Abo
  • Services:
Anzeige
Das LG G5 und der Kameragriff
Das LG G5 und der Kameragriff (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Audiomodul für besseren Klang

Nach dem Wechsel des Moduls müssen wir das G5 neu starten, eine Hot-Swap-Funktion gibt es nicht. Das heißt: Das Smartphone geht aus, wenn wir den Akku entfernen. Die Art und Weise, wie das Kamera-Modul gewechselt wird, wenden wir auch beim Hi-Fi-Plus-Modul an - LGs zusammen mit Bang & Olufsen entwickelten DAC-Audio-Player.

  • Das LG G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das G5 und das Kamera-Modul (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das G5 und das Audio-Modul (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des G5 hat zwei Objektive. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku des G5 kann einfach herausgezogen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der wechselbare Akku des G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameramodul mit eingestecktem Akku (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das angesteckte Kamera-Modul von der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die VR-Brille 360 VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Brille ist verhältnismäßig klein und leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rolling Bot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 360-Grad-Kamera 360 Cam (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das G5 und das Audio-Modul (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Größe des Hi-Fi-Plus-Moduls unterscheidet sich - einmal an das G5 angeschlossen - kaum von der Standardkappe, es ist allerdings schwarz und verfügt über einen eigenen Kopfhöreranschluss. Das Modul ermöglicht die Wiedergabe von nativem 32-Bit 384 kHz High Definition Audio und Upsampling. Die Klangqualität konnten wir in der lauten Veranstaltungshalle nicht überprüfen, das holen wir in einem separaten Test nach.

Anzeige

Insgesamt finden wir LGs Akkuschacht mit Modulkonzept eine gelungene Idee. Alleine aus Designgründen ist es nett, ein Metall-Smartphone mit wechselbarem Akku zu haben. Dass am Akkuschacht zusätzlich noch Module angebracht werden können, erscheint uns praktisch. Interessant wird es werden, welche Module LG in der Zukunft noch bringen wird.

Auffällige Designänderungen

Auffällig beim G5 ist der markante Wechsel des Designs: Anders als noch das G4 und auch das G3 wirkt LGs neues Smartphone weitaus filigraner und eleganter. Der Metall-Body ist wesentlich dünner als bei den Vorgängern, auf die Lautstärkewippe auf der Rückseite hat LG beim G5 verzichtet. Der Einschalter ist allerdings immer noch unterhalb des rückseitigen Kameramoduls angebracht. In ihm hat LG einen Fingerabdrucksensor eingebaut, den wir in unserem Test allerdings noch nicht näher ausprobieren konnten.

Das IPS-Display des G5 ist 5,3 Zoll groß und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf, was eine sehr hohe Pixeldichte von 554 ppi ergibt. Entsprechend scharf sind die dargestellten Inhalte. Im oberen Displaybereich ist das Glas leicht nach hinten abgerundet, was gut aussieht.

 LG G5 im Hands On: LG erfindet sein Topsmartphone neuHardware im Oberklassebereich 

eye home zur Startseite
Lala Satalin... 14. Mär 2016

Sobald sich herauskristallisiert, dass CyanogenMod dafür kommt, wäre das ein Kandidat für...

PiranhA 24. Feb 2016

Ne, das ist flach wie eine Flunder. http://cnet2.cbsistatic.com/hub/i/r/2015/04/27...

Balion 24. Feb 2016

CM bringt halt nur so lange etwas, so lange man eine halbwegs aktive Community hat, die...

Seitan-Sushi-Fan 23. Feb 2016

Da Google nur für Nexus entwickelt, geht das gar nicht. LG muss also das System so oder...

Balthazar 22. Feb 2016

@Hans3000, woher haben Sie die Preise entnommen ? Ich lehne mich mal weiter aus den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Information Design One AG, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. GIGATRONIK München GmbH, München
  4. Landespolizeiamt Schleswig-Holstein, Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 115,00€ - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

  1. Re: "Schaden"

    LinuxMcBook | 23:05

  2. Re: Lässt sich doch einfach zusammenfassen

    TeK | 23:05

  3. Re: Guter Artikel! Auch für Win-Fans

    TeK | 23:03

  4. Re: Dotcoms Villa wurde bei einer brutalen...

    ArcherV | 22:47

  5. Re: Wirklich witzig

    quineloe | 22:47


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel