Gute Tastatur mit ungewöhnlicher Return-Taste

Nicht nur deshalb macht es Spaß, auf dem LG Gram zu arbeiten. Das liegt auch an der erfreulich guten Tastatur. Obwohl sich die Abdeckung um die Tasten herum mit dem Finger leicht eindrücken lässt, ist die Tastatur selbst straff und verwindungssteif. Auch beim harten Tippen gibt hier nichts nach. Der Kraftaufwand für Tastendrücke ist relativ hoch, aber nicht ermüdend. In Kombination mit dem recht hohen Abstand der Tastenkappen zueinander sind Vertipper recht selten.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
  2. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
Detailsuche

Allerdings mussten wir uns an zwei Dinge erst einmal gewöhnen, die für einige Nutzer sogar entscheidend sein können. Die Return-Taste entspricht nicht dem europäischen ISO-Layout und ist nur halbhoch. Außerdem ist die linke Umschalttaste etwas kürzer als gewöhnlich.

Das Trackpad des Gram 14 ist groß genug, um damit komfortabel arbeiten zu können. Die Sensoroberfläche hat eine recht glatte Textur, so dass Finger präzise darübergleiten können. Wir haben in unserem Test keine externe Maus vermisst, was nicht von jedem Notebook behauptet werden kann.

RAM und SSD aufrüstbar

Möglicherweise eines der besten Argumente für das LG Gram 14 ist der Fakt, dass wir sowohl SSD als auch Arbeitsspeicher nachrüsten können. Dabei montieren wir den unteren Deckel ab, der mit herkömmlichen Philips-Kreuzschlitzschrauben unter den Gummifüßen befestigt ist. Im Innern hat LG die zwei M.2-Steckplätze und einen SODIMM-Slot für Arbeitsspeicher beibehalten, die das Unternehmen bei Vorgängermodellen eingeführt hat. Die ab Werk installierten 8 GByte RAM sind dabei auf dem Mainboard verlötet.

  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Return-Taste ist etwas kleiner. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur hat eine Hintergrundbeleuchtung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook ist sehr leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • LG Gram 14Z90N (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier lässt sich viel austauschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier lässt sich viel austauschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier lässt sich viel austauschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist nur durchschnittlich leuchtstark. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der CPU-Takt pendelt sich bei 1.200 MHz ein. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das SoC ist auf 10 Watt eingestellt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nah am Temperaturlimit (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die SSD ist schnell. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Weniger gute Farbabdeckung, aber solider Delta-E-Wert (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schwächen bei grünen und roten Tönen (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Akkulaufzeit ist phänomenal. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Hier lässt sich viel austauschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Es sind also etwa 16 oder 24 GByte Arbeitsspeicher möglich, wenn wir ein weiteres 8- oder 16-GByte-SODIMM-Modul nachrüsten. Die ab Werk installierte NVMe-SSD belegt einen der M.2-Einschübe. Der Einbau einer zweiten M.2-SSD ist problemlos möglich. Auch ist der proprietäre Akku nur verschraubt und kann einfach gewechselt werden, wenn ein paar Jahre vergangen sind. Einzig das Drahtlosmodul für WLAN-Empfang, ein Intel AX201, ist fest auf dem Mainboard verlötet. Das macht hier aber wenig aus, denn es unterstützt den aktuellen Standard Wi-Fi 6.

So muss ein zukunftssicheres Notebook aussehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Akku für fast zwei ArbeitstageLG Gram 14: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


stan__lemur 06. Jun 2020

Aber sehr wenig, wenn man man mal an Thinkpads geschraubt hat ... Ich habe 2x SSD + HDD...

berritorre 02. Jun 2020

Naja, der Unterschied zwischen einer 15" und einer 17" Bilddiagonale beträgt 2x 2,54 cm...

oYa3ema5 31. Mai 2020

Aber dann hast du doch gar keine ME und kein Meltdown, L1TF und was da sonst noch so im...

narfomat 29. Mai 2020

der vergleich ist halt mehrfach quatsch. 1. mal kostet das surfacebook in der vglb config...

elgooG 29. Mai 2020

Deutlich weniger Hintergrundprozesse und weniger Kontaktversuche über das WLAN, selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /