS-Display und einen Dual-Core-Prozessor von Qualcomm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  2. Hays AG, Mannheim

Das Smartphone hat neben der normalen LG-Benutzeroberfläche einen vereinfachten Launcher mit dem Namen Easy Home. Dieser sieht wie eine klassische Handy-Tastatur aus und wird durch ein Wetter-Widget sowie Zugriffe auf den Wecker und den Browser ergänzt. Apps können auf weiteren Startbildschirmen neben dieser Oberfläche abgelegt werden.

Entsperrung per Knock Code

Die normale LG-Oberfläche unterscheidet sich äußerlich kaum von der größerer und teurerer Modelle. Das L35 kommt zudem auch mit der Knock-On-Funktion, mit der das Smartphone per Doppeltipp auf den Bildschirm aus dem Standby geweckt werden kann. Zudem kann der Nutzer das L35 mit Knock Code schützen: Hier muss zur Entsperrung eine bestimmte Klopfsequenz eingegeben werden.

Das IPS-Display des L35 ist 3,2 Zoll groß und hat eine für ein Smartphone recht geringe Auflösung von 480 x 320 Pixeln. Das ergibt eine Pixeldichte von 180 ppi. Hier muss sich der Käufer mit einer Einbuße aufgrund des niedrigen Preises arrangieren. Von der Hardware ist das Gerät ein klassisches Einsteiger-Smartphone: Im Inneren arbeitet der Dual-Core-Prozessor Snapdragon 200 von Qualcomm mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der eingebaute Flashspeicher 4 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

Das L35 unterstützt GSM und UMTS, LTE beherrscht das Gerät nicht. WLAN wird nach 802.11b/g/n auf der Frequenz 2,4 GHz unterstützt. Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 1.540 mAh, zur Laufzeit macht LG keine Angaben.

Kamera ohne Blitz und Autofokus

Auf der Rückseite ist eine 3-Megapixel-Kamera ohne Fotolicht eingebaut. Auf einen Autofokus muss der Nutzer bei diesem Preis verzichten, der Fokus ist fest eingestellt. Eine Frontkamera für Videotelefonie hat das Smartphone nicht.

Das LG L35 soll ab Mai 2014 in Deutschland zum Preis von 80 Euro erhältlich sein.

LG übertrumpft Samsung und Huawei

Damit würde LG etwas vollbringen, was Marktführer Samsung oder auch Huawei bislang nicht geschafft haben: Ein neues Android-Smartphone für deutlich unter 100 Euro auf den Markt zu bringen. Die Möglichkeiten dürfte Samsung eigentlich haben. Huawei hat sich selbst das Ziel gesetzt, Smartphones anzubieten, die mit vergleichbarer Ausstattung günstiger als die Geräte der Konkurrenz sind, wurde aber hier von LG offenbar kalt erwischt. Das L35-Display dürfte für eine intensive Smartphone-Nutzung zu klein sein, aber für Einsteiger könnte es ausreichend sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 26,99€
  4. (-81%) 3,75€

TC 10. Apr 2014

3,2" ist super Hab ein Huawei X3 als Zweithandy, passt in jede Tasche - ein nur 10mm...

Himmerlarschund... 10. Apr 2014

Hm, auch wieder wahr. Nur ist es für den Hersteller schwierig, herauszufinden, ob du...

Test_The_Rest 09. Apr 2014

Naja, also ich habe ein Huawei Ascend P1 in täglicher Benutzung, wenn ich es mit normalen...

Himmerlarschund... 09. Apr 2014

Dann aber sicherlich kein Android, das von Herstellerschrottware völlig...

Klausens 09. Apr 2014

Das ist aber nicht die Stelle, die ich zitiert habe. Es ging um ein "neues Android...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /