• IT-Karriere:
  • Services:

LG Display: Apple gibt 2,67 Milliarden US-Dollar für OLED-Panels aus

Apple will einen zweiten Lieferanten für die OLED-Panels in seinem künftigen iPhone. Die Partnerschaft mit LG Display wurde nun laut einem Medienbericht geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein gekrümmter OLED-Fernseher vom Typ 65EC9700
Ein gekrümmter OLED-Fernseher vom Typ 65EC9700 (Bild: LG)

Apple zahlt 2,67 Milliarden US-Dollar für OLED-Panels von dem südkoreanischen Unternehmen LG Display. Das berichtet die Korea Economic Daily. Die Zahlungen werden im Voraus geleistet. Die Lieferungen sollen im Jahr 2019 beginnen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Die Zahlungen von Apple gehen an LG Displays P10-Fabrik in Südkorea, hier plant der Konzern ab Juni 2019 eine Investitionen von fast 7 Milliarden US-Dollar.

Produziert werden sollen 45.000 Einheiten pro Monat. Gefertigt wird im Verfahren der 6.5 Generation.

Die beiden Konzerne sind aber zurückhaltend bei der Zusammenarbeit, weil Apple bereits eine OLED-Partnerschaft mit Samsung Display hat. Der Konzern ist der Hauptlieferant Apples für das erste OLED-Smartphone, dass iPhone 8, das Ende 2017 auf den Markt kommen soll.

Mit LG arbeitet Apple aber schon seit langer Zeit bei LCDs zusammen. Durch die Zusammenarbeit bei OLED hat Apple sich eine zweite Partnerschaft gesichert, um das Risiko bei der Fertigung und bei Qualitätsproblemen zu reduzieren.

Fertigungslinie nur für das iPhone

Laut informierten Quellen wird LG Display eine Fertigungslinie ausschließlich für das iPhone errichten. Über eine Zusammenarbeit zwischen LG und Apple berichtete die südkoreanische Wirtschaftszeitung The Investor bereits in diesem Monat.

OLED-Technik bietet sehr hohe Kontraste, da keine Hintergrundbeleuchtung verwendet wird, sondern Schwarzdarstellung durch ausgeschaltete Pixel erreicht wird. Auch die Farbdarstellung, Effizienz und Reaktionszeit sind zumeist hervorragend, die Lebensdauer der unterschiedlichen Subpixel gilt jedoch weiterhin als problematisch. In einem Smartphone-Bildschirm altern diese aber langsamer als in einem Fernseher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

techster 31. Jul 2017

Cool, danke. (Hoppla golem, die Konkurrenz war mal detailierter)

Anonymer Nutzer 31. Jul 2017

Wenn Du wenigstens Deinen selbst verlinkten Artikel gelesen hättest. Da stand also vor...

cyberdynesystems 31. Jul 2017

hängt vom LCD-Typ ab. Wie gesagt: Auf dem Blackberry Passport konnte ich meinen Augen...

violator 30. Jul 2017

Ich würde eher sagen dass ein Smartphonedisplay bei vielen mindestens genauso lange aktiv...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /