Abo
  • Services:

Benutzeroberfläche mit Erweiterungen

Das LG G Pad 8.3 wird mit Android 4.2.2 ausgeliefert. LG installierte auf dem Tablet die eigene Benutzeroberfläche Optimus UI. Mit dieser kommen zahlreiche nützliche Funktionen hinzu, wodurch sich das angepasste Betriebssystem von einem reinen Android wie bei Nexus-Tablets unterscheidet.

  • Das neue G Pad 8.3 von LG (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Android-Tablet hat eine Rückseite aus Aluminium. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite hat LG eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Micro-SD-Karte wird in einen Einschub am oberen Rand gesteckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dieser ist mit einem gut sitzenden Deckel verschlossen. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Geladen wird das Tablet über einen Micro-USB-Stecker. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Das Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Ränder des Tablets sind leicht abgerundet, dadurch liegt das Gerät gut in der Hand. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Am oberen Rand befindet sich ein Infrarotsender, mit dem Fernseher und andere elektronische Geräte gesteuert werden können. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)
  • Die mit der eingebauten Hauptkamera aufgenommenen Fotos taugen als Schnappschüsse. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit der Quickmemo-Funktion kann der Nutzer auf dem Bildschirm Notizen machen und so beispielsweise einfach Wegbeschreibungen zeichnen. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der Multi-Window-Funktion können kleine Zusatzprogramme parallel zur aktuell genutzten App verwendet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Slide Aside legt der Nutzer bis zu drei Apps ab, um sie später wieder aufrufen zu können. (Screenshot: Golem.de)
Mit der Quickmemo-Funktion kann der Nutzer auf dem Bildschirm Notizen machen und so beispielsweise einfach Wegbeschreibungen zeichnen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das G Pad lässt sich mit einem Doppeltipp auf das Display aus dem Ruhezustand aufwecken und auch wieder ausschalten. Dafür muss der Nutzer relativ genau die Mitte treffen - bereits wenige Zentimeter daneben reagiert das Tablet nicht mehr auf die Eingabe, was bei einhändiger Bedienung nervt.

Den Sperrbildschirm hat LG neben platzierbaren Widgets um App-Verknüpfungen erweitert. Auf der Unterseite des Sperrbildschirms kann der Nutzer bis zu sechs frei wählbare Apps platzieren, die dann vor dem Entsperren gestartet werden können.

Multi-Window und wegwischbare Apps

Die LG-Oberfläche bietet einige Funktionen, die das Multitasking mit dem Tablet verbessern sollen. Praktisch ist der QSlide genannte Multi-Window-Modus, mit dem die Kalender-, Rechner-, Notiz- oder Voice-Mate-App parallel zu anderen Apps genutzt werden können. Der Nutzer wählt die gewünschte Anwendung im Benachrichtigungsmenü aus, direkt unter den Schnelleinstellungen. Maximal zwei Fenster können über die aktuell genutzten Apps gelegt werden. Auch Videos können auf diese Weise betrachtet werden. Die Fenster lassen sich einfach verschieben und in der Größe ändern, zudem lässt sich über einen Schieberegler die Transparenz verändern.

Mit der Funktion Slide Aside legt der Nutzer per Wisch mit drei Fingern bis zu drei Apps ab, um sie später ebenfalls mit einem Wisch wieder einblenden zu können. Allerdings werden die Apps nicht "eingefroren", wie wir zunächst gehofft hatten: Nach einiger Zeit starten sie genauso wie herkömmlich im Hintergrund laufende Apps wieder neu, wenn sie aufgerufen werden.

Ein Spiel startet so nicht an der pausierten Stelle, sondern wieder im Hauptmenü. Die Slide-Aside-Funktion dient also höchstens der besseren Übersicht. Der Nutzer kann jedoch auch gleich die Android-eigene Übersicht der zuletzt verwendeten Apps nutzen, die beim G Pad über einen langen Druck auf das Home-Symbol erreichbar ist.

Quickmemo für Notizen

Mit der in die Benachrichtigungszeile integrierten App Quickmemo können Nutzer per Fingereingabe Notizen oder Skizzen anlegen. Dabei steht es dem Nutzer frei, ob er diese auf einem leeren "Zettel" oder dem aktuell dargestellten Bildschirminhalt anfertigen möchte. Diese Funktion ist praktisch, können so beispielsweise einfach auf einem Google-Maps-Kartenausschnitt Wegbeschreibungen eingezeichnet werden. Die angefertigten Quickmemo-Notizen lassen sich entweder lokal speichern oder mit Bluetooth, als E-Mail oder über soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter teilen. An manchen Stellen haben wir uns einen Eingabestift wie bei den Note-Modellen von Samsung gewünscht - dieser hätte sowohl die handschriftliche Eingabe als auch gemalte Notizen vereinfacht.

 Kamera für SchnappschüsseQpair statt Mobilfunkmodem 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Anonymer Nutzer 20. Dez 2013

Danke :)

slickyboy 15. Dez 2013

Es gibt CM11 für das Gerät. Ansonsten "noch" relativ wenig. http://forum.xda-developers...

Anonymer Nutzer 11. Dez 2013

Little_Green_Bot 11. Dez 2013

thx.

peterkleibert 11. Dez 2013

Jein,BISHER wurden Tablets primär als "Konsumgeräte" benutzt. Wieso? Weil einfach vieles...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    •  /