• IT-Karriere:
  • Services:

Alle Smartphones kommen mit hohen Display-Auflösungen

Sowohl das G6 als auch die beiden Samsung-Smartphones haben hohe Auflösungen: Das G6 kommt mit 2.880 x 1.440 Pixeln, die beiden Galaxy-S8-Modelle mit 2.960 x 1.440 Pixeln. Beim G6 ergibt das eine Pixeldichte von 564 ppi, das Galaxy S8 kommt auf 570 ppi. Das Galaxy S8+ erreicht 529 ppi. Entsprechend werden Bildschirminhalte bei allen drei Geräten scharf angezeigt.

  • Von links nach rechts: das Galaxy S8+, das Galaxy S8 und das LG G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8 hat auf der Vorder- und Rückseite abgerundete Ränder, das G6 nur leicht auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Galaxy S8+ von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sind das Galaxy S8+ und das ...
  • ... Galaxy S8 bis auf die Größe identisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das LG G6 mit breiterem und nicht abgerundetem Rand (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das G6 hat ein Displayformat von 2:1 oder 18:9; die beiden Samsung-Smartphones haben das Format 18,5:9. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die neuen Samsung-Geräte haben die Kamera des Galaxy S7; das G6 kommt wie das G5 mit einer Dual-Kamera mit zusätzlichem Weitwinkelobjektiv. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Samsung-Modelle haben die Iris- Entsperrung des Galaxy Note 7 eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Testsmartphones nebeneinander (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy S8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das G6 ermöglicht dank des Weitwinkelobjektivs mehr Gestaltungsmöglichkeiten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit dem Standardobjektiv des G6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Galaxy S8 von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Im direkten Vergleich hat das Galaxy S8 in den Display-Grundeinstellungen die farbneutralste Wiedergabe: Das G6 ist etwas wärmer, das Galaxy S8+ ist hingegen etwas blaustichiger. Die Unterschiede fallen allerdings nur im direkten Vergleich auf, besonders farbstichig ist keines der Displays. Auffällig ist allerdings, dass das G6 weitaus weniger blickwinkelstabil ist als die beiden Samsung-Smartphones: Die Helligkeit nimmt merklich ab, wenn wir seitlich auf den Bildschirm schauen.

Langgezogene Displays bringen keinen Vorteil bei Videos

Die langgestreckten Display-Formate sollen sich den Herstellern zufolge besonders für das Ansehen von Videos eignen. Das finden wir nicht: Die meisten aktuellen Streaming-Inhalte etwa kommen im 16:9-Format, was auf einem 18:9- und 18,5:9-Bildschirm zu Balken am rechten und linken Rand führt. Im Hochformat eignen sich die Displays allerdings gut für Multitasking - inwieweit das im Alltag aber ein übliches Nutzungsszenario ist, hängt stark vom Anwender ab.

Denkbar ist es beispielsweise, ein Video im oberen Drittel laufen zu lassen und im unteren Bereich zu surfen. Das Gefühl, die langgestreckten Bildschirme wirklich zu brauchen, hatten wir im Verlauf unseres Tests allerdings nicht: Verglichen mit Smartphone-Displays mit 16:9-Display haben wir keine echten Vorteile erkennen können.

Die Displays aller unser Testgeräte unterstützen HDR, können also Videoinhalte entsprechend qualitativ hochwertig anzeigen. Aktuell gibt es jedoch noch die Einschränkung, dass es etwa bei den Streaming-Anbietern im Grunde kaum Inhalte in HDR gibt, die sich auf einem Smartphone darstellen lassen. Die Galaxy-S8-Modelle haben einen eigenen Modus zur Videoverbesserung, der einen HDR-Effekt simuliert, so dass der Schatten verbessert wird und die Dynamik insgesamt ausgeglichener wirkt.

Sehr gute Helligkeiten bei allen Testgeräten

Die maximale Helligkeit liegt beim LG G6 bei durchschnittlich bei 450 cd/qm, die beiden Samsung-Smartphones kommen jeweils auf maximal 460 cd/qm. Trotz deaktivierter Helligkeitsautomatik schwankt die maximale Helligkeit beim Galaxy S8 und Galaxy S8+. Zudem haben die beiden Geräte einen zusätzlichen Helligkeitsverstärker, der bei starker Außenbeleuchtung einsetzt; dann kommen die Smartphones stellenweise auf eine Helligkeit von über 700 cd/qm.

Insgesamt betrachtet finden wir das Display des Galaxy S8 gelungener als die der anderen beiden Geräte, da es die beste Farbwiedergabe hat. Generell sind die Bildschirme der Samsung-Smartphones besser als die des LG G6, das Probleme mit der Blickwinkelstabilität hat. Dieses Problem wollen wir bei einem Smartphone dieser Preisklasse nicht sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Galaxy S8 vs. LG G6 im Test: Duell der PflichterfüllerUnsinniger Platz für einen Fingerabdrucksensor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Bassa 24. Apr 2017

Insgesamt ist das G5 sicher interessant. Ich bin mir nur der Größe wegen nicht sicher...

hjp 22. Apr 2017

Das G6 hält also im Video-Test 7 Stunden durch, bei "normaler Nutzung" nur bis zum...

Anonymer Nutzer 20. Apr 2017

Nenn' mal spaßenshalber Hersteller und Modell. Ich würde am liebsten jetzt schon wetten...

RicoBrassers 20. Apr 2017

Und was genau hat das jetzt mit dem Thema zu tun?

User_x 20. Apr 2017

https://www.google.de/search?q=rotstich#q=rotstich&tbm=nws


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /