• IT-Karriere:
  • Services:

LG HU80KA: Tragbarer Minibeamer projiziert 4K-HDR-Bild auf 150 Zoll

LGs HU80KA sieht ein wenig aus wie ein tragbarer Tischmülleimer, ist aber ein Projektor. Er soll ein 4K-Bild mit HDR generieren können. Dabei ist er 6,5 Kilogramm schwer und hat integrierte Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Der LG-Beamer kann auch hochkant aufgestellt werden.
Der LG-Beamer kann auch hochkant aufgestellt werden. (Bild: LG)

Noch vor der Elektronikmesse CES 2018 in Las Vegas hat LG den HU80KA vorgestellt. Das ist ein tragbarer Miniprojektor, der über HDR und eine 4K-Auflösung verfügt. Eine Besonderheit ist der Formfaktor, der an einen tragbaren Tischmülleimer mit Henkel erinnert.

Stellenmarkt
  1. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Der Deckel des Gehäuses wird geöffnet und bringt die Lampe zum Vorschein. Diese soll ein Bild von 150 Zoll bei einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln projizieren können. Es scheint, als wäre im Deckel ein Spiegel verbaut, der das Bild auf eine gewünschte Fläche reflektiert.

  • LG HU80KA (Bild: LG)
  • LG HU80KA (Bild: LG)
  • LG HU80KA (Bild: LG)
  • LG HU80KA (Bild: LG)
LG HU80KA (Bild: LG)

Die Helligkeit der Lampe ist mit 2.500 Lumen angegeben. Allerdings nennt LG nicht, aus welcher Entfernung das möglich sein soll. Die Produktbilder lassen vermuten, dass der Projektor zumindest ein paar Meter von der Leinwand entfernt stehen muss. Unklar ist auch, ob es sich bei der HDR10-Unterstützung um native 10 Bit oder 8 Bit plus Frame Rate Control handelt. LG will den Projektor als erschwinglich verkaufen, daher ist Zweiteres sehr wahrscheinlich.

Lautsprecher in 6,5-kg-Gehäuse

LG bewirbt den Projektor als kleiner und leichter im Vergleich zur Konkurrenz, beispielsweise den Epson EH-LS100. Das Gerät wiegt 6,5 kg und ist damit recht portabel. Im Gehäuse sind zwei 7-Watt-Lautsprecher verbaut, die als Audioquelle genutzt werden können. Das Stromkabel lässt sich aus dem Gehäuse herausziehen.

Der Beamer verfügt über HDMI-, USB- und Ethernetanschlüsse. Außerdem können per Bluetooth Maus und Tastatur angeschlossen werden. Damit lässt sich das auf dem Gerät installierte WeOS-3.5-Betriebssystem installieren, das LG in vielen seiner Produkte als SmartTV-Oberfläche benutzt.

In der entsprechenden Meldung hat LG keine Angaben zum Preis gemacht. Das Vergleichsprodukt EH-LS100 von Epson kostet 4.000 Euro, ist jedoch etwas besser ausgestattet. Der Preis des LG-Produkts sollte darunter liegen. Auch eine Marktveröffentlichung nannte das Unternehmen nicht. Auf der CES werden eventuell weitere Informationen dazu bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 2,49€
  3. 29,99€
  4. 18,99€

ElMario 10. Jan 2018

Danke für den Hinweis ! -_-

Iceagezero 09. Jan 2018

Kwt

Evilpie 08. Jan 2018

So wie ich das bei Epson sehe bekommt man für die 2999,00 Euro UVP nen WUXGA Beamer...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /