Zwei Kameras, zwei Brennweiten

Eines der hervorstechenden Merkmale von LGs neuem Smartphone ist die Dual-Kamera: LG ist einer der ersten Hersteller, der gleich zwei Hauptkameras auf der Rückseite einbaut. Anders als beim P9 von Huawei wurden allerdings zwei Kameras mit unterschiedlichen Brennweiten und unterschiedlichen Auflösungen verbaut. Eine Kamera hat 16 Megapixel und einen Aufnahmewinkel von 78 Grad - was im gewohnten Bereich bei Smartphone-Kameras liegt -, die zweite Kamera hat einen 8-Megapixel-Sensor und einen Aufnahmewinkel von 135 Grad.

  • Das LG G5 hat ein Metallgehäuse und gleich zwei Hauptkameras. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die linke Kamera hat einen Aufnahmewinkel von 78 Grad, die rechte Kamera nimmt im Weitwinkel von 135 Grad auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Oberseite ist unser Testgerät schlampig verarbeitet - das Metall ist verfärbt, die Kopfhörerbuchse sehr scharfkantig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch von vorne macht der Metallrand in diesem Bereich einen unsauberen Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Weitwinkelkamera lassen sich Bilder in für Smartphones ungewohnten Perspektiven aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des G5 ist 5,3 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium, der Akku ist dennoch wechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Akkuwechsel muss am unteren Rand eine Kappe entfernt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku wird in das G5 geschoben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Aufnahmestandpunkt, diesmal haben wir die Weitwinkelkamera genutzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Aufnahmestandpunkt, diesmal haben wir die Weitwinkelkamera genutzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Leitung der Stabsstelle IT und Digitalisierung (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

Damit lassen sich mit dem G5 merklich weitwinkligere Aufnahmen machen, als es normalerweise mit Smartphones üblich ist. Nutzer können in der Kamera-App entweder direkt zwischen den beiden Objektiven umschalten oder stufenlos zoomen - entweder mit Pinch-Zoom-Geste oder per Leiste auf dem Display. Hierbei entsprechen die Zwischenschritte allerdings nur einem Digitalzoom, worunter die Bildqualität leidet. Ein qualitativer Unterschied zwischen den beiden Objektiven des G5 ist generell vorhanden.

Weitwinkelkamera arbeitet mit 8-Megapixel-Sensor

Vergrößern wir aus einem Motiv, das wir mit beiden Objektiven aufgenommen haben, ein gleich großes Stück heraus, wird schnell deutlich, dass die Weitwinkelkamera mit ihrem 8-Megapixel-Sensor qualitative Einbußen aufweist: Sowohl bei der Schärfe als auch beim Kantenkontrast und den Details zieht sie gegenüber der Standardkamera den Kürzeren. Dazu kommen noch chromatische Aberrationen, die bei einer derartig kleinen, weitwinkligen Kamerakonstruktion schwer zu vermeiden sind.

Die Standardkamera des G5 hingegen macht sehr gute Bilder mit angenehmer Schärfe, gutem Kontrast und guten Details, besonders bei Tageslicht. Auch in schummrigeren Lichtsituationen sind die Fotos noch scharf, auch wenn es zu einem in der Vergrößerung sichtbaren Farbrauschen kommt. Die gute Lichtempfindlichkeit wird durch die große Anfangsblendenöffnung von f/1.8 begünstigt.

Neue Perspektiven dank Weitwinkel

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Obwohl qualitativ nicht gleichauf, hat uns die Weitwinkelkamera dennoch Spaß gemacht: Ungewöhnliche Perspektiven werden damit auch mit der Smartphone-Kamera möglich, insbesondere in der Architektur- und Landschaftsfotografie. Auch Videos lassen sich mit der Weitwinkelkamera des G5 aufnehmen; wie bei Smartphones üblich, zoomt das Smartphone aber im Videomodus etwas näher heran, so dass der Weitwinkeleindruck geschmälert wird. Auch bei laufenden Videoaufnahmen kann zwischen Standardbrennweite und Weitwinkel umgeschaltet oder stufenlos gezoomt werden, analog zum Fotomodus. Videos können in 4K aufgenommen werden.

Mit den zwei verschiedenen Kameras erhalten Nutzer mit ihrem G5 mehr Flexibilität bei der Aufnahme von Fotos und Videos. LGs Konzept funktioniert in der Praxis problemlos, die Weitwinkelkamera bietet - trotz schlechterer Bildqualität - neue Möglichkeiten in der Bildgestaltung. Das System mit zwei Kameras hat aber auch seine Nachteile: Einer ist der bereits erwähnte Qualitätsunterschied, da LG für die Weitwinkelkamera einen merklich weniger hochauflösenden Bildsensor gewählt hat.

Uns hätte es weitaus besser gefallen, wenn LG hier ebenfalls einen 16-Megapixel-Sensor oder wenigstens einen 13-Megapixel-Sensor verbaut hätte. Der Qualität der Bilder wäre dies zugutegekommen. Ein zweites Problem ist, dass der Zoom zwischen den beiden Brennweiten recht nutzlos ist, da er digital erzeugt wird und dementsprechend der Bildqualität noch ein weiteres Stück nimmt. Insgesamt finden wir aber die Idee, ein Smartphone mit zwei Kameras mit unterschiedlichen Brennweiten anzubieten, sehr gut und gelungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Stellenweise unsaubere Verarbeitung des GehäusesBeide Kameras lassen sich gleichzeitig verwenden 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Reddead 19. Apr 2016

Ich war mir das G5 heute mal im Laden anschauen und dort war die Verarbeitung auch mies...

satriani 18. Apr 2016

Ich denke der Nachfolger wird besser.

Lala Satalin... 18. Apr 2016

Interessante Information! Nichts für mich - Gerät somit uninteressant.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /