Abo
  • Services:
Anzeige
Das LG G5 hat zwei Kameras - eine normale und eine für Weitwinkelaufnahmen.
Das LG G5 hat zwei Kameras - eine normale und eine für Weitwinkelaufnahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Stellenweise unsaubere Verarbeitung des Gehäuses

Gelungen finden wir die Abrundung des Frontglases am oberen Rand, auch wenn diese keine Funktion hat. Überhaupt nicht gefällt uns hingegen der Übergang des Displayglases in den Metallrahmen am oberen Ende dieser Abrundung: Bei unserem Testgerät ist das Metall hier unsauber gefräst, der obere Rand sieht beim genaueren Betrachten schmuddelig aus.

  • Das LG G5 hat ein Metallgehäuse und gleich zwei Hauptkameras. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die linke Kamera hat einen Aufnahmewinkel von 78 Grad, die rechte Kamera nimmt im Weitwinkel von 135 Grad auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Oberseite ist unser Testgerät schlampig verarbeitet - das Metall ist verfärbt, die Kopfhörerbuchse sehr scharfkantig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch von vorne macht der Metallrand in diesem Bereich einen unsauberen Eindruck. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Weitwinkelkamera lassen sich Bilder in für Smartphones ungewohnten Perspektiven aufnehmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des G5 ist 5,3 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus Aluminium, der Akku ist dennoch wechselbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Akkuwechsel muss am unteren Rand eine Kappe entfernt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku wird in das G5 geschoben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Aufnahmestandpunkt, diesmal haben wir die Weitwinkelkamera genutzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Aufnahme mit der Standardkamera des G5 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der gleiche Aufnahmestandpunkt, diesmal haben wir die Weitwinkelkamera genutzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
An der Oberseite ist unser Testgerät schlampig verarbeitet - das Metall ist verfärbt, die Kopfhörerbuchse sehr scharfkantig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das beeinflusst die Funktion des Smartphones natürlich nicht, die Schlampereien bei der Verarbeitung ziehen sich aber durch fast alle Bereiche des Gehäuses. So sind die Kanten der Kopfhörerbuchse und der USB-Typ-C-Ladebuchse nicht abgeschliffen oder mit Kunststoff abgesetzt und daher entsprechend scharfkantig. Zwischen dem Hauptgehäuse und der abziehbaren Akkukappe ist zudem ein fingernagelbreiter Spalt; dieser hätte leicht verhindert werden können, wenn die schmale Kunststoffeinrahmung des Displays hier ein winziges Stückchen breiter gewesen wäre.

Anzeige

Bei der Akkukappe ist zudem die umlaufende Fräsung etwas versetzt - auch das ist eigentlich nicht schlimm, aber bei einem Gerät der Topklasse nachlässig. Die Akkukappe selbst zeigt auf der Vorderseite ebenfalls Möglichkeiten zur Verarbeitungsoptimierung: Der Übergang zur Kante ist unsauber gearbeitet.

Rand wirkt stellenweise wie abgeplatzt

Die gefräste untere Kante des G5 ist bis auf einige Stellen silber lackiert. Die ausgelassenen Stellen wurden wegen der Antennen offenbar absichtlich frei gelassen, hier scheint Kunststoff durch. Auf den ersten Blick sieht der Rand dadurch wie abgeplatzt aus, was uns nicht gefällt. Interessanterweise musste LG - möglicherweise auch aufgrund dieser Stellen - in einer offiziellen Mitteilung erklären, dass das Gehäuse nicht aus Kunststoff, sondern aus Aluminium ist. Die Rückseite ist jedoch mit einer Kunststoffschicht bezogen, in der die Antenne eingelassen ist.

Insgesamt betrachtet finden wir den Schritt zum Unibody-Gehäuse mit immer noch wechselbarem Akku gut. Für ein Smartphone dieser Preisklasse gefallen uns aber zu viele Kleinigkeiten bei der Verarbeitung nicht. Es bleibt die Hoffnung, dass sich die Schlampereien beim Gehäuse auf die Testmuster beschränken und LG bei den finalen Geräten für den Verkauf noch etwas nachbessert. Sollten die ausgelieferten G5 jedoch auch derartig verarbeitet sein, wäre das für ein Gerät dieser Preisklasse schlicht nicht gut genug.

 LG G5 im Test: Weite Winkel und scharfe KantenZwei Kameras, zwei Brennweiten 

eye home zur Startseite
Reddead 19. Apr 2016

Ich war mir das G5 heute mal im Laden anschauen und dort war die Verarbeitung auch mies...

satriani 18. Apr 2016

Ich denke der Nachfolger wird besser.

Lala Satalin... 18. Apr 2016

Interessante Information! Nichts für mich - Gerät somit uninteressant.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  2. digatus it consulting GmbH, München
  3. CITYCOMP Service GmbH, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Gut so! Ein PKW von 2 Tonnen Gewicht ist...

    JackIsBlack | 15:15

  2. Re: Kann mir jemand die Wahl erklären...

    win.ini | 15:15

  3. Re: Zu AR

    Youkai | 15:13

  4. Re: Mobilfunk in Deutschland = Mafia

    Niaxa | 15:13

  5. wie viele?

    CHU | 15:11


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel