Abo
  • Services:

LG Display CSO: Es tönt aus der OLED-Lampe

Der Leuchtmittelhersteller LG Display kann nicht nur Fernsehdisplays als Lautsprecher verwenden, sondern auch OLED-Lampen dazu zweckentfremden. Wir konnten uns das System in Aktion bereits anhören und anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier der OLED-Leuchten arbeiten als Lautsprecher.
Vier der OLED-Leuchten arbeiten als Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach Fernsehdisplays kann LG Display nun auch seine OLED-Lampen zu Lautsprechern machen. Auf der Licht- und Gebäudemesse Light + Building 2018 in Frankfurt am Main demonstrierte das der Spezialist von OLED-Beleuchtung bereits. Crystal Sound OLED Light, kurz CSO, nennt LG diese Technik, mit der die Oberfläche des Lichts den Ton abgibt. Angesteuert werden die Lichtlautsprecher direkt von einem Verstärker. Ob dieser auch die Stromversorgung übernimmt, blieb allerdings auch auf Nachfrage unklar. Die Lichtsteuerung selbst bleibt aber unabhängig vom A/V-Receiver.

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Die Demonstration beinhaltete insgesamt sechs Lautsprecher. Jeweils links und rechts übernehmen zwei Lichter die seitlichen Kanäle. Für den Center-Kanal hat LG Display zwei Einheiten verwendet. Interessant an der Installation war die Position der Effektkanäle. Diese hingen von der Decke. Es handelte sich aber explizit nicht um ein Dolby-Atmos-System, auch wenn LG eine Atmos-Demo verwendet.

Eine Tischvariante gibt es auch

Weniger spektakulär war ein kleiner leuchtender Tischlautsprecher. Er war recht leise. Fläche ist bei OLED-Lautsprechern anscheinend wichtig. Das Surround-System klang jedenfalls besser. Laut LG Display können die Lichtlautsprecher Tonsignale ab 150 Hz abgeben. Der räumliche Effekt war auch ganz gut, die Kanäle des 5.0-Systems gut verortbar. Allerdings mangelte es an einer guten Darstellung tiefer Frequenzen. Das System klang eher wie typische Systeme, die mit Miniboxen arbeiten und einem Subwoofer viel Arbeit überlassen.

  • Die OLED-Fläche vibriert spürbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mittlere Tischleuchte ist tatsächlich nur ein Licht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide Seiten strahlen Licht ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dass hier ein Lautsprecher zu sehen ist, ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... erkennt der Anwender am CSO-Symbol ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... in der Ecke. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Lautsprecher muss nicht gerade sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Setup ohne die Deckenlautsprecher.Vier der OLED-Lichter sind Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die OLED-Fläche vibriert spürbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Pläne für einen Verkauf hat LG Display bis auf weiteres nicht. Es handelt sich um einen Showcase, der Lichtdesigner anderer Firmen anlocken soll. Verglichen mit der Situation vor zwei Jahren hat sich also nichts verändert. LG Display bleibt ein OLED-Komponentenhersteller.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (-44%) 11,11€
  3. 32,49€

FreiGeistler 21. Mär 2018

LED TV = LED Lampe zur Hintergrundbeleuchtung verwendet...

keböb 19. Mär 2018

Von der Flachheit her und dass es kaum Bass hat... hat LG vielleicht diese alte Technik...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /