Abo
  • Services:
Anzeige
Das LG G5 hat zwei Kameras - eine normale und eine für Weitwinkelaufnahmen.
Das LG G5 hat zwei Kameras - eine normale und eine für Weitwinkelaufnahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Benutzeroberfläche wurde aufgehübscht

Ausgeliefert wird das G5 mit Android in der Version 6.0.1, LG installiert wieder seine eigene Benutzeroberfläche auf das Smartphone. Diese wurde verglichen mit der des G4 nicht nur optisch angepasst, auch auf ein Kernelement hat LG verzichtet: den App-Drawer. Die Übersicht der installierten Apps gibt es in der Standardeinstellung nicht mehr, stattdessen werden wie bei einem iPhone alle Apps direkt auf dem Startbildschirm abgelegt. Hier hilft es, sich Ordner anzulegen, um nicht den Überblick zu verlieren. In den Systemeinstellungen gibt es den Easyhome-Modus, der die App-Übersicht zurückbringt; hier wird aber auch die komplette Display-Darstellung vergrößert, was uns nicht gefällt.

Anzeige
  • Das LG G5 hat ein Metallgehäuse und gleich zwei Hauptkameras. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die linke Kamera hat einen Aufnahmewinkel von 78 Grad, die rechte Kamera nimmt im Weitwinkel von 135 Grad auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Oberseite ist unser Testgerät schlampig verarbeitet - das Metall ist verfärbt, die Kopfhörerbuchse sehr scharfkantig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch von vorne macht der Metallrand in diesem Bereich einen unsauberen Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Weitwinkelkamera lassen sich Bilder in für Smartphones ungewohnten Perspektiven aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des G5 ist 5,3 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium, der Akku ist dennoch wechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Akkuwechsel muss am unteren Rand eine Kappe entfernt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku wird in das G5 geschoben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Aufnahmestandpunkt, diesmal haben wir die Weitwinkelkamera genutzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Aufnahmestandpunkt, diesmal haben wir die Weitwinkelkamera genutzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die linke Kamera hat einen Aufnahmewinkel von 78 Grad, die rechte Kamera nimmt im Weitwinkel von 135 Grad auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die optischen Verbesserungen lassen die Benutzeroberfläche etwas leichter wirken als noch beim G4. Im Einstellungsmenü wurde nahezu komplett auf farbige Akzente verzichtet, die Icons wirken klar und unmissverständlich. An der generellen Struktur der Einstellungen hat LG hingegen nicht gerüttelt: Immer noch lassen sich die verschiedenen Optionen entweder wie gewohnt in einer Gesamtliste anzeigen oder gruppiert in vier Tabs.

UI-Design ist jetzt noch unauffälliger

Das entschlackte Design schlägt sich auch in der Schnelleinstellungsleiste nieder, die über eine nette Animation bei der Regulierung der Displayhelligkeit verfügt: Bewegen wir den Helligkeitsregler oder lassen ihn sich durch die automatische Regulierung automatisch bewegen, füllt sich eine Sonne entsprechend der eingestellten Helligkeit. Diese wird zusätzlich noch in Prozent angezeigt. Das G5 verfügt über ein Always-on-Display, das die Uhrzeit sowie Benachrichtigungen auch dann auf dem Display anzeigt, wenn das Smartphone im Standby-Modus ist.

Die etwas frischere Oberfläche des G5 gefällt uns gut, an den fehlenden App-Drawer müssen sich manche Nutzer möglicherweise aber erst gewöhnen. Insgesamt ist die LG-Oberfläche noch ein Stück weit unauffälliger geworden, was uns eher zusagt als überfrachtete und/oder quietschbunte UIs.

Durchschnittliche Akkulaufzeit

Der wechselbare Akku hat eine Nennladung von 2.800 mAh, was LG zufolge für eine Standby-Zeit von mehr als 16 Tagen reichen soll. Die Sprechzeit gibt LG mit zwölf Stunden im LTE-Modus an. Einen 1080p-Film konnten wir sechs Stunden lang anschauen - ein nur durchschnittlicher Wert, der angesichts der angegebenen Standby-Zeit aber zu erwarten war. Über den Tag kommen wir mit dem G5 problemlos, mehr ist allerdings nicht drin. Geladen wird das Smartphone über einen USB-Typ-C-Stecker.

 Hardware auf hohem NiveauVerfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
Reddead 19. Apr 2016

Ich war mir das G5 heute mal im Laden anschauen und dort war die Verarbeitung auch mies...

satriani 18. Apr 2016

Ich denke der Nachfolger wird besser.

Lala Satalin... 18. Apr 2016

Interessante Information! Nichts für mich - Gerät somit uninteressant.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  2. T-Systems International GmbH, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  3. Ratbacher GmbH, Raum Köln
  4. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. (-75%) 2,49€
  3. 389,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Glaskorrosion

    CCDs in alten Leicas werden nicht mehr gratis ausgetauscht

  2. Zweitbildschirm

    Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

  3. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  4. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  5. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  6. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  7. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  8. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  9. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  10. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: echt jetzt?

    LeCaNo | 08:16

  2. Re: Akku noch immer nicht wechselbar nehme ich an

    Dangerzone94 | 08:16

  3. Re: mich hat es auch erwischt (nur Kunde)

    chefin | 08:11

  4. Re: fehrfehlte Schulpolitik

    CHU | 08:04

  5. Re: Unterfelsberg...

    chefin | 08:03


  1. 07:28

  2. 07:14

  3. 16:58

  4. 16:10

  5. 15:22

  6. 14:59

  7. 14:30

  8. 14:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel