Hardware im Oberklassebereich

Im Inneren des Smartphones arbeitet Qualcomms neuer Snapdragon-820-Prozessor, der für ausreichend Leistung auch bei anspruchsvollen Tätigkeiten sorgt. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

  • Das LG G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das G5 und das Kamera-Modul (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das G5 und das Audio-Modul (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des G5 hat zwei Objektive. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku des G5 kann einfach herausgezogen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der wechselbare Akku des G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameramodul mit eingestecktem Akku (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das angesteckte Kamera-Modul von der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die VR-Brille 360 VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Brille ist verhältnismäßig klein und leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rolling Bot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 360-Grad-Kamera 360 Cam (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Akku des G5 kann einfach herausgezogen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  2. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das G5 unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger sind eingebaut. Der Akku hat eine Nennladung von 2.800 mAh, was angesichts des verhältnismäßig großen und vor allem hochauflösenden Displays etwas knapp wirkt. Zur Laufzeit hat LG keine Angaben gemacht. Geladen wird das G5 über einen USB-Typ-C-Stecker, der allerdings nur USB 2.0 unterstützt.

Android 6 mit eigener Benutzeroberfläche

Ausgeliefert wird das G5 mit Android 6.0.1, auf dem eine eigene Benutzeroberfläche läuft. Auch hier hat LG Veränderungen vorgenommen: Anders als noch bei den vorigen Topgeräten gibt es beim G5 jetzt keinen App-Drawer mehr, also eine Übersicht der installierten Apps. Stattdessen werden die App-Icons wie beim iPhone alle auf dem Startbildschirm abgelegt. Hier schaffen Ordner eine bessere Übersicht.

Zudem gibt es jetzt einen Always-on-Screen, also eine Anzeige auf dem Display, die dem Nutzer auch im Standby-Modus Informationen bereitstellt. Dazu zählen neben der Uhrzeit verschiedene Systembenachrichtigungen. LG zufolge soll der Always-On-Screen kaum Auswirkungen auf die Laufzeit haben: Nur ein Drittel des Displays wird dafür genutzt, der Akkuverbrauch soll pro Stunde im Bereich von unter einem Prozent liegen.

Neue Reihe an Zubehör

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zum G5 und seinen Modulen hat LG noch Zubehör vorgestellt, das sich besonders leicht mit dem neuen Smartphone verbinden und nutzen lassen soll. Dazu zählen die VR-Brille 360 VR, die 360-Grad-Kamera 360 Cam, der Rolling Bot - ein fernsteuerbarer Ball mit Kameras - und der Smart Controller, mit dem sich Multicopter einfach steuern lassen sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Audiomodul für besseren Klang360-Grad-Kamera und VR-Brille 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Lala Satalin... 14. Mär 2016

Sobald sich herauskristallisiert, dass CyanogenMod dafür kommt, wäre das ein Kandidat für...

PiranhA 24. Feb 2016

Ne, das ist flach wie eine Flunder. http://cnet2.cbsistatic.com/hub/i/r/2015/04/27...

Balion 24. Feb 2016

CM bringt halt nur so lange etwas, so lange man eine halbwegs aktive Community hat, die...

Seitan-Sushi-Fan 23. Feb 2016

Da Google nur für Nexus entwickelt, geht das gar nicht. LG muss also das System so oder...

Balthazar 22. Feb 2016

@Hans3000, woher haben Sie die Preise entnommen ? Ich lehne mich mal weiter aus den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /