Abo
  • Services:

LG Display: OLED-Leuchten erhellen ohne sichtbare Stromzuführung

LG hat interessante Konzepte für die Zukunft des OLED-Lichts in allen Formen und Farben präsentiert - darunter auch Leuchten, obwohl LG diese gar nicht produzieren möchte. Denn für den Marktstart müssen potenzielle Panel-Kunden sehen, wie solche Leuchten aussehen können.

Artikel veröffentlicht am ,
LG zeigt auf der Light + Building OLED-Leuchtsysteme in vielen Formen.
LG zeigt auf der Light + Building OLED-Leuchtsysteme in vielen Formen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

OLED-basierte Leuchtmittel sind vor allem eines: schlank. Auf der Light + Building 2016 zeigte LG Display sein aktuelles Portfolio an flexibel einsetzbaren OLED-Lampen. Besonders auffallend ist dabei eine Lösung für den Handel in Form von Tischleuchten. Dabei wird die Tischfläche entweder im Ganzen beleuchtet oder nur zentral. So sollen Produkte bei minimalem Platzbedarf besser in Szene gesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Das Besondere an der zentralen Beleuchtung: Es gibt keine sichtbare Verkabelung. Nur wer genau hinsieht, kann ein Drahtgitter ausmachen, über das die Stromzufuhr sichergestellt wird. Es genügt, einfach von unten ein vorbereitetes OLED-Panel anzubringen. Aufgrund der geringen Wärme sollen sich die Panels auch für die Beleuchtung von temperaturempfindlicher Ware eignen.

Neue Leuchtenformen bei geringer Konstruktionstiefe

Die OLED-Technik ist im Wortsinne sehr flexibel: Auf seinem Stand demonstrierte LG diverse Biegeradien. Kunstvolle Formen sind mit OLED-Technik möglich, die sehr dünn in der Konstruktion sein können. Prinzipiell geht vieles davon auch dank Lichtleitern mit LEDs, allerdings mit erheblich mehr Platzbedarf für eine homogene Ausleuchtung. Einige der größeren Demopanels zeigten dabei allerdings noch einige Schwächen und waren mittig sichtbar dunkler.

  • LGs Panel in unterschiedlichen Formen (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • OLED-Leuchten fallen vor allem durch platzsparendes Design auf. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Homogene Lichtflächen sind leicht konstruierbar. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch für Notausgänge ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... eignet sich die OLED-Beleuchtung. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • LG zeigt sein Können mit flexiblen OLED-Leuchten. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für eine einfache Wandleuchte ist die Konstruktion schon sehr auffallend. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Rückleuchten von Pkw können auch mit OLED-Technik betrieben werden. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Diese Tischlampen ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... setzen genauso wie die Standdekoration von LG auf Rundungen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hier im Detail zu sehen ist die "Verkabelung" einer OLED-Lampe, ... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... die unten einfach nur an der Stromglasplatte fixiert wird. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das Resultat sind Leuchttische ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... ohne sichtbare Verkabelung ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... für die Leuchtmittel. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gerade für den Handel bietet sich die Lösung an. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
LGs Panel in unterschiedlichen Formen (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

LG hat sein Lichtgeschäft mittlerweile aus praktischen Gründen LG Display zugeordnet, denn die Nähe zu den Fernsehern ist groß. Wie uns LG sagte, ist die Konstruktion eines OLED-Panels nur etwas einfacher: Statt vieler kleiner RGB-Pixel ist ein OLED-Panel im Prinzip nur ein einzelner, sehr großer Pixel.

OLED-Technik ist noch nicht so weit wie LED-Technik

LGs OLED-Geschäft steht allerdings noch am Anfang, die Entwicklung von Leuchten ist dabei eher ein Nebeneffekt. Eigentlich möchte LG Display vor allem seine OLED-Panels verkaufen. Wie uns LG Display allerdings auf der Light + Building sagte, wissen die Hersteller von Leuchten noch nicht, wie mit der Technik umzugehen ist. Dementsprechend muss LG als Machbarkeitsstudie auch Leuchten konstruieren und diese auch auf den Markt bringen. In der Regel konzentriert sich das Unternehmen dabei zwar auf den südkoreanischen Heimatmarkt, ist mit LED-Leuchtmitteln und einer teuren OLED-Designerleuchte aber auch hierzulande vertreten - und das sogar im Endkundenmarkt.

Der Fokus liegt allerdings auf dem Profimarkt. Im Handel und bei inneren Gebäudebeleuchtungen will LG eher sein Geld direkt verdienen. Hier sieht das Unternehmen die OLED-Technik als einsatzbereit an. Bis der Endkunde jedoch OLED-Beleuchtung in Massen einsetzen kann, würden noch einige Jahre vergehen. LG sagte uns, dass es um 2020 so weit sein dürfte. Noch 2016 will das Unternehmen zumindest den Do-it-yourself-Markt mit neuen Kits bedienen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

FreiGeistler 14. Mär 2016

Ach so, Gegenwart. Ich war schon bei Zukunftsmusik. OLEDs sind ja so interessant weil...

as (Golem.de) 14. Mär 2016

Hallo, danke für den Hinweis. Ist mittlerweile korrigiert. gruß -Andy (Golem.de)

Dwalinn 14. Mär 2016

Geht hier doch eher um Designer Möbel, die werden wie Handys rechtzeitig ausgetauscht...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /