Abo
  • Services:

LG G7 Fit: Smartphone mit hellem 6,1-Zoll-Display für 400 Euro

LG bringt das G7 Fit bald auf den deutschen Markt. Das Smartphone bietet Komfortfunktionen der Oberklasse zu einem niedrigeren Preis. Vor allem das helle Display kann ein Kaufgrund sein.

Artikel veröffentlicht am ,
G7 Fit kommt nach Deutschland.
G7 Fit kommt nach Deutschland. (Bild: LG)

LG erweitert seine G7-Modellreihe auch in Deutschland um das Fit-Modell. Die Neuvorstellung hat das gleiche große Display wie beim G7 Thinq, der Käufer erhält aber nicht den Oberklasse-Prozessor von Qualcomm. Auch auf eine Dual-Kamera müssen Käufer des G7 Fit verzichten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Das G7 Fit hat einen 6,1 Zoll großen Touchscreen mit einem Seitenverhältnis von 19,5:9. Dadurch soll das Smartphone trotz des großen Displays noch gut in der Hand liegen. Mit einer Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixeln sollten Inhalte gestochen scharf zu erkennen sein. LG verspricht, dass das Display mit bis zu 1000 nit besonders hell strahlen soll, damit es auch unter direktem Sonnenlicht problemlos lesbar ist. Dazu wurden zusätzliche weiße Pixel in das Display eingebaut.

Auf der Rückseite gibt eine 16-Megapixelkamera mit einer Blende von f/2,2 und einem Phasen-Autofokus, auf eine Dualkamera verzichtet LG beim neuen Modell. Das Smartphone hat die Funktion AI Cam des G7 Thinq. Damit stehen acht Motivprogramme zur Wahl, die für bessere Bilder sorgen sollen. Beim Test des G7 Thinq waren wir damit nicht immer zufrieden, weil dabei die Sättigung und der Kontrast des Fotos verändert wird - und das nicht immer zum Besseren. Auf der Displayseite befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit einer Blende von f/1,9.

  • G7 Fit (Bild: LG)
  • G7 Fit (Bild: LG)
  • G7 Fit (Bild: LG)
  • G7 Fit (Bild: LG)
G7 Fit (Bild: LG)

Im Smartphone steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 821 mit einer maximalen Taktrate von 2,35 GHz. Neben 4 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 2 TByte. Wie beim G7 Thinq gibt es beim neuen Modell die Boombox-Lautsprecher, die uns aber nicht vollends überzeugen konnten.

Das LTE-Smartphone unterstützt WLAN nach 802.11ac sowie Bluetooth 4.2 LE und hat einen GPS-Empfänger, einen NFC-Chip und einen Fingerabdrucksensor. Zudem gibt es einen USB-Type-C-Anschluss sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Das Smartphone ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 8.1 alias Oreo. Ob es ein Update auf Android 9 alias Pie bekommt, ist nicht bekannt. Der Akku im G7 Fit hat eine Nennladung von 3.000 mAh und kann mittels Schnellladetechnik zügiger geladen werden.

LG will das G7 Fit diese Woche für 400 Euro auf den Markt bringen. Bisher ist es bei Onlinehändlern noch nicht gelistet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)

M.P. 08. Nov 2018

Ich habe Handschuhgröße 6...7, und mein Finger schaut nicht so weit unter dem Smartphone...

andrec 08. Nov 2018

Wenn man sich für die konkreten technischen Daten, die im Artikel nicht genannt werden...

M_Q 08. Nov 2018

Wow. Einfach wow. Wann hört dieser hienverbrannte Trend zu immer länglicher und...

LinuxMcBook 08. Nov 2018

Hat zwar nicht Android One aber dennoch eine sehr aufgeräumte Oberfläche, die von allen...

andrec 07. Nov 2018

Ein abgespecktes G7 mit unsicherer Updateversorgung für 400¤ - während das G7 aktuell für...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /