Abo
  • Services:
Anzeige
Ein gekrümmter OLED-Fernseher vom Typ 65EC9700
Ein gekrümmter OLED-Fernseher vom Typ 65EC9700 (Bild: LG)

LG Display: Apple gibt 2,67 Milliarden US-Dollar für OLED-Panels aus

Ein gekrümmter OLED-Fernseher vom Typ 65EC9700
Ein gekrümmter OLED-Fernseher vom Typ 65EC9700 (Bild: LG)

Apple will einen zweiten Lieferanten für die OLED-Panels in seinem künftigen iPhone. Die Partnerschaft mit LG Display wurde nun laut einem Medienbericht geschlossen.

Apple zahlt 2,67 Milliarden US-Dollar für OLED-Panels von dem südkoreanischen Unternehmen LG Display. Das berichtet die Korea Economic Daily. Die Zahlungen werden im Voraus geleistet. Die Lieferungen sollen im Jahr 2019 beginnen.

Anzeige

Die Zahlungen von Apple gehen an LG Displays P10-Fabrik in Südkorea, hier plant der Konzern ab Juni 2019 eine Investitionen von fast 7 Milliarden US-Dollar.

Produziert werden sollen 45.000 Einheiten pro Monat. Gefertigt wird im Verfahren der 6.5 Generation.

Die beiden Konzerne sind aber zurückhaltend bei der Zusammenarbeit, weil Apple bereits eine OLED-Partnerschaft mit Samsung Display hat. Der Konzern ist der Hauptlieferant Apples für das erste OLED-Smartphone, dass iPhone 8, das Ende 2017 auf den Markt kommen soll.

Mit LG arbeitet Apple aber schon seit langer Zeit bei LCDs zusammen. Durch die Zusammenarbeit bei OLED hat Apple sich eine zweite Partnerschaft gesichert, um das Risiko bei der Fertigung und bei Qualitätsproblemen zu reduzieren.

Fertigungslinie nur für das iPhone

Laut informierten Quellen wird LG Display eine Fertigungslinie ausschließlich für das iPhone errichten. Über eine Zusammenarbeit zwischen LG und Apple berichtete die südkoreanische Wirtschaftszeitung The Investor bereits in diesem Monat.

OLED-Technik bietet sehr hohe Kontraste, da keine Hintergrundbeleuchtung verwendet wird, sondern Schwarzdarstellung durch ausgeschaltete Pixel erreicht wird. Auch die Farbdarstellung, Effizienz und Reaktionszeit sind zumeist hervorragend, die Lebensdauer der unterschiedlichen Subpixel gilt jedoch weiterhin als problematisch. In einem Smartphone-Bildschirm altern diese aber langsamer als in einem Fernseher.


eye home zur Startseite
techster 31. Jul 2017

Cool, danke. (Hoppla golem, die Konkurrenz war mal detailierter)

david_rieger 31. Jul 2017

Wenn Du wenigstens Deinen selbst verlinkten Artikel gelesen hättest. Da stand also vor...

cyberdynesystems 31. Jul 2017

hängt vom LCD-Typ ab. Wie gesagt: Auf dem Blackberry Passport konnte ich meinen Augen...

violator 30. Jul 2017

Ich würde eher sagen dass ein Smartphonedisplay bei vielen mindestens genauso lange aktiv...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mitterteich
  2. Dataport, Hamburg, Bremen
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. implexis GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. 29,97€
  3. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: Warum immer solche Namen?

    Arkarit | 18:18

  2. Re: Warum beteiligt sich Seite mit "IT-News für...

    HorkheimerAnders | 18:17

  3. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    SelfEsteem | 18:17

  4. Re: Supercomputer sind wie Beton - es kommt drauf...

    HorkheimerAnders | 18:15

  5. Re: "Überraschung"

    SelfEsteem | 18:01


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel