Abo
  • Services:

Hardware auf hohem Niveau

Abseits der beiden "Hingucker" Dual-Kamera und Modulsystem ist das G5 ein Smartphone, bei dem keine Hardwarewünsche offenbleiben. Das IPS-Display ist 5,3 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf, was eine sehr hohe Pixeldichte von 554 ppi ergibt. Dementsprechend sind auch beim genauen Hinsehen keine Pixelränder zu erkennen, Inhalte werden gestochen scharf dargestellt. Auch für den Einsatz in VR-Gestellen wie Googles Cardboard-Brillen ist das Smartphone aufgrund der hohen Auflösung gut geeignet. Die Helligkeit liegt mit durchschnittlich 296 cd/qm auf durchschnittlichem Niveau.

  • Das LG G5 hat ein Metallgehäuse und gleich zwei Hauptkameras. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die linke Kamera hat einen Aufnahmewinkel von 78 Grad, die rechte Kamera nimmt im Weitwinkel von 135 Grad auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Oberseite ist unser Testgerät schlampig verarbeitet - das Metall ist verfärbt, die Kopfhörerbuchse sehr scharfkantig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch von vorne macht der Metallrand in diesem Bereich einen unsauberen Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Weitwinkelkamera lassen sich Bilder in für Smartphones ungewohnten Perspektiven aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des G5 ist 5,3 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium, der Akku ist dennoch wechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Akkuwechsel muss am unteren Rand eine Kappe entfernt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku wird in das G5 geschoben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Aufnahmestandpunkt, diesmal haben wir die Weitwinkelkamera genutzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Aufnahmestandpunkt, diesmal haben wir die Weitwinkelkamera genutzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Display des G5 ist 5,3 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Robert Bosch GmbH, Wetzlar

Von den Farben her ist das Display blickwinkelstabil, die Helligkeit nimmt nur minimal ab, wenn wir schräg auf den Bildschirm schauen. Farben werden natürlich und nicht aufdringlich dargestellt, eine Möglichkeit, die Sättigung oder die Farbwiedergabe zu ändern, gibt es nicht. Insgesamt betrachtet ist LG auch beim G5 wieder ein gutes Display gelungen, wenngleich uns die Bildschirme des Samsung Galaxy S7 oder auch des Huawei P9 etwas besser gefallen.

Snapdragon 820 bleibt leistungsstabil

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 820, dessen vier Kerne mit 2,15 GHz takten. Erfreulich ist, dass Qualcomm mit seinem neuen SoC das Drosselproblem des Snapdragon 810 vermeiden konnte: Das G5 verliert auch nach 15-minütiger Dauerauslastung des Chips nicht an Leistung, beim Snapdragon 810 gab es hier stellenweise Leistungsverluste von bis zu 50 Prozent.

Im Gerätetest Geekbench 3 erreicht das G5 bei uns einen Single-Wert von 2.295 Punkten und einen Multi-Wert von 4.952 Zählern. Beim Single-Wert liegt das Smartphone damit leicht über dem Ergebnis des Galaxy S7, allerdings immer noch 300 Zähler unterhalb des iPhone SE. Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMarks kommt das Smartphone auf 27.744 Punkte, was dem Ergebnis des Galaxy S7 entspricht und knapp unter dem des iPhone SE liegt. Im Grafiktest GFX Bench schafft das Gerät im Manhattan-Test einen Offscreen-Wert von 40 fps - also das gleiche Ergebnis wie das Galaxy S7 und das iPhone SE.

Ruckelfreie Benutzererfahrung

Zusammen mit 4 GByte Arbeitsspeicher ergibt die Prozessorausstattung in der Praxis ein absolut flüssig laufendes Betriebssystem. Auch grafisch anspruchsvolle Spiele laufen ohne Ruckler, Apps starten ohne nennenswerte Verzögerung.

Der Flash-Speicher ist 32 GByte groß, weitere Speichervarianten gibt es nicht. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 2 TByte ist eingebaut. Das G5 unterstützt Cat6-LTE auf insgesamt 13 Frequenzen, unter anderem auch auf den in Deutschland wichtigen Bändern 3, 7 und 20. WLAN beherrscht das Smartphone nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2 LE, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut.

 Beide Kameras lassen sich gleichzeitig verwendenBenutzeroberfläche wurde aufgehübscht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 1,11€

Reddead 19. Apr 2016

Ich war mir das G5 heute mal im Laden anschauen und dort war die Verarbeitung auch mies...

satriani 18. Apr 2016

Ich denke der Nachfolger wird besser.

Lala Satalin... 18. Apr 2016

Interessante Information! Nichts für mich - Gerät somit uninteressant.


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /