Abo
  • IT-Karriere:

LG Display: Flexibles OLED-Display zum Durchgucken

LG präsentiert ein transparentes und flexibles OLED. Das frühe Muster zeigt aber, dass wohl noch ein paar Jahre Arbeit notwendig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch nicht perfekt: der Prototyp von LGs flexiblem OLED-Display
Noch nicht perfekt: der Prototyp von LGs flexiblem OLED-Display (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Auf der Display Week hat LG Display den Prototyp eines durchsichtigen und flexiblen OLED-Displays präsentiert. Es wurde im Ausstellungsbereich der Konferenz mit einer hohen Frequenz gebogen und wieder in seine Urform zurückgebracht, wie das untenstehende Video anschaulich zeigt. Es ist am ersten Ausstellungstag entstanden - mittlerweile gibt es leichte Abnutzungserscheinungen, die zeigen, dass das Panel wohl noch ein sehr früher Prototyp ist.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. ERGO Group AG, Hamburg

Die Bildqualität ist trotz der Transparenz recht gut. Die Farbdarstellung ist kräftig und hell, zumindest auf einem dunklen Hintergrund. Elemente dahinter - LG hat eine Blumendekoration aufgestellt - sind nur dann klar erkennbar, wenn das Display sozusagen auf Schwarz, also durchsichtig schaltet.

Am Knickpunkt des gezeigten Prototyps ist bereits eine leichte Falte zu sehen. Die verläuft im 45-Grad-Winkel direkt vom stabilisierenden Gehäuse aus. Wäre ein größerer Bereich für die Flexibilität freigegeben worden, wäre das vermutlich nicht passiert, denn weiter oben gibt es keine Abnutzungserscheinungen.

Am zweiten Ausstellungstag war zudem ein vertikaler blauer Strich deutlich erkennbar. Da hat der Prototyp dann wohl aufgegeben. Das ist auf der Display Week aber nicht ungewöhnlich. Vergangenes Jahr hat etwa BOE erstmals ein QLED-Display gezeigt und damit demonstriert, dass die Technik umsetzbar ist, auch wenn das Gerät Defekte hatte. Selbiges gilt für LG Display und sein transparentes, flexibles OLED-Panel.

Anwendungsgebiete dürften vor allem im Bereich Digital Signage liegen. Es ist zwar noch selten, aber ab und an findet man transparente Displays schon im professionellen Praxiseinsatz. Mit der Flexibilität wären mehr Möglichkeiten denkbar, wie etwa runde Litfaßsäulen, die auch einen nutzbaren Innenraum bieten können. Für einen Fernseher im Wohnzimmerfenster braucht man die Flexibilität vermutlich nicht.

Auch interessante Leuchtmittel wären denkbar, die tagsüber transparent Licht durchlassen würden. LG Display verwendet seine Erkenntnisse gerne auch in seinem Leuchtmittelgeschäft. Letztendlich ist hier ist aber die Kreativität der Abnehmer gefragt. Wann die Technik Marktreife erlangen soll, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

Sofafurzer 18. Nov 2018

Darf Golem das nicht zeigen?

Hotohori 24. Mai 2018

Ich vermute mal ein sehr dunkles Grau wird dann wohl nur das Ganze weniger transparent...

Dwalinn 24. Mai 2018

Also im Innenraum kann man das vergessen, da bekommst du mehr strom zusammen wenn du eine...

Eheran 24. Mai 2018

Was ich da im Video sehe ist einfach nur ein Stück, wo die Versteifung entfernt wurde...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /