LG: Gewölbter Fernseher mit 2,66 Metern Bilddiagonale

Einen Fernseher im Cinemascope-Format mit einer Auflösung von 11 Megapixeln will LG auf der CES 2014 vorstellen. Sein gewölbtes Display wurde mit TFT-Technik realisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
LG 105UB9
LG 105UB9 (Bild: LG)

LG hat im Vorfeld der International Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen Fernseher mit gewölbtem Bildschirm angekündigt, der mit einer 105 Zoll (2,66 Meter) großen Bilddiagonale ausgestattet ist. Anders als bei den konkaven Fernsehern des vergangenen Jahres wird diesmal kein OLED eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Der im Cinemascope-Format 21:9 gehaltene LG 105UB9 erreicht eine Auflösung von 11 Megapixeln beziehungsweise 5.120 x 2.160 Bildpunkten.

Die Wölbung des Bildschirms hat LG nach eigenen Angaben mit herkömmlicher TFT-Technik realisiert. Der ungleichmäßigen Ausleuchtung will der südkoreanische Hersteller durch einige Änderungen beigekommen sein.

Den Preis und weitere technische Daten hat LG noch nicht verraten. Auf der CES 2014 wird LG den 105UB9 dem Publikum vorstellen. Die Messe findet vom 7. bis zum 10. Januar 2014 in Las Vegas statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael H. 20. Dez 2013

Ach... Lieferung am besten im Sommer... mit nem Gabelstapler direkt in den ersten stock...

S-Talker 20. Dez 2013

So ein Unfug. Es gibt kein "Standard Kinoformat". Es gibt genauso viele Kinofilme imd 1...

Konakona 19. Dez 2013

Firmware-Updates und Online-Streams wären 2 Möglichkeiten. Wer keinen PC hat kann auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /