• IT-Karriere:
  • Services:

Galaxy S8 vs. LG G6 im Test: Duell der Pflichterfüller

LGs neues G6 und Samsungs Galaxy S8 haben mit ihren langgezogenen Displays ein gemeinsames Ausstattungsmerkmal - Unterschiede gibt es bei der Kamera, dem Display und der Akkulaufzeit. Bei Preisen von über 750 Euro hinterlassen die Geräte bei uns aber nicht das Gefühl, sie unbedingt haben zu wollen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das LG G6, das Galaxy S8 und das Galaxy S8+
Das LG G6, das Galaxy S8 und das Galaxy S8+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den letzten Jahren haben zahlreiche Smartphone-Hersteller versucht, sich durch außergewöhnliche Funktionen von der Konkurrenz abzuheben. Auch Samsung und LG gehörten dazu: Samsung hat beispielsweise bereits vor Jahren einen Pulsmesser in seine Top-Smartphones eingebaut, im gescheiterten Galaxy Note 7 kam erstmals ein Iris-Scanner zum Einsatz.

LG hat es beim G5 mit einem modularen Ansatz versucht, der allerdings an schlechter Umsetzung und daraufhin mangelndem Kundeninteresse scheiterte. Bei ihren neuen Oberklasse-Geräten setzen die beiden südkoreanischen Hersteller hingegen weniger auf extravagante Extras sondern auf ein neues Displayformat: LGs G6 und Samsungs Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus haben ein verglichen mit anderen Smartphones merklich länger gestrecktes Display.

  • Von links nach rechts: das Galaxy S8+, das Galaxy S8 und das LG G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8 hat auf der Vorder- und Rückseite abgerundete Ränder, das G6 nur leicht auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8+ von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sind das Galaxy S8+ und das ...
  • ... Galaxy S8 bis auf die Größe identisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LG G6 mit breiterem und nicht abgerundetem Rand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das G6 hat ein Displayformat von 2:1 oder 18:9; die beiden Samsung-Smartphones haben das Format 18,5:9. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Samsung-Geräte haben die Kamera des Galaxy S7; das G6 kommt wie das G5 mit einer Dual-Kamera mit zusätzlichem Weitwinkelobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Samsung-Modelle haben die Iris- Entsperrung des Galaxy Note 7 eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Testsmartphones nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy S8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das G6 ermöglicht dank des Weitwinkelobjektivs mehr Gestaltungsmöglichkeiten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit dem Standardobjektiv des G6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Von links nach rechts: das Galaxy S8+, das Galaxy S8 und das LG G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Beim G6 beträgt das Bildschirmformat 2:1 oder 18:9, wie der Hersteller es formuliert, bei den Samsung-Smartphones liegt es bei 18,5:9. Das soll den Herstellern zufolge unter anderem beim Videoschauen Vorteile bringen. Im Test merkten wir aber schnell, dass das Augenwischerei ist. Die Vorteile des Formates liegen eher in anderen Anwendungssituationen.

Das Display des G6 hat eine Diagonale von 5,7 Zoll, das des Galaxy S8 misst 5,8 Zoll. Das Galaxy S8+ kommt auf 6,2 Zoll - ein wirklich kleines neues Galaxy-Topmodell gibt es nicht mehr. Allerdings hat das Galaxy S8 ein verhältnismäßig schmales Gehäuse: Der sichtbare Bereich des Displays ist mit 63,9 mm nur 0,4 mm weniger breit als der des G6, dafür ist das Gerät selbst mit 67,8 mm merklich schmaler als das G6 mit 71,9 mm.

Das Galaxy S8 hat ein noch längeres Display als das G6

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Das Displayformat ist bei den beiden Samsung-Smartphones etwas länger gezogen als beim LG-Gerät. Beim von der Größe her vergleichbaren Galaxy S8 führt das zu einem mit 132 mm um 2,7 mm längeren Bildschirm. Im Alltag sollte dies im Grunde kaum auffallen, aufgrund des schmaleren Gehäuses kommt uns das Display des Galaxy S8 im direkten Vergleich aber immer viel schmaler und länger vor, als es eigentlich ist.

Die abgerundeten Edge-Ränder des Galaxy S8 verstärken die Illusion eines deutlich schmaleren Gerätes noch: Obwohl sowohl bei Samsungs Smartphone als auch beim G6 der Abstand vom Display-Rand zum Gehäuserand mit 2,8 mm ungefähr gleich groß ist, wirkt er aufgrund der runden Ränder beim Galaxy S8 geringer. Auch das Galaxy S8+ wirkt dadurch schmaler.

Wirklich nützlich finden wir den Edge-Rand auch bei den beiden neuen Modellen nicht: Zwar gibt es wieder das Edge-UX-Zusatzmenü, doch dafür benötigt es eigentlich keinen abgerundeten Rand. Die Edge-Ränder sind auch beim Galaxy S8 und Galaxy S8+ nur noch ein Designfaktor. Beim ersten Samsung-Smartphone mit abgerundetem Rand, dem Galaxy Note Edge, war das noch anders und hat uns besser gefallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Alle Smartphones kommen mit hohen Display-Auflösungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

Bassa 24. Apr 2017

Insgesamt ist das G5 sicher interessant. Ich bin mir nur der Größe wegen nicht sicher...

hjp 22. Apr 2017

Das G6 hält also im Video-Test 7 Stunden durch, bei "normaler Nutzung" nur bis zum...

Anonymer Nutzer 20. Apr 2017

Nenn' mal spaßenshalber Hersteller und Modell. Ich würde am liebsten jetzt schon wetten...

RicoBrassers 20. Apr 2017

Und was genau hat das jetzt mit dem Thema zu tun?

User_x 20. Apr 2017

https://www.google.de/search?q=rotstich#q=rotstich&tbm=nws


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /