LG G3: "Für 300 Dollar mehr hätten wir ein Metall-G3 machen können"

Vor der Präsentation des G3 gab es Vermutungen, dass LG das Smartphone mit einem Metallgehäuse ausstatten wird. Vor allem aus Preisgründen hat der Hersteller allerdings darauf verzichtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LG G3 wäre mit einem Metallgehäuse deutlich teurer geworden.
Das LG G3 wäre mit einem Metallgehäuse deutlich teurer geworden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

LG hätte sein neues Topsmartphone G3 aus Metall fertigen können - dann wäre es allerdings deutlich teurer geworden. Dies hat der für das Design verantwortliche LG-Manager Lee Chul Bae jetzt im Gespräch mit der Internetseite Trusted Reviews erklärt.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
Detailsuche

"Wenn wir 300 US-Dollar mehr für das G3 verlangen würden, hätten wir es aus Metall machen können", sagt Lee. Neben diesem Preisfaktor fiel die Wahl auf wechselbare Kunststoffcover aber auch aus ästhetischen Gründen: "Um die Kompaktheit des G3 zu ermöglichen, gab es keine andere Materialwahl als die jetzige. Wenn wir das G3 aus Metall gemacht hätten, wäre es am Rand viel wuchtiger geworden."

  • LGs neues Android-Smartphone G3 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des G3 ist aus Kunststoff und wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie beim Vorgängermodell ist der Einschalter und die Lautstärkewippe auf der Rückseite angebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das 5,5 Zoll große Display hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und zeigt Inhalte absolut scharf an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Design folgt LG zwar grob den Vorgaben des G2, insgesamt wirkt das G3 aber edler. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem separat erhältlichen Quick-Circle-Klappcover hat der Nutzer Zugriff auf verschiedene Funktionen, etwa die Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
LGs neues Android-Smartphone G3 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

"Das Smartphone wäre dann sehr groß und schwer. Wir hätten zwar an den Seiten oder der Rückseite etwas Metall anbringen können, um den luxuriösen Charakter des G3 zu unterstreichen. Ich finde aber nicht, dass das gesamte Gehäuse aus Metall sein sollte", ergänzt Lee.

Metallähnliche Kunststoffrückseite

Das LG G3 hat eine abnehmbare Rückseite aus Kunststoff, einige der Cover glänzen allerdings metallisch. Dies führte im Vorfeld der Präsentation wohl dazu, dass einige Medien glaubten, das Smartphone sei aus Metall. Mit einer Größe von 146,3 x 74,6 x 8,95 mm und einem Gewicht von 151 Gramm ist das G3 für ein 5,5-Zoll-Smartphone recht kompakt. Das G2 ist mit seinem kleineren Bildschirm und 138,5 x 70,9 x 8,99 mm nur unwesentlich kleiner.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit 550 Euro für die 16-GByte-Version ist das G3 trotz eines hochauflösenden 1440p-Displays und aktueller Tophardware zum Marktstart deutlich günstiger als die Konkurrenzgeräte. Sony hatte für das Xperia Z2 einen Listenpreis von 680 Euro angesetzt, HTCs One (M8) kostete zu Beginn 660 Euro. Beide haben 1080p-Bildschirme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gollumm 04. Jun 2014

Na ja, das iPhone Gehäuse wir von iSuppli so um die 7¤ geschätzt. Das ist wohl doch...

moppi 03. Jun 2014

ich finde persönlich eigentlich plastik fühlt sich besser an. metal ist einfach so kalt

redwolf 03. Jun 2014

Das geht aus dem Artikel nicht hervor. Dort steht sinngemäß, dass mit einem...

ChMu 03. Jun 2014

Kinder "wissen" das vieleicht. Erwachsene und auch die Hersteller muessen sich mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /