Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das LG G5 kostet offiziell 700 Euro, erste Vorbesteller erhielten das Kameramodul bei einer Bestellung bis zum 16. April 2016 kostenlos dazu. Jetzt kostet das Modul zusätzlich 100 Euro. Ausgeliefert werden soll das Smartphone laut dem Onlineshop von O2 ab dem 18. April.

  • Das LG G5 hat ein Metallgehäuse und gleich zwei Hauptkameras. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die linke Kamera hat einen Aufnahmewinkel von 78 Grad, die rechte Kamera nimmt im Weitwinkel von 135 Grad auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Oberseite ist unser Testgerät schlampig verarbeitet - das Metall ist verfärbt, die Kopfhörerbuchse sehr scharfkantig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch von vorne macht der Metallrand in diesem Bereich einen unsauberen Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Weitwinkelkamera lassen sich Bilder in für Smartphones ungewohnten Perspektiven aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des G5 ist 5,3 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium, der Akku ist dennoch wechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Akkuwechsel muss am unteren Rand eine Kappe entfernt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku wird in das G5 geschoben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Aufnahmestandpunkt, diesmal haben wir die Weitwinkelkamera genutzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Aufnahmestandpunkt, diesmal haben wir die Weitwinkelkamera genutzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Mit der Weitwinkelkamera lassen sich Bilder in für Smartphones ungewohnten Perspektiven aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Die Kameratechnik des G5 gefällt uns sehr gut: Als Gegenentwurf zu Huaweis zwei Kameras, die beide mit gleichen Brennweiten arbeiten, scheint uns LGs Ansatz mit unterschiedlichen Brennweiten für die meisten Nutzer praktischer zu sein. Die Weitwinkelkamera ermöglicht ungewohnte Blickwinkel, wenngleich die damit geschossenen Fotos qualitativ nicht mit der Standardkamera mithalten können.

Dennoch steht für uns der Gewinn an Kreativität im Vordergrund. Noch praktischer lassen sich die Kameras mit dem Kameragriff bedienen, wie wir im Hands on des Smartphones bereits ausprobieren konnten - leider aber nicht im Test, da uns kein einziges Modul zur Verfügung stand.

Hardwareseitig bleiben beim G5 keine Wünsche offen. Der Prozessor ist schnell und leistungsstabil, das System läuft flott. Als für den Preis nicht ausreichend empfinden wir jedoch an einigen Stellen die Verarbeitungsqualität unseres Testgeräts.

Insgesamt ist LG mit seinem neuen Smartphone auf einem guten Weg, besonders was die Kameratechnik betrifft. Ob sich das Modulsystem langfristig durchsetzen wird, hängt aber auch von der Verfügbarkeit weiteren Zubehörs ab. Sollten die finalen Geräte etwas sorgfältiger verarbeitet sein, halten wir das G5 für ein absolut empfehlenswertes Smartphone im Oberklassesegment.

 Benutzeroberfläche wurde aufgehübscht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Reddead 19. Apr 2016

Ich war mir das G5 heute mal im Laden anschauen und dort war die Verarbeitung auch mies...

satriani 18. Apr 2016

Ich denke der Nachfolger wird besser.

Lala Satalin... 18. Apr 2016

Interessante Information! Nichts für mich - Gerät somit uninteressant.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /