Metallisch aussehendes Kunststoffgehäuse

Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff, LG hat komplett auf Metallelemente verzichtet. Diese hätten das Smartphone laut LG um bis zu 300 US-Dollar teurer gemacht. Bei einigen der Farbvarianten sehen die abnehmbaren Rückdeckel aber auf den ersten Blick wie Metall aus.

  • Das G3 von LG (Bilder: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen 1.440p-Bildschirm und eine 13-Megapixel-Kamera.
  • Ein Infrarotsender ermöglicht schnelleres Fokussieren.
  • Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.
  • Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.
  • Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.
  • Beim Fotolicht setzt LG auf eine Doppel-LED mit zwei verschiedenen Lichtfarben.
  • Der Infrarotsender zum Fokussieren ist neben der Kamera eingebaut.
  • Wie bei vorigen LG-Smartphones befinden sich der Einschalter und die Lautstärkewippe auf der Rückseite.
  • Auf dem G3 läuft Android 4.4.2 mit einer eigenen Benutzeroberfläche.
Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.

Das Gehäuse ist sehr gut verarbeitet, knarzt nicht und ist verwindungssteif. Beim Design orientiert sich LG an dem des Vorgängers G2. Dementsprechend hat der Hersteller auch beim G3 sämtliche Bedienungselemente auf der Rückseite untergebracht. Der Einschalter befindet sich auf Zeigefingerhöhe, darüber und darunter die Taster für die Lautstärkeregulierung. Anders als beim Galaxy Flex ist im Einschaltknopf keine LED eingebaut, über eingehende Nachrichten wird der Nutzer über eine kleine Lampe auf der Vorderseite informiert.

Geschwungene Rückseite

Die Rückseite des G3 ist geschwungen, weshalb das Smartphone gut in der Hand liegt. Der Einschaltknopf ist gut mit dem Finger erreichbar, ist aber nicht mehr so leicht von den Lautstärketasten zu unterscheiden - dafür passt er sich vom Aussehen her besser in das Gesamtdesign des G3 ein.

Trotz einer Bildschirmdiagonalen von 5,5 Zoll ist das G3 mit 147 x 74,6 x 9 mm nur unwesentlich größer als das G2 mit seinem 5,2-Zoll-Display. Das erreicht LG dadurch, dass die Abstände zwischen Display- und Gehäuserand gering sind: Links und rechts betragen sie nur knapp 3,5 mm bis zur Außenkante. Das Smartphone wiegt 155 Gramm.

Aufgrund der Größe lässt sich das Smartphone gut mit einer Hand bedienen, wenngleich auch Nutzer mit großen Händen mit dem Daumen nicht in alle Ecken kommen. Die Tastatur, die Bildschirmsperre und die Wähltastatur kann der Nutzer auf die linke oder rechte Seite des Bildschirms verlagern, um die einhändige Bedienung zu vereinfachen.

Leistung und Benchmarks

Das G3 arbeitet absolut flüssig, Ruckler können wir weder in den Menüs noch bei Spielen beobachten. Auch grafisch intensive Spiele wie Riptide GP2 laufen ruckelfrei. Mehrere geöffnete Apps beeindrucken das G3 ebenfalls nicht merklich.

In den Benchmarks schneidet das G3 trotz Snapdragon 801 teilweise schlechter als die Konkurrenz von Sony, HTC und Samsung ab. Im Geräte-Benchmark Geekbench 3 schafft das G3 im Single-Modus zwar mit 970 Punkten ein Ergebnis auf dem gleichen Level, im Multi-Modus liegt es mit 2.563 Zählern aber 400 Punkte hinter dem Galaxy S5.

Auch im Grafik-Benchmark GFX Bench liegt das G3 hinter der Konkurrenz: Im T-Rex-Test kommt das Smartphone onscreen auf 20,1 fps, das sind 9,5 fps weniger als beim HTC One (M8). Im anspruchsvolleren Manhattan-Test schafft das G3 onscreen 7,1 fps, das sind 5,5 fps weniger als beim Xperia Z2. Im 3D-Mark von Futuremark kommt das G3 auf 16.215 Punkte im Icestorm-Unlimited-Test. Es liegt damit auf dem Niveau der aktuellen Konkurrenzgeräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Knock Code und neue TastaturVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anonymer Nutzer 18. Aug 2014

Äh... Ist die Frage ernst gemeint? O.o Wie gut kennst du dich mit IT aus? xD Ich mein...

Meckerer 13. Jul 2014

Der Punkt Verfügbarkeit ist leider ein Totschlagkriterium fürs OPO, aber ich habe mit...

war10ck 11. Jul 2014

Nicht alles was verändert wurde oder zusätzlich drauf ist ist bloatware. Gerade LG-ROMs...

war10ck 10. Jul 2014

Noch toller als ein G3 ist nur mein G2 mit G3-Rom :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /