Abo
  • Services:

Quick-Theater-Modus ohne Theater

LG hat beim G Flex erstmals den sogenannten Quick-Theater-Modus vorinstalliert. Dieser ermöglicht dem Nutzer schnellen Zugriff auf seine Fotos, auf Videos und auf Youtube und soll eigentlich per Eingabegeste direkt vom Startbildschirm aus gestartet werden können. Wischt der Nutzer im Querformat mit beiden Daumen von der Bildmitte, soll die App eigentlich starten - was sie allerdings nicht tut. Stattdessen werden alle Bildschirmelemente ausgeblendet, so dass nur noch das Hintergrundbild zu sehen ist. Da Quick Theater allerdings eine App ist, kann der Nutzer sie auch manuell starten.

  • Die 13-Megapixel-Kamera macht Fotos mit angenehmer Schärfe und passendem Weißabgleich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das G Flex ist eines der ersten Smartphones mit gebogenem Display von LG. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine kratzerabweisende Schicht aufgetragen, die kleine Kratzer wieder verschwinden lässt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das 6 Zoll Display ist auf Kunststoffsubstrat gegossen und daher biegsam. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das G Flex liegt wackelfrei auf dem Tisch. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie beim LG G2 sind der Einschalter und die Lautstärkeknöpfe auf der Rückseite unterhalb der Kamera angebracht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf dem G Flex läuft Android in der Version 4.2.2, über das LG seine eigene Benutzeroberfläche mit sinnvollen Erweiterungen installiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auf dem G Flex läuft Android in der Version 4.2.2, über das LG seine eigene Benutzeroberfläche mit sinnvollen Erweiterungen installiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Verglichen mit dem Design der Oberfläche des G Pad 8.3 fällt beim G Flex auf, dass die Icons zwar immer noch recht bunt, aber weniger verspielt wirken. Grund sind laut LG Einwände der Nutzer, die das in Südkorea wohl sehr beliebte Oberflächendesign des G Pad 8.3 und des G2 nicht mochten. Daher hat der Hersteller beim G Flex einen etwas dezenteren Ansatz gewählt. Dieser schließt Spielereien wie den je nach Tageszeit Sonne oder Mond anzeigenden Sperrbildschirm, der auf Bewegungen reagiert, offenbar nicht aus.

Nutzer können beim G Flex einen Ein-Hand-Modus auswählen, bei dem sich die Tastatur oder die Pin-Eingabe der Tastensperre in die linke oder rechte Bildschirmseite verlagert. So können Texte bequemer geschrieben werden, da auch Nutzer mit großen Händen die normale Bildschirmtastatur mitunter nicht mit einer Hand abdecken können, wenn diese wie üblich mittig angeordnet ist.

Leistung und Benchmarks

Das G Flex läuft dank des schnellen Snapdragon-Prozessors und 2 GByte Arbeitsspeicher schnell und reagiert gut auf Eingaben. Durch die Menüs und die Seiten des Startbildschirms navigiert der Nutzer ohne Ruckler. Auch bei mehreren geöffneten Programmen kommt das Smartphone nicht ins Stocken. Im Stock-Browser werden Internetseiten ruckelfrei angezeigt, grafisch intensive Spiele wie das Rennspiel Riptide GP2 laufen auf dem G Flex erwartungsgemäß ebenso flüssig.

Dies spiegelt sich auch in den Benchmark-Werten wider, die wir mit dem G Flex gemessen haben. So erreicht das Smartphone im T-Rex-Test des GFX 3.0 Grafikbenchmarks einen Wert von 27 fps, was in unserer Testtabelle nur vom Nvidia Shield übertroffen wird. Auch der Wert des Icestorm-Unlimited-Tests des 3D-Mark-Benchmarks ist mit 16.696 Punkten sehr hoch, wenngleich knapp 1.000 Zähler niedriger als der des Sony Xperia Z1, das ebenfalls einen Snapdragon 800 eingebaut hat. Die beiden anderen Icestorm-Tests konnten wir mit dem G Flex nicht durchführen, da sie zu anspruchslos für das Smartphone sind und nur das "Maxed Out"-Ergebnis anzeigen.

Im Geräte-Benchmark Geekbench 3 schafft das G Flex im Single-Modus ein Ergebnis von 883 Punkten, knapp 40 Punkte weniger als das Xperia Z1. Im Multimodus kommt das LG-Gerät auf 2.202 Zähler, das Xperia Z1 erreicht hier mit 2.754 Punkten merklich mehr.

 Schneller Snapdragon-800-ProzessorVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 3,99€
  3. 5€
  4. 22,49€

Michael H. 13. Feb 2014

Die Frage ist hier eher... wer tippelt auch auf einem geraden Smartphone wenn es auf dem...

zonk 11. Feb 2014

Sorry die Videos schau ich nie an ... das ist nicht Buerotauglich :/

zonk 11. Feb 2014

Naja, oder eben auch nicht. Wenn man bedenkt wie Samsung bei den Verkaufszahlen ihrer...

zonk 11. Feb 2014

Eben nichts, das ist ja der Gag ;) Form follows Marketing

zonk 11. Feb 2014

Das ist Subjektiv und heisst noch nichts. -> Marketingsprech.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /