Nicht die versprochene längere Akkulaufzeit

Der wechselbare Akku des G3 hat eine Nennladung von 3.000 mAh. LG verkündete bei der Präsentation des Smartphones, dass trotz des hochauflösenden Displays die Akkulaufzeit um bis zu 20 Prozent besser als bei Konkurrenzgeräten sei.

  • Das G3 von LG (Bilder: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen 1.440p-Bildschirm und eine 13-Megapixel-Kamera.
  • Ein Infrarotsender ermöglicht schnelleres Fokussieren.
  • Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.
  • Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.
  • Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.
  • Beim Fotolicht setzt LG auf eine Doppel-LED mit zwei verschiedenen Lichtfarben.
  • Der Infrarotsender zum Fokussieren ist neben der Kamera eingebaut.
  • Wie bei vorigen LG-Smartphones befinden sich der Einschalter und die Lautstärkewippe auf der Rückseite.
  • Auf dem G3 läuft Android 4.4.2 mit einer eigenen Benutzeroberfläche.
Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.
Stellenmarkt
  1. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) mit Schwerpunkt Softwareentwicklung
    KEMNA BAU Andreae GmbH & Co. KG, Pinneberg
Detailsuche

Einen 1080p-codierten Film können wir 4,5 Stunden lang anschauen, bis der Akku leer ist. Für ein Topsmartphone ist das bestenfalls ein durchschnittlicher Wert, die Konkurrenzgeräte von Samsung und HTC halten hier deutlich länger durch. Bei der alltäglichen Nutzung hält das G3 gut anderthalb Tage durch. Das ist anständig - aber weit entfernt von der versprochenen längeren Laufzeit. Immerhin bringt der hochauflösende Bildschirm keinen Nachteil bei der Akkulaufzeit.

Einen Ultra-Stromsparmodus wie das Samsung Galaxy S5 oder das HTC One (M8) hat das G3 nicht. Über einen normalen Stromsparmodus können aber bestimmte Funktionen abgestellt werden, wenn der Akkuladestand unter einen Schwellenwert sinkt.

Kitkat mit sinnvollen Erweiterungen

Das G3 wird mit Android in der Version 4.4.2 alias Kitkat ausgeliefert. Darüber installiert LG seine eigene Benutzeroberfläche, die verglichen mit vorigen Versionen optisch dezenter gestaltet wurde. Anders als noch beim G2 sind die Icons nicht mehr so bunt, insgesamt wirkt die Oberfläche aufgeräumter.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu ist der persönliche Assistent Smart Notice, der anders als Google Now ausschließlich auf Basis eines Widgets arbeitet. Smart Notice weist den Nutzer unter anderem auf verpasste Anrufe, per SMS versprochene Rückrufe, Termine und das Wetter hin. Hier haben wir mitunter interessante Hinweise erhalten - beispielsweise eine Schneeankündigung Anfang Juli. Womöglich muss LG hier noch etwas nachbessern.

Auch beim G3 kann der Nutzer zwei Apps in einer Dual-Window-Funktion parallel nutzen. Zudem stehen wieder die Qslide genannten Mini-Apps zur Verfügung, die als kleines, verschiebbares Fenster über der aktuell verwendeten Anwendung genutzt werden können. Aussortiert hat LG die Möglichkeit, Apps mit einer Drei-Finger-Geste in einer Art Zwischenspeicher abzulegen. Diese Funktion fanden wir im Test des G Pad 8.3 nicht besonders hilfreich.

Verschlüsselung und Kill Switch

Nutzer können das G3 komplett verschlüsseln. Zudem können einzelne Bilder und Videos versteckt werden, so dass sie nicht in der Galerie auf dem Smartphone erscheinen. Wird das G3 an einen PC angeschlossen, werden diese versteckten Dateien zwar aufgeführt, können aber nicht angesehen werden.

Das G3 hat zudem einen Kill Switch, kann also aus der Ferne gelöscht und unbrauchbar gemacht werden. LG bietet hier allerdings keine eigene Lösung an, sondern kooperiert mit McAfee. Dessen Mobile-Security-App ist mit einer 5-Jahres-Lizenz vorinstalliert, der Service lässt sich aber nur mit einem Benutzerkonto nutzen. Hat der Nutzer dieses erstellt, kann er im Falle eines Verlustes das Smartphone über eine spezielle Internetseite orten, sperren und löschen. Auch eine Überwachung der SIM-Karte ist möglich. Hat der Dieb die Ortungsdienste allerdings abgestellt, ist das gestohlene G3 nicht über die McAfee-Software auffindbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 13-Megapixel-Kamera mit DoppelblitzKnock Code und neue Tastatur 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anonymer Nutzer 18. Aug 2014

Äh... Ist die Frage ernst gemeint? O.o Wie gut kennst du dich mit IT aus? xD Ich mein...

Meckerer 13. Jul 2014

Der Punkt Verfügbarkeit ist leider ein Totschlagkriterium fürs OPO, aber ich habe mit...

war10ck 11. Jul 2014

Nicht alles was verändert wurde oder zusätzlich drauf ist ist bloatware. Gerade LG-ROMs...

war10ck 10. Jul 2014

Noch toller als ein G3 ist nur mein G2 mit G3-Rom :-)

igor37 10. Jul 2014

Nun, wenn man es genau nimmt ist die Auflösung des G3 sogar mehr als 2k. G3: 2560x1440...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /