Snapdragon 855 und mäßig wirkende Kamera

Das G8x Thinq selbst ist ein Smartphone aus dem Oberklassebereich, das aber nicht nur wegen der Display-Hardware nicht die absolute Spitzengruppe rund um das Galaxy Note 10+ erreicht: Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 855, der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß, der Flash-Speicher 128 GByte. Das Smartphone läuft flüssig in den Menüs, nur die Dual-Screen-Schaltfläche am Bildschirmrand will manchmal nicht so recht wie wir.

Auf der Rückseite ist eine Dualkamera verbaut, die aus einer Hauptkamera mit normalem Weitwinkelobjektiv und einem 12-Megapixel-Sensor sowie einem Superweitwinkelobjektiv mit 13-Megapixel-Sensor besteht. Die Hauptkamera scheint gut belichtete Bilder zu machen, die Superweitwinkelkamera hingegen wirkt in den Details nicht besonders scharf und zeigt an den Bildrändern starke chromatische Aberrationen. Ein genaues Urteil können wir nach unserem ersten Kurztest aber noch nicht fällen.

Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh, Angaben zur Laufzeit hat LG nicht gemacht. Unter dem Display ist ein Fingerabdrucksensor verbaut. Das Gehäuse ist nach IP69 und MIL-STD-810G vor Wasser, Staub und Stürzen geschützt.

Fazit

Das Dual-Screen-Konzept von LG gefällt uns: Besonders Nutzer, die auf ihrem Smartphone oft mehrere Apps gleichzeitig nutzen wollen, profitieren von dem zweiten Display. Interessant finden wir das Konzept auch zum Schreiben von Notizen oder zum Youtube- und Netflix-Gucken, während man beispielsweise im Internet browst.

Display6,4 Zoll OLED, Full HD, keine HDR-Unterstützung
Hauptkamera12 Megapixel Weitwinkel mit OIS, 13 Megapixel Superweitwinkel
Frontkamera32 Megapixel
ChipsatzSnapdragon 855
Speicher6 GByte RAM, 128 GByte Flash-Speicher, Steckplatz für Micro-SD-Karten
NetzwerkLTE
Maße159,2 x 75,8 x 8,4 mm
Gewicht192 Gramm
Akku4.000 mAh, schnellladbar, drahtlos ladbar
BetriebssystemAndroid 9.0
BesonderheitenDual-Screen-Hülle mit zweitem Bildschirm, Fingerabdrucksensor unter dem Display
LG G8x Thinq - Spezifikationen

Gut finden wir auch, dass der zweite Bildschirm identisch zu dem im G8x Thinq ist. So gibt es keine unterschiedlichen Farben oder Größenunterschiede. Störend finden wir allerdings, dass die beiden Bildschirme nicht so hell sind, als dass wir sie in hellem Tageslicht besonders gut ablesen könnten.

Abseits der Dual-Screen-Hülle ist das G8x Thinq eher ein unspannendes Gerät. LG verwendet zwar einen Snapdragon 855, mittlerweile gibt es aber bereits weitere Geräte mit Qualcomms aktuellem SoC oder einem vergleichbaren oder sogar leistungsfähigeren Chip, einem besseren Display und besseren Kameras.

Einen Preis und ein Verfügbarkeitsdatum für das G8x Thinq und die Dual-Screen-Hülle konnte uns LG zum Zeitpunkt der Präsentation noch nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 LG G8x Thinq im Hands On: LG bringt neue Faltsmartphone-Alternative
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /