Abo
  • Services:
Anzeige
G3
G3 (Bild: LG)

LTE, NFC und Micro-SD-Steckplatz vorhanden

Anzeige

Neben HTC kehrt auch LG wieder dazu zurück, das Smartphone mit einem Steckplatz für Micro-SD-Karten für zu versehen, beim G3 für bis zu 64 GByte. Ob das G3 App2SD unterstützen wird, ist noch nicht bekannt.

  • G3 (Bild: LG)
  • G3 (Bild: LG)
  • G3 (Bild: LG)
  • G3 (Bild: LG)
  • G3 (Bild: LG)
  • G3 (Bild: LG)
  • G3 (Bild: LG)
  • G3 (Bild: LG)
  • G3 (Bild: LG)
G3 (Bild: LG)

Das neue LG-Gerät unterstützt LTE, UMTS und GSM. Außerdem stehen Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n samt ac-Standard, Bluetooth 4.0, ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger zur Verfügung. Wie bei aktuellen LG-Smartphones üblich befinden sich die Standby- und Lautstärketasten auf der Gehäuserückseite.

Auslieferung mit Android 4.4

LG bringt das G3 mit Android 4.4 alias Kitkat auf den Markt. Darauf läuft LGs eigene Bedienoberfläche samt der Aufweckfunktionen Knock On und Knock Code. Mit einem Doppeltipp auf das Display kann das Gerät mittels Knock On aus dem Standby aufgeweckt oder in diesen versetzt werden. Knock Code ist die Variante mit Zugangscode: Das Gerät schaltet sich erst ein, wenn ein vorher festgelegtes Klopfmuster eingegeben wurde. Eine neuartige in der Größe veränderbare Bildschirmtastatur soll Tippfehler automatisch erkennen und korrigieren, ohne falsche Ersetzungen durchzuführen.

Bei Maßen von 146,3 x 74,6 x 8,9 mm ist das Gerät nur unwesentlich größer als die aktuellen Topmodelle von HTC, Samsung und HTC, die aber allesamt kein 5,5 Zoll großes Display haben. Das Xperia Z2 ist mit seinem 5,2-Zoll-Display sogar etwas länger als das G3, dafür aber etwas schlanker.

Der 3.000-mAh-Akku des 149 Gramm wiegenden Smartphones ist wechselbar. Bisher hat LG keine konkreten Angaben zur Akkulaufzeit gemacht. Aber trotz des hochauflösenden Displays soll der Smartphoneakku ohne Probleme einen Tag bei durchschnittlicher Nutzung durchhalten.

16-GByte-Version erscheint für 550 Euro

LG will das G3 in der Ausführung mit 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher zum Preis von 550 Euro auf den Markt bringen. Das besser ausgestattete Modell mit 3 GByte Hauptspeicher und 32 GByte Flash-Speicher gibt es für 600 Euro. Voraussichtlich Ende Juni 2014 wird das G3 in Deutschland in den Verkauf gehen.

 LG G3: 5,5-Zoll-Smartphone mit 2.560 x 1.440 Pixeln Auflösung

eye home zur Startseite
redmord 28. Mai 2014

Du erwartest Mitdenken. :)

crazypsycho 28. Mai 2014

Sehe ich auch als gut an Da ein fest verbauter Akku niemandem Vorteile bringt, ist das...

Hotohori 28. Mai 2014

Könnte passieren, wenn die Firmen damit auf den mobilen Teilen nicht mehr punkten können...

Hotohori 28. Mai 2014

Man könnte auch einfach sagen... bei SmartPhones kann man die Kunden leichter abzocken...

TraxMAX 28. Mai 2014

Ich habe ein FullHD-Monitor + einen älteren TFT-Monitor als Arbeitsmonitore. Das macht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Bremen
  3. AEVI International GmbH, Berlin
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 11:25

  2. Re: Wieder mal Schwachsinn

    longthinker | 11:25

  3. Re: Absicht?

    gr0mgr0m | 11:25

  4. leider in aluminium - k.o. kriterium..

    itse | 11:21

  5. Re: Dumme Käufer

    thinksimple | 11:18


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel