Abo
  • Services:
Anzeige
Das LG G3 mit seinem hochauflösenden Display
Das LG G3 mit seinem hochauflösenden Display (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

13-Megapixel-Kamera mit Doppelblitz

Anzeige

Auf der Rückseite hat LG eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und doppeltem LED-Fotolicht eingebaut. Dank eines optischen Bildstabilisators bleiben Aufnahmen auch bei schwierigen Lichtverhältnissen länger stabil. Der BSI-Sensor bringt zusätzlich eine höhere Lichtempfindlichkeit.

  • Das G3 von LG (Bilder: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Smartphone hat einen 1.440p-Bildschirm und eine 13-Megapixel-Kamera.
  • Ein Infrarotsender ermöglicht schnelleres Fokussieren.
  • Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.
  • Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.
  • Das Gehäuse des G3 ist aus Kunststoff.
  • Beim Fotolicht setzt LG auf eine Doppel-LED mit zwei verschiedenen Lichtfarben.
  • Der Infrarotsender zum Fokussieren ist neben der Kamera eingebaut.
  • Wie bei vorigen LG-Smartphones befinden sich der Einschalter und die Lautstärkewippe auf der Rückseite.
  • Auf dem G3 läuft Android 4.4.2 mit einer eigenen Benutzeroberfläche.
Beim Fotolicht setzt LG auf eine Doppel-LED mit zwei verschiedenen Lichtfarben.

Das Fotolicht besteht aus zwei einzelnen LEDs mit unterschiedlichen Lichtfarben. Dadurch soll die Farbgebung besser sein als bei anderen Smartphones mit nur einer LED. Tatsächlich haben wir am Blitz nichts auszusetzen, sowohl angeblitzte Personen als auch ausgeleuchtete kleine Räume sehen anständig aus. Der Blitz gleicht verschiedene Farbtemperaturen gut aus.

Schneller fokussieren dank Infrarot

Links neben der Kameralinse ist ein Infrarotsender eingebaut. Dieser dient, anders als der kleinere am oberen Rand des Smartphones, nicht zur Steuerung von elektronischen Geräten. Stattdessen dient er als Unterstützung für den Autofokus der Kamera: Mit Hilfe von Infrarotstrahlen erfasst die Kamera des G3 Tiefeninformationen und soll daher etwas schneller scharf stellen als andere Smartphonekameras.

Tatsächlich fokussiert die Kamera des G3 sehr schnell. Tippt der Nutzer den gewünschten Fokussierbereich nicht explizit an, stellt die Kamera selbsttätig den Fokus ein. Dies funktioniert je nach Situation unterschiedlich gut.

Gute Bilder, übersichtliche Kamera-App

Die Qualität der Bilder ist gut: Die mit dem G3 geschossenen Fotos weisen einen angenehmen Kontrast, natürliche Farben und eine angenehme Schärfe auf. Feine Details verschwimmen zwar bei starker Vergrößerung, dies bewegt sich aber noch im akzeptablen Rahmen.

Die Kamera-App des G3 ist recht übersichtlich und hat weitaus weniger Aufnahmemodi als beispielsweise die des Samsung Galaxy S5. Neben dem Automatikmodus gibt es lediglich einen Panorama-Modus, einen Dual-Modus und den Magischer-Fokus-Modus. Die Dual-Option nimmt gleichzeitig ein Bild der Hauptkamera und der Frontkamera auf. Die Kamera auf der Vorderseite hat eine Auflösung von 2,1 Megapixeln.

Der "magische Fokus" ermöglicht es, im Nachhinein den Schärfepunkt des aufgenommenen Fotos zu verändern. Dies wird durch eine reine Softwarelösung ermöglicht: Es werden mehrere Bilder mit verschiedenen Fokusebenen gemacht, die dann zusammenmontiert werden. Das funktioniert in der Praxis gut, die Fokusebenen wechseln nahtlos.

4K-Videos und Selfie-Beleuchtung

Die Videoaufnahmefunktion kann auch Aufnahmen in 4K, also mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln, machen. Zudem sind stark verlangsamte Filme mit 120 fps möglich, diese haben dann aber nur eine Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Dies ist bei anderen Herstellern wie Sony aber genauso.

Bei der Frontkamera hat sich LG einiges einfallen lassen, um das Aufnehmen von Selbstporträts zu vereinfachen. So gibt es einen auf dem Display des G3 einblendbaren weißen Rahmen, der in dunklen Umgebungen als Frontleuchte fungiert. Zudem gibt es einige Möglichkeiten, ein Selbstporträt per Sprach- oder Gestensteuerung auszulösen. Hält der Nutzer beispielsweise seine Hand vor die Kamera und schließt diese zur Faust, wird ein dreisekündiger Countdown gestartet.

 LG G3 im Test: Scharfes Display, schnelle KameraNicht die versprochene längere Akkulaufzeit 

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 18. Aug 2014

Äh... Ist die Frage ernst gemeint? O.o Wie gut kennst du dich mit IT aus? xD Ich mein...

Meckerer 13. Jul 2014

Der Punkt Verfügbarkeit ist leider ein Totschlagkriterium fürs OPO, aber ich habe mit...

war10ck 11. Jul 2014

Nicht alles was verändert wurde oder zusätzlich drauf ist ist bloatware. Gerade LG-ROMs...

war10ck 10. Jul 2014

Noch toller als ein G3 ist nur mein G2 mit G3-Rom :-)

igor37 10. Jul 2014

Nun, wenn man es genau nimmt ist die Auflösung des G3 sogar mehr als 2k. G3: 2560x1440...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. M & R Kreativ GmbH, Saarbrücken
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 182€)
  2. 339€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 397€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


  1. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  2. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  3. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  4. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  5. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  6. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  7. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  8. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  9. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt

  10. BGH-Urteil

    Banken dürfen Geld für SMS-TANs verlangen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Nur für Neukunden

    Moritur | 16:41

  2. Re: MGS4

    Bigfoo29 | 16:40

  3. Das ganze ist doch eher als eine Kindersicherung

    ScaniaMF | 16:40

  4. Re: Ich benutze zwar kein Android

    tunnelblick | 16:37

  5. DAB oder nur Analog?

    superdachs | 16:36


  1. 15:46

  2. 15:02

  3. 14:09

  4. 13:37

  5. 13:26

  6. 12:26

  7. 12:12

  8. 12:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel