Abo
  • Services:

LG: Cinemascope-Display mit 34 Zoll

LG hat ein 34 Zoll großes Display mit einem Seitenverhältnis von 21:9 vorgestellt, auf dem zum Beispiel mehrere Dokumente nebeneinander dargestellt werden können. Die Displays ersetzen jeweils zwei Bildschirme im 4:3-Format.

Artikel veröffentlicht am ,
LG 34UM95
LG 34UM95 (Bild: LG)

Der 34UM95 ist nicht LGs erstes Display im 21:9-Format. Schon 2012 brachte das Unternehmen einen solchen Bildschirm auf den Markt. Der neue 34UM95 erreicht eine Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln und ist mit einem AH-IPS-Panel mit einem Kontrastverhälnis von 1.000:1 ausgerüstet.

  • LG 34UM95 (Bild: LG)
  • LG 34UM95 (Bild: LG)
LG 34UM95 (Bild: LG)
Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Die Helligkeit wird mit 320 Candela pro Quadratmeter angegeben. Das Display bietet einen Displayport 1.2, zwei HDMI-Anschlüsse und zwei Thunderbolt-Buchsen sowie USB 3.0. Mit Standfuß misst der Bildschirm stolze 829,9 x 468,9 x 173 mm und benötigt im Betrieb etwa 80 Watt. Der Preis liegt bei rund 1.000 Euro. Im April soll der LG 34UM95 auf dem Markt sein.

Darüber hinaus bietet LG noch den UM65 an, der ebenfalls im 21:9-Format gehalten ist und in den drei Größen 25, 29 und 34 Zoll angeboten wird. Das kleinste Modell erreicht eine Auflösung von 2.560 x 1.080 Pixeln und eine Helligkeit von 300 Candela. Das AH-IPS-Display wird wahlweise über Displayport 1.2, zwei HDMI-Eingänge oder DVI-D Dual Link an den Rechner angeschlossen. Der LG UM65 mit 29 Zoll und der 34UM65 mit 34 Zoll sind größer, doch die sonstigen Daten sind gleich.

Der LG 34UM65 kostet 610 Euro, der 25UM65 soll für 280 Euro angeboten werden und für den 29UM65 werden 450 Euro fällig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  2. 59,90€ (Bestpreis!)
  3. 99€ (Bestpreis!)
  4. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

FaLLoC 01. Apr 2014

Welche Spiele sind das, die in der Breite angepasst werden? Ich kenne nämlich keine.

freddypad 10. Mär 2014

Jedenfalls ist 16:10 tausend mal besser zum Arbeiten als das schwachsinnige 16:9 Format...

McAfee... 09. Mär 2014

Mit OSX + Slate kann man Programme nicht nur rechts und links anordnen sondern in...

furanku1 09. Mär 2014

Nein, das verstehst Du bezogen auf das Seitenverhältnis ganz richtig. 4/3+4/3=8/3, das...

Ach 08. Mär 2014

Insofern du ja eher statische Informationen abbildest, also nichts was sich großflächig...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /