LG: Flexible OLEDs für Smartphones und riesige Fernseher

LG soll einem Medienbericht nach die Massenproduktion von flexiblen OLEDs für Smartphones im vierten Quartal 2013 aufnehmen. Das Unternehmen will auch OLEDs für große Fernseher mit 65 und 77 Zoll großer Bildschirmdiagonale in 4K-Auflösung bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der gebogene OLED-Fernseher 55EA9800  ist schon auf dem Markt.
Der gebogene OLED-Fernseher 55EA9800 ist schon auf dem Markt. (Bild: LG)

LG will einem Bericht der Website "The Korea Times" zufolge im vierten Quartal 2013 mit der Massenproduktion von flexiblen OLED-Bildschirmen für Smartphones beginnen. LG beliefert unter anderem Apple und andere Hersteller von mobilen Geräten mit Displays.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
  2. Solution Architekt PLM (w/m/d)
    Dassault Systèmes Deutschland GmbH, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg, Berlin (Home-Office)
Detailsuche

Auf der Messe SID 2013 der Society for Information Displays hatte LG im Mai 2013 bereits ein 5 Zoll großes Display in OLED-Technik gezeigt, das flexibel ist. Es soll durch Stürze und Stöße nicht zerstört werden können. Seine Auflösung und weitere technische Daten hat LG allerdings bislang nicht genannt. Wie LG der Korean Times sagte, soll nun die Serienfertigung im Werk in Paju in Südkorea in Angriff genommen werden.

Außerdem soll LG an OLEDs für Fernseher arbeiten, die UHD-Auflösungen (4k) anzeigen können. Dabei sollen sowohl gebogene als auch flache Displays entwickelt werden. Panels mit 65 und 77 Zoll großer Bildschirmdiagonale sollen ebenfalls in Paju gefertigt werden.

Konkurrenten ebenfalls startklar

Bereits zur Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 im Januar 2013 hatte LG einen OLED-Fernseher mit gekrümmter Oberfläche vorgestellt, der seit Mai 2013 in Korea ausgeliefert wird. Das Gerät kostet umgerechnet rund 10.400 Euro und weist eine Bildschirmdiagonale von 55 Zoll auf. Auch LGs Konkurrent Samsung präsentierte auf der Messe einen OLED-Fernseher im gleichen Format. Beide Unternehmen setzen auf OLEDs, bei denen es praktisch keine winkelabhängige Betrachtungsrichtungen gibt. Bei LCDs hingegen ändern sich Farbdarstellung und Helligkeit mehr oder minder stark, wenn die Oberflächen von den Seiten betrachtet werden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus hat Panasonic ein großes OLED mit 56 Zoll entwickelt. Es hat allerdings eine plane Oberfläche und dafür eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Sony hat zudem den ersten 4K-OLED-Fernseher mit 56-Zoll-Diagonale gezeigt. Der Hersteller hat das System nicht alleine entwickelt, sondern in Kooperation mit dem taiwanischen Hersteller AU Optronics (AUO).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /