LG G6 im Hands on: Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

LG hat mit dem G6 sein neues Oberklasse-Smartphone vorgestellt. Für ein 5,7-Zoll-Gerät ist es recht schlank und dadurch noch einhändig bedienbar. Die beiden Kameralinsen sollen viele Einsatzmöglichkeiten abdecken. Es wird wohl das erste Dolby-Vision-Smartphone sein.

Ein Hands on von veröffentlicht am
LGs hat sein neues Topsmartphone G6 auf dem MWC präsentiert.
LGs hat sein neues Topsmartphone G6 auf dem MWC präsentiert. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

LG hat sich viel Mühe gegeben, ein 5,7 Zoll großes Display in ein möglichst schlankes Gehäuse zu bekommen. Das Display hat dabei das ungewöhnliche Seitenformat von 2:1, dadurch wirkt das Smartphone sehr lang. Es ist mit einer Breite von 71,9 mm gut mit einer Hand zu bedienen, aber auch nur minimal schmaler als ein gewöhnliches 5,5-Zoll-Gerät. Hier muss ein ausführlicher Test zeigen, ob das spezielle G6-Format im Alltag mehr Vorteile oder Nachteile bringt. Beim ersten Ausprobieren fielen uns keine weiteren Besonderheiten auf.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Web DevOps Engineer - Beschäftigte*r in der IT-Systemtechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
Detailsuche

Die hohe Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln sorgt für gestochen scharfe Bilder. Außerdem werden Dolby Vision und HDR 10 unterstützt, so dass das Display entsprechend gute Ergebnisse liefern sollte. Amazon will nach Aussage von LG verstärkt Videoinhalte anbieten, die bildschirmfüllend auf einem 2:1-Display angeschaut werden können.

  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Oben Lenovos Moto Z Play mit 5,5-Zoll-Display unten das LGs G6 mit 5,7 Zoll. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Oben Lenovos Moto Z Play mit 5,5-Zoll-Display, dann Apples iPhone 7 mit 4,7 Zoll und unten das LGs G6 mit 5,7 Zoll. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • G6, iPhone 7 und Moto Z Play von links nach rechts. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • G6, iPhone 7 und Moto Z Play von links nach rechts. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • LGs G6. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
LGs G6 (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Außergewöhnlich sind auch die beiden im Smartphone enthaltenen Hauptkameras, die jeweils eine Auflösung von 13 Megapixeln liefern. Eine der beiden Linsen hat einen Weitwinkelbereich von 125 Grad, die andere liefert 71 Grad. Damit sollen die meisten denkbaren Fotogegebenheiten abgedeckt werden. Mit den beiden Linsen kann der Nutzer aber auch gezielt in einen Motivbereich hineinzoomen. Die 5-Megapixel-Kamera auf der Vorderseite hat einen Weitwinkel von 100 Grad.

Oberklasse-Ausstattung

Wenn das Smartphone bei den Kameraaufnahmen im Hochformat gehalten wird, werden die aufgenommenen Bilder direkt neben dem Sucherbild angezeigt. Damit sollen Nutzer schneller sehen, ob ein Schnappschuss etwas geworden ist.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das G6 läuft mit Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 821. Der Hersteller hat nach eigenen Angaben spezielle Vorkehrungen getroffen, um einer starken Hitzeentwicklung im Gerät vorzubeugen. Der Arbeitsspeicher beträgt 4 GByte, zusätzlich sind Versionen mit 32 oder 64 GByte Flash-Speicher geplant. Zusätzlich wird es einen Micro-SD-Kartensteckplatz geben.

Das LTE-Smartphone unterstützt WLAN-ac, Bluetooth 4.2 LE sowie NFC und ist mit einem GPS-Empfänger versehen. Neben einer 3,5-mm-Kopfhörerbuchse gibt es einen USB-Typ-C-Anschluss. Wie bei den G-Serie-Smartphones seit einiger Zeit üblich, gibt es den Einschalter auf der Rückseite, in den ein Fingerabdrucksensor integriert ist. Das nach IP58 zertifizierte Gehäuse soll gegen das Eindringen von Schmutz und Wasser geschützt sein. Das Smartphone hat einen 3.300-mAh-Akku, der fest eingebaut ist.

Google Assistant ist mit dabei

LG will das Smartphone mit Android 7.0 alias Nougat ausstatten. Darauf läuft LGs eigene Oberfläche UX in der Version 6.0. Nach den Pixel-Smartphones ist das G6 wohl das erste Smartphone, das mit dem Google Assistant ausgeliefert wird. Der Assistant kann durch langen Druck auf den Home-Button oder mit dem Spruch "Ok, Google" aktiviert werden. Dann soll Assistant Fragen beantworten und bei der Organisation des eigenen Alltags helfen. LG soll im Vorfeld auch mit Amazon in Gesprächen gewesen sein und erwogen haben, das Smartphone mit dem digitalen Assitenten Alexa auszuliefern.

LG hat auf Nachfrage von Golem.de weder einen Preis noch einen Termin für den Verkaufsstart genannt. Das Vorgängermodell G5 kam im vergangenen Jahr im Sommer für 700 Euro auf den Markt.

Fazit

Besonders im Vergleich zum Vorgängermodell wirkt das G6 unspektakulär. Das Modulsystem, eine Besonderheit des G5, hat LG schon nach einer Gerätegeneration wieder aufgegeben. Das Display des G6 mit seiner hohen Auflösung und der Unterstützung von Dolby Vision und HDR 10 sorgt für sehr gute Ergebnisse. Abseits davon bleibt noch das langgezogene Gehäuse für die Einhandbedienung des 5,7-Zoll-Smartphones. Der Unterschied zu einem 5,5-Zoll-Gerät ist allerdings nur gering.

Nachtrag vom 27. Februar 2017, 18:40 Uhr

Der Händler Notebooksbilliger.de nennt in seinem Online-Shop einen Preis für das G6. Demnach wird es für 700 Euro auf den Markt kommen, ein Termin für den Verkaufsstart ist weiterhin nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. CPU: Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen
    CPU
    Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen

    Bei den Xuantie-Chips handelt es sich wohl um die bislang leistungsstärksten RISC-V-CPUs. Die Eigenentwicklung von Alibaba ist nun Open Source.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /