Abo
  • Services:

LG G3: 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat

Geht es nach dem US-Mobilfunknetzbetreiber Sprint, könnte das LG G3 mit einem Snapdragon 800 und einem 1440p-Panel ausgestattet sein. Zudem soll das als LG-LS990 bezeichnete Smartphone Android 4.4 nutzen, LTE unterstützen und einen Micro-SD-Slot bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das LG G3 dürfte im Sommer 2014 erscheinen.
Das LG G3 dürfte im Sommer 2014 erscheinen. (Bild: Kim Jae-Hwan/AFP/Getty Images)

Das LG G3, intern LG-LS990, soll laut einem Datenblatt des US-amerikanischen Mobilfunknetzbetreibers Sprint ein 5,5 Zoll großes Panel mit 2.560 x 1.440 Pixel bieten. Das Oppo Find 7 und das Vivo Xplay 3S lösen gleich hoch auf, Samsungs Galaxy S5 und das HTC One (M8) erreichen nur 1.920 x 1.080 Bildpunkte. Da OLED-Panels mit 1440p selten sind, gehen wir beim G3 von einem IPS-Display aus.

Stellenmarkt
  1. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Als SoC dient demnach wie beim G2 Qualcomms Snapdragon 800, genauer der 8974-AA. Diesen hat LG auch im G Flex verbaut, das SoC mit vier Krait-Kernen (2,26 GHz) und Adreno 330 ist schon rund ein Jahr erhältlich. Das Galaxy S5 von Samsung, das One (M8) von HTC sowie Sonys Xperia Z2 nutzen ebenfalls den Snapdragon 801 (je nach Modell mit bis zu 2,45 GHz), hier taktet die Grafikeinheit mit bis zu 578 MHz statt maximal 450 MHz. Die Adreno verarbeitet zudem die Bilder der beiden Kameras. Die vordere Kamera löst mit 2,1 Megapixeln auf und die hintere mit 13 Megapixeln.

Der Arbeitsspeicher des LG G3 ist 3 GByte groß, das Datenblatt nennt zudem 32 GByte fest verlöteten eMMC-Speicher und, anders als beim G2, die Option, eine Micro-SD-Karte bis zu 64 GByte Daten einstecken zu können. Diese Angaben gelten jedoch nur für die Version, die Sprint vertreiben wird, in anderen Ländern könnte die Ausstattung anders ausfallen. Als Betriebssystem dient das noch aktuelle Android 4.4.2 (KitKat) - LTE, WLAN und Bluetooth sind Standard.

Bisher hat LG das G3 nicht offiziell angekündigt oder Spezifikationen bekannt gegeben, als Veröffentlichungszeitraum gilt derzeit Frühsommer 2014.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Themenzersetzer 13. Apr 2014

Ironie nicht erkannt, oder so getan, als ob nicht erkannt.

blackout23 12. Apr 2014

Meiner 240 ¤ aus Korea gekostet kamen noch rund 40 ¤ Einfuhrumstatzsteuer hinzu. Macht...

Otto d.O. 12. Apr 2014

Ist nicht ganz korrekt. Höher auflösende Displays sind tendentiell etwas weniger...

Bringhimup 11. Apr 2014

Und mehr braucht man dann vermutlich nur noch in einem Holodeck, wo man 6 große Flächen...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /