Abo
  • IT-Karriere:

LG Display: Apple gibt 2,67 Milliarden US-Dollar für OLED-Panels aus

Apple will einen zweiten Lieferanten für die OLED-Panels in seinem künftigen iPhone. Die Partnerschaft mit LG Display wurde nun laut einem Medienbericht geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein gekrümmter OLED-Fernseher vom Typ 65EC9700
Ein gekrümmter OLED-Fernseher vom Typ 65EC9700 (Bild: LG)

Apple zahlt 2,67 Milliarden US-Dollar für OLED-Panels von dem südkoreanischen Unternehmen LG Display. Das berichtet die Korea Economic Daily. Die Zahlungen werden im Voraus geleistet. Die Lieferungen sollen im Jahr 2019 beginnen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Die Zahlungen von Apple gehen an LG Displays P10-Fabrik in Südkorea, hier plant der Konzern ab Juni 2019 eine Investitionen von fast 7 Milliarden US-Dollar.

Produziert werden sollen 45.000 Einheiten pro Monat. Gefertigt wird im Verfahren der 6.5 Generation.

Die beiden Konzerne sind aber zurückhaltend bei der Zusammenarbeit, weil Apple bereits eine OLED-Partnerschaft mit Samsung Display hat. Der Konzern ist der Hauptlieferant Apples für das erste OLED-Smartphone, dass iPhone 8, das Ende 2017 auf den Markt kommen soll.

Mit LG arbeitet Apple aber schon seit langer Zeit bei LCDs zusammen. Durch die Zusammenarbeit bei OLED hat Apple sich eine zweite Partnerschaft gesichert, um das Risiko bei der Fertigung und bei Qualitätsproblemen zu reduzieren.

Fertigungslinie nur für das iPhone

Laut informierten Quellen wird LG Display eine Fertigungslinie ausschließlich für das iPhone errichten. Über eine Zusammenarbeit zwischen LG und Apple berichtete die südkoreanische Wirtschaftszeitung The Investor bereits in diesem Monat.

OLED-Technik bietet sehr hohe Kontraste, da keine Hintergrundbeleuchtung verwendet wird, sondern Schwarzdarstellung durch ausgeschaltete Pixel erreicht wird. Auch die Farbdarstellung, Effizienz und Reaktionszeit sind zumeist hervorragend, die Lebensdauer der unterschiedlichen Subpixel gilt jedoch weiterhin als problematisch. In einem Smartphone-Bildschirm altern diese aber langsamer als in einem Fernseher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

techster 31. Jul 2017

Cool, danke. (Hoppla golem, die Konkurrenz war mal detailierter)

Anonymer Nutzer 31. Jul 2017

Wenn Du wenigstens Deinen selbst verlinkten Artikel gelesen hättest. Da stand also vor...

cyberdynesystems 31. Jul 2017

hängt vom LCD-Typ ab. Wie gesagt: Auf dem Blackberry Passport konnte ich meinen Augen...

violator 30. Jul 2017

Ich würde eher sagen dass ein Smartphonedisplay bei vielen mindestens genauso lange aktiv...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /