• IT-Karriere:
  • Services:

LG G Watch 2: Kommt die nächste LG-Smartwatch schon zur Ifa?

Laut einem Bericht aus LGs Heimat Südkorea soll die nächste Smartwatch-Generation des Unternehmens in wenigen Tagen vorgestellt werden. Die erste Generation war erst im Juni zur Google I/O 2014 gezeigt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt der Nachfolger der G Watch zur Ifa?
Kommt der Nachfolger der G Watch zur Ifa? (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

LG soll laut einem Bericht der Korea Times schon zur Ifa Anfang September eine neue Smartwatch präsentieren. Die LG G Watch 2 soll fast vollständig aus Komponenten bestehen, die der südkoreanische Konzern selbst herstellt. Dazu soll auch ein OLED-Bildschirm anstelle des bei der ersten Generation verbauten LCDs eingesetzt werden. Auch der Akku soll von einem LG Tochterunternehmen beigesteuert werden.

  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
  • G Watch (Bild: LG)
G Watch (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Dem Bericht der Korea Times zufolge kann LG allerdings noch nicht auf die eigene ODIN-Prozessor-Plattform umsteigen, sondern wird wie gehabt ein Qualcomm-Modell einsetzen. Ob LG die Uhr der breiten Öffentlichkeit oder nur Einkäufern auf der Ifa zeigen wird, geht aus dem Zeitungsartikel nicht hervor.

Einen schnellen Produktwechsel hatte Samsung bei seiner Galaxy Gear Smartwatch vollzogen und gleichzeitig das Betriebssystem gewechselt. Das ist bei LG nicht zu erwarten. Auch die LG G Watch 2 wird mit Android Wear betrieben werden.

Die Besitzer der ersten Generation wird es nicht freuen, wenn ihr Modell so schnell veraltet. Andererseits ist der Markt für Smartwatches noch so jung, dass die Unternehmen erst noch herausfinden müssen, welche Funktionen bei den Kunden Erfolg haben und welche nicht.

Eines der größten Probleme dürfte die mangelnde Erfahrung im Schmuck- und Uhrendesign sein. Nicht nur Qualitätsprobleme, sondern auch die fehlende Designgüte dürften es den auf Unterhaltungselektronik spezialisierten Unternehmen schwer machen, im Bereich der Wearables Erfolge zu erzielen. Dem Bericht der Korea Times zufolge will LG deshalb auch mit Uhrenherstellern kooperieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

virtual 19. Aug 2014

-------------------------------------------------------------. Vor allem ist keinerlei...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /