Abo
  • IT-Karriere:

G6 kommt mit besserer Weitwinkelkamera

Einer der auffälligsten Unterschiede zwischen den Samsung-Smartphones und dem LG G6 ist die Kameraausstattung: Samsung setzt bei seinen beiden neuen Modellen auf eine Kamera mit Objektiv, die nahezu identisch mit der des Galaxy S7 ist. LG hingegen hat die Dual-Kamera des G5 weiterentwickelt und im G6 verbaut. Damit hat auch LGs neues Smartphone ein Objektiv mit herkömmlicher Brennweite (71 Grad Blickwinkel) und ein zusätzliches Weitwinkelobjektiv.

  • Von links nach rechts: das Galaxy S8+, das Galaxy S8 und das LG G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8 hat auf der Vorder- und Rückseite abgerundete Ränder, das G6 nur leicht auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8+ von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sind das Galaxy S8+ und das ...
  • ... Galaxy S8 bis auf die Größe identisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LG G6 mit breiterem und nicht abgerundetem Rand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das G6 hat ein Displayformat von 2:1 oder 18:9; die beiden Samsung-Smartphones haben das Format 18,5:9. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Samsung-Geräte haben die Kamera des Galaxy S7; das G6 kommt wie das G5 mit einer Dual-Kamera mit zusätzlichem Weitwinkelobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Samsung-Modelle haben die Iris- Entsperrung des Galaxy Note 7 eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Testsmartphones nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy S8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das G6 ermöglicht dank des Weitwinkelobjektivs mehr Gestaltungsmöglichkeiten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit dem Standardobjektiv des G6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Ein mit dem Galaxy S8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. HiPP GmbH & Co. Produktion KG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. LDB Gruppe, Berlin

Anders als beim Vorgänger haben nun beide Kameramodule eine Auflösung von 13 Megapixeln; beim G5 hat das Weitwinkelobjektiv nur 8 Megapixel, was zu einer im Vergleich zum Normalobjektiv merklich schlechteren Auflösung führt. Vergleichen wir die Fotos des G6 mit der des Galaxy S8 und des Galaxy S8+, so gefallen uns die Bilder des LG-Smartphones besser.

G6 macht bessere Bilder

Die Schärfe ist beim G6 etwas besser, ebenso die Detailzeichnung. Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings nicht, dass die Fotos der beiden neuen Galaxy-Modelle schlecht sind, im Gegenteil: Wie beim Galaxy S7 und Galaxy Note 7 sind auch die Fotos der neuen Smartphones sehr gut.

Die Stärken der Samsung-Smartphones liegen wie bei den Vorgängern bei Aufnahmen mit weniger guter Beleuchtung; hier liefern die größeren Sensorpixel ein besser ausgeleuchtetes Bild mit weniger Artefakten. Allerdings sind auch die Innenraumaufnahmen des G6 nicht schlecht.

Dank des zweiten Weitwinkelobjektivs sind die gestalterischen Möglichkeiten des G6 größer als beim Galaxy S8 und Galaxy S8+. Der Weitwinkel ist mit einem recht weiten Blickwinkel von 125 Grad schon ein Fisheye, was bei der Bildgestaltung natürlich beachtet werden muss: An den Rändern gibt es recht deutliche Verzerrungen, besonders in den Ecken. Wer beispielsweise ein Gruppenbild im Weitwinkel-Modus macht, sollte keine Personen an den Rändern des Bildes platzieren. Gut eignet sich das Objektiv beispielsweise für Landschaftsaufnahmen oder Fotos in Innenräumen von historischen Gebäuden.

Gute Kamera-Apps bei allen Geräten

Wie beim G5 können wir in der übersichtlichen Kamera-App des G6 zwischen dem normalen und dem weitwinkligen Objektiv umherschalten. Auch die App des Galaxy S8 und Galaxy S8+ ist übersichtlich. Bei allen drei Smartphones haben wir darauf geachtet, das Bildformat auf 4:3 umzustellen - das voreingestellte langgestreckte Format finden wir äußerst unpraktisch.

Insgesamt rangieren die Kameras aller drei Testgeräte auf hohem Niveau, die Doppelkamera des G6 gefällt uns aber letztlich besser. Das liegt zum einen an der etwas besseren Bildqualität, zum anderen an den besseren Möglichkeiten zur Bildgestaltung durch das zusätzliche Weitwinkelobjektiv.

 Unsinniger Platz für einen FingerabdrucksensorSchnelle Prozessoren, hochwertige Hardware 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

Bassa 24. Apr 2017

Insgesamt ist das G5 sicher interessant. Ich bin mir nur der Größe wegen nicht sicher...

hjp 22. Apr 2017

Das G6 hält also im Video-Test 7 Stunden durch, bei "normaler Nutzung" nur bis zum...

Anonymer Nutzer 20. Apr 2017

Nenn' mal spaßenshalber Hersteller und Modell. Ich würde am liebsten jetzt schon wetten...

RicoBrassers 20. Apr 2017

Und was genau hat das jetzt mit dem Thema zu tun?

User_x 20. Apr 2017

https://www.google.de/search?q=rotstich#q=rotstich&tbm=nws


Folgen Sie uns
       


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /