Abo
  • Services:

LG G Flex 2: Gebogenes Smartphone erscheint für 650 Euro

Günstiger als erwartet: Das auf der CES 2015 vorgestellte G Flex 2 kostet deutlich weniger als das Vorgängermodell. Im kommenden Monat wird es für 650 Euro zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue G Flex 2 von LG
Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)

Noch Anfang März 2015 will LG mit dem Verkauf des G Flex 2 in Deutschland beginnen. Es wird dann zum Preis von 650 Euro auf den Markt kommen und ist damit nicht so teuer, wie es zu erwarten war. Denn das Vorgängermodell G Flex kam seinerzeit im Herbst 2014 noch für 800 Euro auf den Markt. Das G Flex 2 hatte LG auf der CES 2015 Anfang des Jahres in Las Vegas vorgestellt, das zweite Smartphone des Herstellers mit gebogenem Display.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das G Flex 2 hat wie sein Vorgänger einen von oben nach unten gekrümmten Bildschirm und ist leicht biegbar. Es lässt sich beispielsweise auf einen Tisch gelegt komplett durchdrücken. Deutlich verbessert wurde das Display. Beim Vorgängermodell gab es bei zwei Testgeräten deutlich sichtbare Geisterbilder auf dem Bildschirm. Scrollten wir beispielsweise eine Internetseite mit schwarzer Schrift auf weißem Grund durch, blieb die Schrift immer als Schatten sichtbar. Zudem konnten wir ein Muster erkennen, das offenbar von der Beschichtung des Displaypaneels herrührte. Diese Probleme treten beim Display des G Flex 2 nicht mehr auf.

  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
  • Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)
Das neue G Flex 2 von LG (Bild: Golem.de)

Mit 5,5 Zoll ist das Display etwas kleiner als das 6-Zoll-Modell im ersten G Flex, hat mit 1.920 x 1.020 Pixeln aber eine höhere Auflösung. Das führt zu deutlich schärferen Bildschirminhalten. Die Farben wirken natürlich, insgesamt macht der Bildschirm einen sehr guten Eindruck. Die Displayabdeckung ist jetzt außerdem aus Gorilla Glass 3, beim ersten G Flex war sie noch aus Kunststoff.

G Flex 2 liegt gut in der Hand

Eine etwas subtilere Änderung betrifft die Krümmung des G Flex 2: LG hat die Rückseite zu den Ecken hin ebenfalls etwas gekrümmt, weshalb das Smartphone noch besser als der Vorgänger in der Hand liegt. Zu dem guten Bedienungsgefühl trägt auch die geringere Displaygröße bei. Dennoch bleibt das G Flex 2 ein großes Smartphone: Halten wir es in einer Hand, reicht auch bei großen Händen der Daumen nicht bis in alle Ecken.

Zum Sinn des gekrümmten Displays gibt es unterschiedliche Meinungen. Wir empfinden die leichte Biegung als sehr angenehm bei der Touchbedienung. Wie das erste Modell ist das G Flex 2 zudem tatsächlich flexibel. Wir können das auf dem Tisch liegende Gerät wieder komplett durchbiegen, übertreiben sollte man es allerdings nicht.

Rückseite repariert sich schneller

Die Rückseite des neuen G Flex ist wie beim ersten Modell mit einer Schicht bezogen, die kleine Kratzer von selbst ausbessern soll. Die Selbstheilungskräfte will LG verbessert haben: Anstatt nach ein paar Minuten sollen Kratzer jetzt bereits nach wenigen Sekunden verschwunden sein. Beim ersten G Flex hat die selbstreparierende Schicht bei nicht allzu tiefen Kratzern gut funktioniert.

Als Prozessor kommt Qualcomms Snapdragon 810 zum Einsatz. Der Acht-Kern-Prozessor hat vier A57-Kerne, die mit 2 GHz laufen, die restlichen vier A53-Kerne kommen auf 1,5 GHz. Zusammen mit den 2 GByte Arbeitsspeicher führt die Chipausstattung zu einem flüssig laufenden Betriebssystem, das im kurzen Test keine nennenswerten Ruckler gezeigt hat. Das Smartphone wird in Deutschland mit 16 GByte Flash-Speicher verkauft.

Das G Flex 2 wird mit Android 5.0.1 alias Lollipop ausgeliefert. Die Benutzerfläche hat LG angepasst. Sie fügt sich gut in das Design von Lollipop ein. Dem Nutzer stehen einige Extrafunktionen wie ein Dual-Window-Modus zur Verfügung, bei dem zwei Apps gleichzeitig auf dem Bildschirm genutzt werden können. Praktisch ist auch die neue Glance-Funktion: Hier kann der Nutzer im Standby-Zustand mit einem Fingerwisch von oben in das Display die Uhrzeit und Benachrichtigungen einsehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

UnionFind 14. Mär 2015

Die Wölbung ist überhaupt nicht störend. Vor allem wenn man das Gerät nicht 100%ig gerade...

Anonymer Nutzer 28. Feb 2015

Völlig Werte und Meinungsfrei: Mögliche Gegenteile vom Wort Herde sind allerdings auch...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /